x
Teller Catering Kita

Zum Nichtstun gezwungen

Datum: 20.01.2021Quelle: Verband Deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) |Bild: Colourbox.de/Ulf Wittrock | Ort: Berlin

Der Verband Deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) hat Cateringunternehmen zu ihren Geschäften im Coronajahr 2020 befragt. Demnach litt die Branche unter starken Umsatzeinbußen, unzureichenden Hilfsmitteln und Mehrkosten für Hygienekonzepte. Da auch Anfang 2021 keine Erholung der Situation in Sicht ist, fordert der Verband schnelle und einheitliche Hilfen von der Politik.

Der erste Lockdown ab März 2020 hat der Schulcateringbranche stark zugesetzt. In der Umfrage, die der VDSKC im Dezember durchführte, gaben 76 % der Unternehmen einen Umsatzrückgang zwischen 70 und 90 % bis Juli an. Gleichzeitig stiegen die Kosten für Hygieneartikel bei 92 %, für Personalstunden bei 83 % und für Verwaltungsaufwand bei 88 % der Unternehmen. Im Laufe des Jahres waren alle befragten Caterer mit Liquiditätsengpässen konfrontiert, 36 % mussten deshalb Mitarbeitende entlassen. Die im ersten Halbjahr zur Verfügung gestellten Überbrückungshilfen wurden von 65 % der Befragten für absolut unzureichend erklärt.

Per Verordnung zum Nichtstun gezwungen

„Niemand in der Branche rechnet mit baldigen Lockerungen“, sagt Ralf Blauert, 1. Vorsitzender des VDSKC. Für viele der Mitgliedsunternehmen sei die Lage mittlerweile existenzbedrohend. „Wir brauchen dringend Fördermittel, die bei uns ankommen – mit einheitlichen Regelungen, die sich am entgangenen Umsatz orientieren. Zurzeit werden wir per Verordnung zum Nichtstun gezwungen, ohne dass es dafür eine Entschädigung gibt. Es kann nicht sein, dass die Caterer, die seit Jahren die gesunde, ausgewogene Ernährung von Kindern sicherstellen, allein gelassen werden.“ Der Verband spricht sich zudem für eine dauerhaft reduzierte Mehrwertsteuer von 19 auf 7 % in der Gastronomie – insbesondere in Kita- und Schulspeisung – aus.

Die Mitglieder des VDSKC produzieren regulär zwischen 130.000 und 150.000 Mahlzeiten am Tag, versorgen damit Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen und leisten einen systemrelevanten Beitrag zum gesetzlichen Bildungs- und Kinderbetreuungsauftrag. Bereits im Mai 2020 hatte der Verband in einem Offenen Brief an die Politik versucht, Gehör für die Schwierigkeiten der Branche zu finden. „Bis heute haben wir darauf keine Reaktion erhalten“, klagt Ralf Blauert.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Im Stich gelassen Deutsche Gastronomen und Gastronomiebetriebe schlagen Alarm und rufen verzweifelt um Hilfe. Ohne sofortige, unbürokratische und umfassende Hilfen gäb...
Erst Erholungsurlaub, dann Kurzarbeit? Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat das Thema „Einbringung von Erholungsurlaub aus 2021 zur Vermeidung der Kurzarbeit“ nochmals konkretisiert. ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend