x
Die zunehmende Belastung im Gastgewerbe bringt die Mitarbeiter an ihre Grenzen. Wie ist das bei Ihnen? Nehmen Sie an unserer Work-Life-Balance-Umfrage teil.

Ausgebrannt?

Datum: 25.07.2019Quelle: Inhalt: B&L Medien; Bild: Colourbox.de | Ort: München

Das Gefühl von Stress kennt jeder. Manchmal ist es aber mehr als das: Panikattacken, Leistungsschwund und eine gewisse Enge in der Brust können dann zum Problem führen. Durch den zunehmenden Mitarbeiter-Notstand steigt die Belastung der einzelnen Fachkräfte von Jahr zu Jahr. Dabei wollen immer weniger Leute in der Branche arbeiten. Künftig wird sich die Lage weiter zuspitzen. „Besonders problematisch ist die Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt“, erklärt Lydia Malin vom Institut der deutschen Wirtschaft. „Seit 2009 werden im Hotel- und Gastgewerbe immer weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen. Das Bedeutet, dass Engpässe bei Fachkräften weiter zunehmen werden, da es nicht genug Nachwuchskräfte gibt.“ Wurden im Jahr 2009 insgesamt 41.000 Ausbildungsverträge unterschrieben, waren es 2018 nur noch knapp halb so viele.

Die eigenen Bedürfnisse

Dabei ist die Belastung im Gastgewerbe ohnehin schon überdurchschnittlich hoch. Jeden Tag auf Abruf lächeln zu müssen, immer freundlich zu sein und sich auch von unverschämten Gästen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, kostet Kraft. Hinzu kommt, dass sich die Arbeitsbedingungen auch auf das Privatleben auswirken können. Wenn Freunde und Familie frei haben, muss man selbst arbeiten und umgekehrt. Dabei ist der soziale Rückhalt für die Gesundheit laut Experten unabdingbar. Doch auch ein stabiles Umfeld reicht manchmal nicht aus. Menschen, die sich einen service-orientierten Beruf wie den der Hotelfachkraft aussuchen, tendieren dazu, es anderen recht machen zu wollen. Dieses Muster bestimmt ihr Leben nicht nur im Beruf. Wer die eigenen Bedürfnisse auf Dauer hinten anstellt, brennt irgendwann aus.

Nehmen Sie an unserer Work-Life-Balance-Umfrage teil!

Doch wie ist das bei Ihnen? Wie steht es um die Work-Life-Balance in Ihrem gastronomischen Betrieb?
Wir sind gespannt auf Ihre Einschätzung – machen Sie bei unserer Leserumfrage mit und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Wiesn-Tisch!

Jeanette Lesch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Gesundheit im Gastgewerbe: Teil 3 Die Deutsche Hotelakademie (DHA) bildet gemeinsam mit dem Dorint Hotel Neuss eine Mitarbeiterin zur Betrieblichen Gesundheitsmanagerin aus. Im April 2...
Gesundheit im Gastgewerbe: Teil 2 In der vergangenen Woche lasen Sie an dieser Stelle, warum das Betriebliche Gesundheitsmanagement im Gastgewerbe immer wichtiger wird, welche Vorteile...
Gesundheit im Gastgewerbe: Teil 1 Die Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements im eigenen Betrieb umsetzen? Gar nicht so einfach. Es hilft, wenn jemand die Verantwortung dafü...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend