x
Die Ernährungsministerin Michaela Kaniber will die Lebensmittelverschwedung weiter reduzieren – Maßnahmen dafür wurden im Rahmen des bayerischen Bündnisses „Wir retten Lebensmittel!“ entwickelt.

AHV will Lebensmittelabfälle bis 2030 halbieren

Datum: 23.04.2021Quelle: WWF Deutschland | Bild: Colourbox.de | Ort: Berlin

Am Donnerstag, 22. April 2021, fand die Abschlussveranstaltung des „Dialogforums zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus-Verpflegung“ statt. Als erstes von fünf vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgesetzten Dialogforen der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung beendet dieses Forum seine Arbeit mit Erfolg. Nach zweijähriger Konsultation mit den Teilnehmenden des Dialogs konnte eine Zielvereinbarung verabschiedet werden. Sie soll in Zukunft zu nachvollziehbaren Reduktionserfolgen in diesem Sektor führen. In der Zielvereinbarung erklären sich die Unterzeichnenden bereit, eine Verringerung der Lebensmittelabfälle bis 2025 um 30 Prozent und bis 2030 um 50 Prozent zu erreichen. Die Vereinbarung umfasst die Vielfältigkeit dieses Sektors, von Betriebskantinen über Hotels bis hin zu Krankenhäusern, Seniorenheimen oder Schulen.

AHV leistet entscheidenden Beitrag

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner dankte den Teilnehmern und besonders den Modellbetrieben: „Um Lebensmittelabfälle zu reduzieren, ist der Bereich der Außer-Haus-Verpflegung ein entscheidender Multiplikator. Ob in der Kommunikation mit den eigenen Mitarbeitern, den Gästen oder in die Gesellschaft hinein. In den Modellbetrieben ist es bereits gelungen, dass im Schnitt ein Viertel weniger Lebensmittelabfälle angefallen sind. Das ist ein Erfolg! Es steigert die Wertschätzung, spart Kosten und ist ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz. Mit der jetzt verabschiedeten Zielvereinbarung tragen wir das nun in die Breite. Mit dem klaren Ziel, die Lebensmittelabfälle in diesem Bereich bis 2030 zu halbieren.“

Zielvereinbarung vorgestellt

Die vorgestellte „Zielvereinbarung zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus-Verpflegung“ regelt Zuständigkeiten, Aufgaben und Maßnahmen sowohl für das BMEL als auch für die verschiedenen Verbände, die den Außer-Haus-Bereich abbilden. Dazu gehören der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) ebenso wie Bundesverband der Systemgastronomie (BdS), der Verband der Köche Deutschlands (VKD), die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE), der Berufsverband der Hauswirtschaft, der Berufsverband Oecotrophologie (VDOE) und der Deutsche Franchise Verband e.V.

Darüber hinaus enthält die Zielvereinbarung eine gesonderte Beteiligungserklärung, die sich explizit an die Unternehmen richtet. Darin erklären sich die Betriebe bereit, sich im Rahmen der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung an der Zielvereinbarung zu beteiligen, die Mindestanforderungen zu erfüllen und weitere freiwillige Maßnahmen in ihren Betrieben durchzuführen. Die Anforderungen reichen von der Messung der Lebensmittelabfälle im Betrieb über die Umsetzung und Dokumentation bis hin zu Maßnahmen zur Schulung der Mitarbeitenden.

Umsetzbarkeit für alle Unternehmen

Die Entwicklung der Mindestanforderungen an die Unternehmen erfolgte nach der Maßgabe, dass diese sowohl für kleine als auch große gastronomische Einrichtungen umsetzbar und anwendbar sein sollen. Denn ausschlaggebend für die Erreichung des Ziels der Halbierung der Lebensmittelabfälle sind die Betriebe. Sie erfassen Lebensmittelabfälle, setzen Maßnahmen um und stellen Daten bereit, auf deren Basis Reduktionserfolge nachvollzogen werden können. In einem zusätzlich erarbeiteten ausführlichen Handbuch sind die einzelnen Anforderungen erläutert.

Dass die Zielvereinbarung und Beteiligungserklärung in einer Zeit auf den Weg gebracht werden konnte, in der sich die gesamte Außer-Haus-Verpflegung aufgrund der anhaltenden Pandemie in einer Ausnahmesituation befindet, wäre ohne die stets engagierte Teilnehmerschaft des Dialogforums nicht möglich gewesen.

Parallel zu den Dialogveranstaltungen wurden mit ausgewählten Pilotbetrieben aus den Bereichen Betriebsrestaurants, Tourismus und Care Demonstrationsvorhaben durchgeführt. Ein Fokus lag auf der Erfassung und Auswertung der Lebensmittelabfälle. Im ersten Schritt konnten die Lebensmittelabfälle im Durchschnitt um 25 Prozent reduziert werden. Dies trägt nicht nur zum Ressourcenschutz bei, sondern verhilft den Betrieben auch zu erheblichen Kosteneinsparungen.

Informationen zum Dialogforum

Das Dialogforum startete im Februar 2019. Es ist Teil der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung und wurde vom WWF Deutschland koordiniert. Projektpartner sind United Against Waste e. V., die FH Münster und das Institut für Nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft e. V. (INL).

Am Dialogforum nahmen mehr als 150 Teilnehmende aus Politik und Verwaltung, Verbänden, Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft teil. Vertreten waren Unternehmen unterschiedlicher Größen sowie ein Querschnitt aus den verschiedenen Bereichen der Außer-Haus-Verpflegung (z.B. Betriebsgastronomie, Krankenhaus, Hotels).

Modellbetriebe

Bereiche Care (Krankenhaus)

  • Augustinum Service Gesellschaft mbh: Modellbetrieb Augustinum Neufriedenheim
  • Klüh Catering GmbH: Modellbetrieb Zentralküche Duisburg
  • St. Elisabeth-Gruppe GmbH Katholische Kliniken-Ruhr
  • Sodexo: Modellbetrieb Evangelische Stiftung Clus

Bereich Betriebsrestaurant

  • Dussmann Service Deutschland GmbH: Modellbetrieb Deutscher Bundestag
  • Compass Group Deutschland GmbH: Modellbetrieb EUREST Regensburg
  • L&D GmbH: Modellbetrieb RTL-Mediengruppe Köln
  • Apetito AG: Modellbetrieb L&T Lengermann & Trieschmann GmbH & Co. KG
  • ISS Energy Services GmbH: Modellbetrieb LEAG

Bereich Tourismus:

  • H-Hotels AG: H4 Hotel Leipzig
  • Tui Group: Modellbetrieb Iberotel Boltenhagen und Dorfhotel Boltenhagen

Die Redaktion GVMANAGER hat bei ausgewählten Modellbetrieben aus dem Bereich Betriebsgastronomie nach den ersten Erfahrungen gefragt. Hier geht es zu den Erstinterviews.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Von der Fachkraft zur Machkraft Personalmangel ist nicht nur in der Dienstleistungsbranche allgegenwärtig. Mitarbeiter gewinnen, halten und motivieren? Schwierig. Dabei können bereit...
Preis gegen Lebensmittelverschwendung vergeben Foodsharing Berlin und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßen die Verleihung des Preises gegen Lebensmittelverschwendung des Berliner Senats an Food...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend