x
Vernetzungsstelle NRW

Powersnacks bei der Vernetzungsstelle NRW

Datum: 10.10.2018Quelle: Verbraucherzentrale NRW | Ort: Düsseldorf

Vom bloßen Sattmachen hin zu Powersnacks – diesen Bogen spannt die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens am 8. Oktober auf einer Fachtagung in Duisburg. Vom gemeinsamen Frühstück in der Kita und Grundschule bis hin zum Lebensmittelangebot an den Kiosken und in den Mensen weiterführender Schulen reicht das Betätigungsfeld der Vernetzungsstelle. Sie stehen Schulakteuren auf Wunsch beratend bei Fragen und Problemen rund um ein gesundes Speisenangebot für die nachwachsende Generation zur Seite. Speziell auf der Fachtagung dreht sich alles unter dem Motto „Powersnacks – eine facettenreiche Schulaufgabe“ und um die Organisation von Powersnacks als Zwischendurch-Mahlzeiten.

„Pausensnacks sind nicht nur bei Schülerinnen und Schülern beliebt, auch wir Erwachsenen essen gerne einen kleinen Snack zwischendurch. Aber vor allem in der Schule ist eine ausgewogene und leckere Pausenmahlzeit wichtig, um die Konzentrationsfähigkeit zu unterstützen“, sagte NRW-Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser. „Wichtig ist mir allerdings, dass wir die gesamte Schulverpflegung vom Frühstücksangebot über Pausensnacks bis zum Mittagessen in den Blick nehmen, weil vor allem Jugendliche immer häufiger ohne Frühstück zur Schule kommen. Hier sind wir gemeinsam gefordert, Eltern, Schulträger, Schulen, Verpflegungsanbieter und die öffentliche Hand, um einen Ausgleich zu schaffen und ein attraktives Angebot zu machen, das die Jugendlichen auch annehmen.“

Zusammen am Angebot arbeiten

Doch das Angebot in den Schulen, erfüllt nicht immer den Anspruch eines ausgewogenen Snacks. Falls es an einem attraktiven Powersnack-Angebot in der Schule hapert, hat es Sinn, dass sich alle Akteure – vom Lehrer, über Eltern und Schüler bis hin zum Schulträger, Hausmeister und Caterer –dafür stark machen, dass sich das Snackangebot und dessen Rahmenbedingungen verbessert. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass das künftige Angebot von Snacks sich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) orientiert. Alles rund um die Einführung von „Powersnacks“ bietet ausreichend Möglichkeiten für Schülerinnen und Schüler sowie sonstige Unterstützer, sich engagiert und interessiert daran zu beteiligen.

„Wenn alle Akteure nicht nur bei dem Thema Powersnacks, sondern generell bei der Umsetzung und Verbesserung der Schulverpflegung an einem Strang ziehen, kommt das den Kindern zugute und kann auch als ein gelungenes Beispiel einer vorbildlichen Ernährungsbildung an Schulen gewertet werden“, bringt NRW-Vorstand Wolfgang Schuldzinski an dieser Stelle die Informations- und Beratungsaufgabe der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW ins Spiel.

Sina Fürch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Frühstück mit gutem Gewissen Wenn der Herbst beginnt, steht der Saison-Liebling Honig wieder häufig auf dem Frühstückstisch. Der aktuelle Consumer-Index der GfK* zeigt, dass dabei...
Vernetzungsstelle coacht Kitas und Schulen Die Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 26. September zum Coaching Kita- und Schulverpflegung im Kita-/Schuljahr 2018/2019 war ein Erfolg. 40 Teilnehmer...
Nachhaltig Appetit auf Käse machen Frischpack freut sich über die Auszeichnung mit dem Siegel "Deutschlands wertvollste Unternehmen" 2018 im Bereich Nachhaltig­keit. Das Siegel wird im ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend