x
hrs Kopie

Hotelpreise steigen weiter

Datum: 09.07.2019Quelle: HRS | Ort: Köln

Die Hotelpreise haben sich im zweiten Quartal in Deutschland positiv entwickelt. Das ergab die vierteljährliche Preisanalyse von HRS. Die durchschnittlichen Preise stiegen in diesem Quartal um zwei Prozent auf 93 Euro im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum. Den größten Sprung machte München um sechs Prozent (122 Euro). In Europa entwickelten sich die Preise in Athen um 19 Prozent am deutlichsten nach oben (136 Euro). Weltweit erhöhten sich in Bangkok die Preise am stärksten, um 23 Prozent auf 95 Euro.

Deutschland: München mit deutlichster Preissteigerung

Die Top Drei und das Schlusslicht bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. München machte den größten preislichen Sprung und verteidigte die Pole Position mit 122 Euro, womit sie auch teuerste Stadt Deutschlands war. Danach folgten Hamburg mit 112 Euro (+ zwei Prozent) und Stuttgart mit 109 EUR (+ zwei Prozent). Einen eindeutigen Anstieg verzeichnete außerdem Berlin: Die Preise erhöhten sich insgesamt um fünf Prozent, was sich in einer Übernachtungsrate von 102 Euro niederschlug. Hannover verbuchte die deutlichste Vergünstigung (- fünf Prozent), obwohl die Stadt mit 98 Euro nicht das Schlusslicht bildete. Diese Rolle übernahm wie im Vorjahr Dresden mit 86 Euro (+ zwei Prozent).

Europa: Athen zeigt signifikantesten Preissprung

Drei der hochpreisigsten Städte in Europa liefern sich jedes Jahr ein spannendes Rennen. In diesem Jahr machte Zürich mit 190 Euro (+ acht Prozent) knapp vor London mit 188 Euro (+ fünf Prozent) das Rennen. Amsterdam belegte mit 174 Euro (- zwei Prozent) den dritten Platz. Das größte preisliche Wachstum verbuchte Athen mit 19 Prozent (136 Euro). Istanbul behauptete wie im Vorjahr ihre Position als günstigste Übernachtungsstadt Europas und der Preis von 72 Euro bedeutete insgesamt eine Preisminderung von drei Prozent. Den größten Preissturz verzeichnete Moskau mit 27 Prozent. Hier kostete eine Übernachtung 94 Euro.

Welt: Teuerste Städte in den USA

Die zwei Städte mit den höchsten Übernachtungspreisen weltweit liegen in den USA: New York City mit 267 Euro (+ sechs Prozent) und Washington D.C. mit 246 Euro (+ zwölf Prozent). Nummer Drei ist Tokio, wo Gäste für 181 Euro (+ sieben Prozent) übernachteten. Mit 23 Prozent stiegen in Bangkok die Hotelpreise am signifikantesten auf 95 Euro an. Günstigste Stadt weltweit war wie im vergangenen Jahr Kuala Lumpur: Hier zahlten Gäste 60 Euro (+ drei Prozent). Den deutlichsten Preissturz verzeichnete Toronto mit minus zwölf Prozent. Damit kostete eine Übernachtung 175 Euro.

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Frisch gebrüht und doch ganz cool Von wegen kalter Kaffee – gekühlte Kaffeegetränke gehören zu den nachhaltigsten Trends der letzten Jahre. Mit dem Chilled Coffee-System will der Kaffe...
100 Jahre Christian Goedeken jr. Das Wentorfer Unternehmen Christian Goedeken jr. feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Es war Christian Goedeken senior, der den Betrieb a...
Richtfest für das erste MA Living Haus ma micro aprtement hotel nennt sich das erste serviced Apartment-Hotel mit 320 Einheiten, das die MA Management GmbH 2020  in Dornach bei München eröf...
Hotel Löwengarten wird Best Western Das Hotel Löwengarten hat sich für eine internationale Marke entschieden und firmiert seit Juli 2019 mit seinem neuen Namen Best Western Hotel Löwenga...
Frisch gebraut: Die TRINKtime Nr. 4! In der vierten Ausgabe der TRINKtime dreht sich alles um das Getränk, das frisch gezapft und eisgekühlt am besten schmeckt: Bier. Wir widmen uns nicht...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend