x

Southern Comfort Challenge 2018

Datum: 22.08.2018Quelle: Diversa Spezialitäten GmbH | Ort: Rheinberg

Was haben Mode und Drink-Kultur gemeinsam? Nun, auch ein von Hand gemixter Drink ist jedes Mal eine Maßanfertigung. In der Modewelt wird zwischen Haute Couture und Prêt-à-Porter unterschieden – also zwischen Klasse und Masse. Beides sollte auch ein guter Bartender beherrschen. Dass er schick und lässig kann, zeigte Nils Lutterbach aus der LieblingsBar Hannover beim Finale der zweiten Southern Comfort Challenge auf der Dachterrasse des Savoy Hotels in Köln.

Zehn deutsche Barkeeper traten gegeneinander an, um jeweils zwei Drinks zu präsentieren: einen anspruchsvollen „Haute Couture“-Cocktail sowie einen unkomplizierten „Prêt-à-Porter“-Highball. Nils Lutterbach, Barkeeper der LieblingsBar Hannover, interpretierte die Aufgabe mit seinen maßgeschneiderten Kreationen „Louis‘ Song“ und „Comfort Zones“ am stilvollsten und konnte sich über 1.000 Euro Siegprämie freuen. Platz zwei (dotiert mit 750 Euro) belegte eine strahlende Phoebe Maier-Park aus der Kopper Bar München. Toni Steiger, Mitte Chemnitz, machte einen guten dritten Platz und nahm 500 Euro mit. Der Wettbewerb fand zum ersten Mal in Kooperation mit dem Fizzz-Magazin statt.

Zu den Top 10 Bartender/innen im Finale gehörten außerdem Nils Halfpap (Lux, Münster), Jennifer Hoerstel (Skylounge, me and all Hotel, Düsseldorf), Felix Koplin (Friesen Barkultur, Köln), Marlon Kutschke und Micha Fritzen (beide Twist Bar, Dresden), Raffael Gietl (Blue Spa, Bayrischer Hof,  München) und Vitomir Sluga (El Circo Bar, Hotel E Andaluz, Europa Park).

Nils Lutterbach (LieblingsBar, Hannover) mit dem Siegercocktail „Louis‘ Song“

„Haute Couture“ und „Prêt-à-Porter“

Der „Haute Couture“-Cocktail sollte mindestens 4cl Southern Comfort und maximal vier weitere Zutaten enthalten – sonst waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Bei der „Prêt-à-Porter“-Aufgabe lag der Fokus auf einem leicht reproduzierbaren, kalkulationsfreundlichen Highball-Twist, der mindestens 2cl Southern Comfort und maximal zwei handelsübliche Zutaten plus Filler enthält. Alle Teilnehmer hatten sich ordentlich ins Zeug gelegt, fühlten sich von Mode-Ikonen wie Coco Chanel inspiriert und dekorierten ihre Gläser aufwendig mit Goldstaub, Perlenketten oder Armbändern.

Nils Lutterbach schlug gleich mit dem ersten Satz einen gelungenen Bogen zwischen Couture und Cocktail: „Was Paris für die Mode ist, ist New Orleans für Southern Comfort“, und entführte die Jury sodann gedanklich in die Welt des Jazz.

Seine souveräne Präsentation von „Louis‘ Song“ sowie die Kreation aus Bourbon, Southern Comfort, Rotwein-Reduktion und Espuma überzeugte die Fachjury, bestehend aus Barbara Becker (Chefredaktion Fizzz), Martin Brunner (Barchef Savoy) und Cihan Anadologlu (Circle Bar in München). Auch in der zweiten Runde konnte Lutterbach mit seinem Longdrink „Comfort Zones“ punkten.

 

Elegant und bodenständig

„Es ging uns darum zu zeigen, dass Southern Comfort in beiden Ligen spielen kann: elegant und bodenständig“, erklärt Marketing Direktor Tim Nentwig das diesjährige Konzept. „Dies hat Nils perfekt umgesetzt. Beim „Haute Couture“-Thema war bei manchen Teilnehmern noch Luft nach oben. Karl Lagerfeld skizziert seine Entwürfe sicher auch erstmal ohne jedes Limit. Da uns das Konzept und die Resultate so gut gefallen haben, werden wir es im nächsten Jahr weiterführen – mit noch mehr Kreativität und „No Limits“.

Ein Highlight für alle Teilnehmer war ein Workshop mit Cihan Anadologlu zum Thema „Barmanagement & Trends“. Der Circle Bar-Besitzer gewährte interessante Einblicke in sein Konzept, bei dem er eine völlig neue Art der Barkultur praktiziert. Der international anerkannte Bartender, Consultant und Autor eröffnete bereits verschiedene Bars im Ausland. Sein Wissen und seine Erfahrung hat er sich bei Aufenthalten in Metropolen wie New York, Hong Kong und London angeeignet.

Die Siegerrezepte:

1. Platz: Nils Lutterbach (LieblingsBar, Hannover)

Cocktail: „Louis‘ Song“

4cl Southern Comfort

2cl Eagle Rare Bourbon

1,5cl Rotwein-Reduktion

3 Dashes Tabak Bitters

Warmes Rotwein Espuma (ca. 30° C)

Highball: „Comfort Zones“

4cl Southern Comfort 3cl Southern Comfort

 1 Barlöffel Bitterorangen Marmelade

 1cl frischer Zitronensaft

 Rosé Sekt

 

 

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Erfrischungen im Botanist Temperaturen jenseits der 30 °C wecken derzeit den Wunsch nach kühlen Erfrischungen. Da sind eiskalte Cocktailkreationen gefragt. Der Botanist hat fri...
Die TRINKtime No. 4 ist da! Liebe Leser von TRINKtime, Ein Sommer ohne Bier? Ohne mich! Für mich gibt es nichts schöneres, wenn ich z. B. am Wochenende in die Berge fahre und ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend