x
Zum Tag der Lebensmittelverschwendung am 2. Mai starten die Deutsche Umwelthilfe und Foodsharing die bundesweite Petition Ackern für die Tonne .

Petition gestartet #spürbargrün

Datum: 02.05.2022Quelle: Deutsche Umwelthilfe | Bild: Colourbox.de | Ort: Radolfzell

Nie war es dringlicher, die Lebensmittelverschwendung an der Wurzel zu packen: Die Auswirkungen der Klimakrise und des Ukraine-Kriegs bedrohen aktuell die Ernährungssicherheit in katastrophalem Ausmaß. Zum Tag der Lebensmittelverschwendung am 2. Mai starten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und Foodsharing deshalb die bundesweite Petition gegen Lebensmittelverschwendung „Ackern für die Tonne“. Während einer bildstarken Aktion mit Verkostung von krummem Gemüse vor dem Landwirtschaftsministerium übergeben die Organisationen ein gemeinsames Forderungspapier mit klarer Botschaft: Es bedarf dringend gesetzlicher Regelungen, die die Verschwendung von Lebensmitteln bereits auf dem Acker und im Stall stoppen.

Petition „Ackern für die Tonne“

Die Verschwendung von Lebensmitteln fängt schon auf dem Acker an: Allein in Deutschland werden in der Agrarwirtschaft nach neuen Schätzungen (DUH-Berechnung basierend auf WWF, 2021) jedes Jahr 16,5 Mio. Tonnen Lebensmittel einfach verschwendet, mehr als zehnmal so viel wie bisher vom Landwirtschaftsministerium angenommen. Millionen von Tieren sterben schon im Stall und Tonnen an Obst und Gemüse schaffen es gar nicht erst ins Ladenregal, wenn es z. B. kleine Makel hat.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Die Bundesregierung muss endlich die Augen aufmachen und anerkennen, dass der Großteil der gesamten Lebensmittelverschwendung bereits während der Produktion entsteht. Wir fordern deshalb von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir Transparenz und Taten: Wir brauchen eine ehrliche Erfassung der Verschwendung und dringend gesetzliche Regelungen. Nur wenn Verluste ehrlich erfasst und als Verschwendung definiert werden, lassen sie sich wirksam reduzieren. Denn es geht um mehr als „nur“ Essen: Es geht um lebenswichtige Ressourcen, Tierleben, die Natur, unsere Böden, unser Grundwasser und das Klima.“

Katja Scheel, Foodsharing Berlin: „Wir von Foodsharing retten tagtäglich riesige Mengen an Lebensmitteln vor der Tonne. Aber das ist nur ein Bruchteil dessen, was tatsächlich entsorgt wird – eine Menge, die unvorstellbar groß ist. Darum setzen wir uns dafür ein, dass die Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette bekämpft wird. Lebensmittelverschwendung bedeutet auch Verschwendung von Ressourcen für Produktion, Transport, Lagerung und Verarbeitung. Das können wir uns nicht mehr leisten. Wir halten es deshalb für unabdingbar, dass Cem Özdemir und die Bundesregierung ihren Absichtserklärungen endlich Taten folgen lassen und verbindliche Reduktionsziele vom Acker bis zum Endverbraucher festlegen.“

Kompetenzstelle gestartet

Ein erster Schritt gegen Lebensmittelverschwendung wurde mit der vor Kurzem gestarteten Kompetenzstelle zur Vermeidung von Lebensmittelabfall in der Außer-Haus-Verpflegung (KAHV) im Rahmen der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung (LMV) gemacht. Mehr zur Kompetenzstelle erfahren Sie hier.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Für Lebensmittel, gegen Abfall #spürbargrün Vier Betriebe von Medirest kooperieren mit der Kompetenzstelle der Außer-Haus-Verpflegung (KAHV), betrieben von United Against Waste im Auftrag des Bu...
Zu gut für die Tonne! – Bundespreis 2022: Di... Die Nominierten für den diesjährigen Zu gut für die Tonne! – Bundespreis stehen fest: Die achtköpfige Jury unter Vorsitz von Bärbel Dieckmann, ehemali...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend