Hilden

Hilden: Bio-Essen für Kinder

Datum: 14.09.2018Quelle: Inhalt: Rebional, Foto: Stadt Hilden | Ort: Herdecke, Hilden

Bewusste Ernährungsbildung stand bei der Ausschreibung 2016 eines neuen Caterers für insgesamt neun Kitas, sieben Grund- und einer Sekundarschule im Fokus der Verantwortlichen der Stadt Hilden. Das Essen sollte besser werden: gesünder gekocht, viel bessere Qualität, mit Bio-Quote und niedrigem Conveniencegrad. Eine Gruppe aus Vertretern der Stadt Hilden, Politik, Eltern, Kita- und Schulkindern, Erziehern, Kita- und Schulleitung und Küchenfachkräften war am Entscheidungsprozess beteiligt. Beim Leistungskatalog für die Ausschreibung stand die Verbraucherzentrale mit der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW unterstützend zur Seite.

Hohe Anforderungen

Nach einer Marktanalyse der Cateringbranche wurde deutlich, dass sich: das Cook & Chill-Verfahren am Besten eignet, um die 1.750 Mittagessen pro Tag zu realisieren. Ganz frisch zu kochen kam aufgrund der Küchengrößen und der dafür benötigten Logistik nicht in Frage. Wichtig bei der Auswahl des Caterers war u. a., dass sie regional und bio-orientiert arbeiten. So musste der zertifizierte Bioanteil bei mindestens 50 % liegen. Zudem soll z. B. ohne künstlichen Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe produziert werden.

Die Anforderungen an eine Speiseplangestaltung waren ebenfalls genau abgesteckt: Kitas und Grundschulen in Hilden sollten mit einer Menülinie nach den DGE-Ernährungsstandards abwechslungsreich und altersgerecht gestaltet sein. Die weiterführende Schule hat drei Menülinien und eine Salatbar. Der Menüzyklus ändert sich nach fünf Wochen. Alle sechs Monate sollte der Caterer für eine Qualitätsbesprechung bereit sein, bei der Änderungen, Wünsche, Feedbacks und Anforderungen der Mitarbeiter, Kinder und Eltern einfließen. Ein erprobtes Beschwerdemanagement gehörte ebenfalls dazu.

Qualität vor Preis

Dabei ging es nicht darum, den günstigsten Caterer zu finden. Ungewöhnlich, denn in der Regel definiert sich die Wirtschaftlichkeit über den Preis, aber in Hilden wurden in der Ausschreibung 30 % Preis gegen 70 % Qualität gewertet. Die Erhöhung der Monatsbeiträge für die Mittagsverpflegung fiel am Ende jedoch moderater aus, als gedacht: letztlich sind es 3 € für Kindertagesstätten, 3,20 € in der Grundschule und 3,30 € für die weiterführende Schule. Die Personalkosten für die Küchenkräfte werden von der Stadt übernommen.

Rebional überzeugte in Hilden

Aus den acht Bewerbern fiel die Wahl schlussendlich auf Rebional. Der Bio-Caterer hat in allen Punkten der Ausschreibung überzeugt. Auch die Sensorik-Prüfung war überzeugend. Nun bereitet Rebional in der Zentralküche in Herdecke 1.750 Mittagessen pro Tag zu. Küchenmitarbeiterinnen der Stadt Hilden sind in den Schulen vor Ort im Einsatz. Darüber hinaus führt Rebional regelmäßige Koch-Workshops mit den Kindern durch, die Zentralküche in Herdecke wird besucht und weitere kindgerechte Schulprojekte rund um Ernährung und Gesundheit sind in Planung.

www.rebional.de

Mareike Knewitz / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Studentenwerk Gießen begrüßt neue Auszubildende Das Studentenwerk Gießen hat vier neue Auszubildende. Über gleich dreifach neue Unterstützung in der Küche freut sich Ausbildungsküchenleiter Uwe Trok...
Vegane Ernährung: kindgerecht oder nicht? Fleischlos – und trotzdem glücklich? Bei den schier endlosen Angeboten an Fleischersatzprodukten, vegetarisch-veganen Kochbüchern und Tipps zur fleisc...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend