x

Transgourmet wird käfigfrei

Datum: 21.05.19Quelle: Transgourmet Central & Eastern Europe | Ort: Riedstadt

Der Lebensmittelgroßhändler Transgourmet mit Sitz in Riedstadt sowie dessen Tochterunternehmen haben sich dazu verpflichtet, „käfigfrei“ zu werden. Dies entspricht dem Ziel, nachhaltigstes Unternehmen der Branche zu werden.

Ein Schritt nach dem anderen

Verantwortungsvolle Produkte und Beschaffung spielen hierbei eine wichtige Rolle. Bereits seit 2012 vertreiben Selgros Deutschland und Transgourmet keine Schaleneier aus Käfighaltung mehr. Bis Ende 2021 werden sämtliche Schaleneier und Eiprodukte, darunter zum Beispiel Flüssigei, Vollei, gekochte und geschälte Eier sowie Eirolle, aller Marken aus Käfighaltung (inkl. Kleingruppenhaltung) aus dem Sortiment in Deutschland ausgelistet. Dies betrifft die Sortimente aller in Deutschland ansässigen Tochterunternehmen des Unternehmens.

Weitere Unternehmenszweige folgen

Darüber hinaus haben sich die osteuropäischen Unternehmen der Transgourmet Central & Eastern Europe GmbH (Transgourmet Polen, Selgros Russland und Selgros Rumänien) verpflichtet, alle Schaleneier sämtlicher Marken aus Käfighaltung bis Ende 2025 auszulisten. Dies erfolgt ergänzend zu einer bereits bestehenden Vereinbarung, nach der seit 2012 keine Schaleneier aus Käfighaltung mehr über Selgros Deutschland und Transgourmet vertrieben werden.

Nachhaltiges Wirtschaften im Fokus

Für den Lebensmittelgroßhändler bedeutet nachhaltiges Wirtschaften, auf Unternehmens- und auf Produktebene mehr Verantwortung für Mensch und Natur zu übernehmen. Transgourmet widmet sich dem Thema bereits mit vielfältigen Maßnahmen. So werden beispielsweise nachhaltig und ökologisch produzierte Lebensmittel der Eigenmarke Transgourmet Ursprung gefördert. Darüber hinaus organisiert das Unternehmen regelmäßig verschiedene Aktionswochen zum Thema Nachhaltigkeit für die Gastronomie und die Gemeinschaftsverpflegung.

Unterstützung durch die Albert Schweitzer Stiftung

„Die Vereinbarung mit der Albert Schweitzer Stiftung ist für uns ein weiterer Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, nachhaltigstes Unternehmen der Branche zu werden. Eine nachhaltige Lieferkette und das Thema Tierwohl stehen dabei für uns besonders im Fokus“, sagt Manfred Hofer, Geschäftsführer Transgourmet Deutschland. Die Entscheidung, die mit der Sitzung der Geschäftsführer vom 25. Februar 2019 in Kraft trat, erfolgte auf Anregung der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. „Transgourmet setzt mit seinem Engagement nicht nur in Deutschland ein deutliches Zeichen für mehr Tierschutz. Die Verpflichtung des Unternehmens, in Russland, Rumänien und Polen Käfigeier auszulisten ist ein besonders wichtiges Signal. Es zeigt, dass auch in Osteuropa die Zeit der tierquälerischen Käfighaltung vorbei ist“, erklärt Mahi Klosterhalfen, Präsident, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. Die Stiftung mit Hauptsitz in Berlin setzt sich für maßgebliche Verbesserungen in der Tierhaltung ein. Weiterführende Informationen zur Initiative „Käfigfrei“ gibt es auch online zu finden.

Die Albert Schweitzer Stiftung

Die Stiftung setzt sich gegen Massentierhaltung und für die vegane Lebensweise ein. Dafür wirkt sie auf wichtige Akteure aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ein, um Tierschutzstandards zu erhöhen oder das vegane Angebot zu verbessern. Interessierten bietet sie fundierte Informationen und zeigt Alternativen auf, zum Beispiel durch die Vegan Taste Week.

Transgourmet Central and Eastern Europe

Als Multi-Channel-Anbieter ist Transgourmet Central & Eastern Europe der Abhol- und Belieferungsgroßhandel für Kunden aus Gastronomie, Hotellerie, Betriebsverpflegung, sozialen Einrichtungen, Einzelhandel und weiteren Gewerben. Zum Unternehmen gehören neben der Niggemann Food Frischemarkt GmbH, Global Foods, gastronovi, Team Beverage und Frischeparadies auch die Belieferungsspezialisten EGV Unna AG und Sump & Stammer. Darüber hinaus sind die Spezialisten Transgourmet für die Zustellung, Selgros Cash & Carry für die Abholung sowie Transgourmet Cash & Carry als regionales Abholformat mit Zustellung vertreten.

Eva Fürst / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Insekten als Zukunftsessen Der Naturland-Verband verabschiedet die EU-weit erste Öko-Erzeugerrichtlinie für Insekten. Insektenmehl aus ökologischer Erzeugung kann z. B. als nach...
Spargel-Rezept der Woche „Kirschen rot, Spargel tot“ lautet eine fränkische Bauernregel, welche sich auf das traditionelle Ende der Spargelzeit am Johannistag, dem 24. Juni, b...
Welttag des Backens: Zurück zum Ursprungsbrot Beim Welttag des Backens werfen wir einen Blick auf das Sauerteigbrot. Sauerteig ist das klassische Backtriebmittel für Brote mit Roggenmehl. Ein gute...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend