x
rocksresort Greenstyle spuerbargruen

Hotel mit Greenstyle: #spürbargrün

Datum: 29.06.2021Quelle: rocksresort Design Hotel Ort: Laax/CH

Die zehn Quader aus Valser Quarzit signalisieren schon von außen, dass es sich beim rocksresort um keine konventionelle Ferienanlage handelt. Alpiner Lebensstil wird hier neu interpretiert, indem sich die Gastgeber rundum für den schonenden Umgang mit Ressourcen einsetzen. In 186 Apartments, acht Restaurants, fünf Bars sowie neun Shops wird das Sustainability-Konzept konsequent umgesetzt. Greenstyle wird im rocksresort Design Hotel in Laax, inmitten der Bündner Berglandschaft schon seit 2010 praktiziert. Reto Gurtner, Präsident und Delegierter der Weissen Arena Gruppe, erinnert sich: „Bereits in den frühen Tagen der ökologischen Bewegung, in den 1970er Jahren, wurden mir die Augen geöffnet.“ Was damals noch ganz allgemein mit dem Begriff Umweltschutz beschrieben wurde, umfasste meist nur Energiesparen. Heute ist man weiter und achtet auf Energieeffizienz, um den Gästen weiterhin alle Annehmlichkeiten einer zeitgemässen Design Hotelanlage zu bieten.
Im rocksresort bedeutet das zum Beispiel, dass die Gebäude mit Holzpellets vollständig durch erneuerbare Energie beheizt werden. Der Strom kommt aus regionaler Wasserkraft. Aber auch die Abfalltrennung und das umweltgerechte Recycling helfen dabei, den ökologischen Fussabdruck zu reduzieren. So wird der Coffee-to-go im Piazza–cafedeli im wiederverwendbaren „Keep Cup“ verkauft. Bei der Bekleidung der Mitarbeiter achtet das Management auf nachhaltige Herstellung.

Regional und saisonal bei den Speisen

Greenstyle ist auch beim Essen und Trinken angesagt. Besonders augenfällig ist dies im Riders Restaurant, wo vegetarische, biologische, aber vor allem regional-saisonale Produkte auf den Tisch kommen. Das zweite Aushängeschild ist das Mulania Restaurant. Unter der Führung von Sascha Meyer werden Spezialitäten auf 16-Gault&Millau-Punkte-Niveau serviert, die ihren Ursprung gerne in der Gegend haben. Die einstige „Casa Murschetg“ wartet mit einem Weinkeller auf, der natürlich lokale Tropfen berücksichtigt. Fromagier Rolf Beeler stellt dazu eine Selection – auch einheimischer – Käsesorten zusammen.

Netz für E-Autos, -Bikes und -Shuttles

Bei all dem handelt das rocksresort nicht im Alleingang. Seine Greenstyle-Massnahmen sind eingebettet in das ganzheitliche Programm der Destination Flims Laax Falera. Die Weisse Arena Gruppe ist für deren Vermarktung verantwortlich. Deshalb sagt ihr Verwaltungsratspräsident Reto Gurtner: „Wenn man Entscheidungen treffen muss, die Auswirkungen auf die ganze Region haben, können solche Ideen nicht genug betont werden.“
So befinden sich in der Parkgarage der Ferienanlage zwei Tesla Destination Charging Stationen. Die E-Bikes des Design Hotels „tanken“ ökologisch produzierten Strom, denn 100 Prozent der auch für das Skigebiet benötigten Elektrizität kommen aus CO2-neutralen Quellen. Aufladestationen für Elektroautos und -velos finden die Gäste in der gesamten Region.
Sämtliche seit dem Greenstyle-Switch 2010 gebauten Bahnen werden mit Photovoltaik zum Laufen gebracht. Die Abwärme ihrer Motoren gewinnt man zum Teil zurück und beheizt damit wiederum die Bahnstationen.

Klimaschutz und Design: Greenstyle

Vor rund 10.000 Jahren formte der Flimser Bergsturz das Gebiet und gab faszinierende Gesteinsformationen frei. Das rocksresort nimmt diese Stimmung auf, indem die Apartmenthäuser wie zufällig liegengebliebene Findlinge rund um einen zentralen Platz gruppiert sind. Die natürlichen Materialien finden sich auch in der Innenausstattung wieder, in Schlafräumen aus unbehandeltem astigen Eichenholz und Wänden und Böden in Sumpfkalk und Beton.
„Man kann die Nachhaltigkeit mit gutem Design vereinfachen“, sagt Reto Gurtner dazu. Für sein Architekturkonzept wurde das rocksresort, ein „Member of Design Hotels™“, vom Londoner Wallpaper Magazine mit dem Design Award in der Kategorie „Best New Ski Resort“ belohnt.

Redaktion GastroInfoPortal / Michael Teodorescu

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Gastronomie kann CO2-Sparen sexy machen: #spürbarg... Balázs Tarsoly ist Gründer und Geschäftsführer der auf Food und Nachhaltigkeit spezialisierten Kreativ-Agentur Branding Cuisine. Mit dieser ist er Ver...
E(lektro)nergie tanken: #spürbargrün Wer mit dem Elektro- oder Hybridauto verreisen möchte, sieht sich oft vor eine Herausforderung gestellt: Wo kann das E-Mobil geladen werden? Die Platt...
Plant Forward Küche als Konzept: #spürbargrün Plant Forward ist eine neue Art der gesunden Küche, die sich zum Ziel gesetzt hat, allem Grünen eine führende Rolle einzuräumen. Ohne jedoch auf Fleis...
Klimaneutralität im Hotel Zugspitze: #spürbargrün... Klimaneutralität ist nicht nur eine Frage der Verantwortung, sondern für viele gastronomische Betriebe auch eine Chance, die eigene Wirtschaftlichkeit...
#spürbargrün auf GIP: Der Juni wird nachhaltig Saisonale und vor allem regionale Zutaten, Mehrwegbecher und -boxen, Photovoltaikanlagen, E-Fahrzeuge und Tierwohl – Nachhaltiges Handeln wird in der ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend