x
wien

Hotelmarkt Wien wächst

Datum: 18.10.2019Quelle: Christie & Co., Foto: Jacek Dylag on Unsplash | Ort: Wien

Als größte Stadt Österreichs sowie sechstgrößte der Europäischen Union ist Wien zugleich ein bedeutender kultureller und ökonomischer Standort. Dank zahlreicher freizeittouristischer Nachfragegeneratoren sowie internationaler Konzerne und Messen profitiert die Metropole an der Donau von einem ausgeglichenen Business-Leisure-Mix. Laut der aktuellen Analyse des Hotelimmobilienspezialisten Christie & Co schlägt sich die stetig wachsende Beliebtheit Wiens in einer starken Performanceverbesserung nieder.

Positive Entwicklung

Wien ist aufgrund einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Innenstadt oder dem Schloss Schönbrunn, eine der beliebtesten europäischen Freizeitdestinationen. Gleichzeitig zieht die Stadt mit überregional bedeutenden Messen und Veranstaltungen sowie über 300 Osteuropa-Sitzen internationaler Unternehmen auch Geschäftsreisende an. Dies führt zu einer ganzjährig stabilen Nachfrage (mit Ausnahme des historisch schwachen Jahresbeginns), welche in den vergangenen Jahren eine sehr positive Entwicklung verzeichnete. Seit 2014 stieg die Anzahl der Nächtigungen in Hotels (garni) um insgesamt 16,6% und verzeichnete 2018 mit rund 14,3 Mio. Nächtigungen einen neuen Rekord.

Steigende Nachfrage

Die Zimmerauslastung der Wiener Hotels wuchs in den letzten 5 Jahren kontinuierlich und erreichte 2018 einen Höchstwert von 78%. Die durchschnittliche Netto-Zimmerrate verzeichnete ebenfalls einen generellen Aufwärtstrend, wenngleich in den Jahren 2016 und 2017 ein Rückgang registriert wurde, welcher primär aus der Mehrwertsteuer-erhöhung um 3% per 1. Mai 2016 resultierte. Aufgrund der Annullierung dieses Aktes am 1. November 2018 erholte sich der Markt allerdings zügig und überschritt 2018 mit einer ADR in Höhe von ca. 102 € sein bisheriges Rekordhoch aus dem Jahre 2015. Insgesamt verbesserte sich der RevPAR seit 2014 um 14% auf 80 € in 2018.

Gegenbewegung

Nachdem die Anzahl der geöffneten Hotelbetriebe in den letzten Jahren rückläufig war, werden bis 2023 ca. 36 Hoteleröffnungen erwartet, die den Zimmerbestand um rund 19% erhöhen werden. Im Bau befinden sich u. a. ein 822-Zimmer-Flagschiffhotel der Marke The Student Hotel (2. Bezirk) sowie ein Jaz in the City Hotel der Deutschen Hospitality (165 Zimmer, 6. Bezirk). „Mit besonders großer Spannung erwarten wir den österreichischen Markteintritt der Luxusmarke Rosewood. Die 99-Zimmer Nobelherberge soll bereits 2022 eröffnen und den Wiener Luxushotelmarkt aufwirbeln. Insgesamt bleibt es spannend, ob die starke Performance aus dem ersten Halbjahr 2019 trotz der zu erwartenden Angebotserweiterungen fortdauert“, so Ricky Bichel, Consultant Advisory & Valuation Services bei Christie & Co.

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Das beste Hotel Europas Kurz nach der erfolgten Auszeichnung von GaultMillau als «Hotel des Jahres 2020» im September 2019 wurde dem Grand Hotel Les Trois Rois in Basel von d...
Service-Champions in Gold Best Western Hotels in Deutschland sind als Service-Champions in Gold ausgezeichnet worden. Das hat eine aktuelle Befragung zum erlebten Kundenservice...
Mehr als 100 Hotels geplant „Wir haben nicht vor irgendwann einmal in Schönheit zu sterben, sondern stellen die Weichen für weiteres Wachstum“, erklärte Martin Smura, CEO der Kem...
Von Bewertungen profitieren Beim Thema Restaurantkritiken sind Gastronomen unzufriedenen Gästen, Suchmaschinenriesen und Portalen nicht zwangsläufig hilflos ausgeliefert. Sie kön...
Ein Imageplus – dank Genusskonzepten In immer mehr Einrichtungen wird die pure, rein auf den Kostenfaktor reduzierte Nahrungsversorgung von neuen Konzepten abgelöst, die verstärkt auf Emo...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend