x
H-Hotels

„Wir setzen mehr auf Qualität statt Quantität.“

Datum: 01.12.2020Quelle: Redaktion first class | Bilder: Franz Schekolin on Unsplash, H-Hotels | Ort: Bad Arolsen

Das Thema Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie bei H-Hotels in Bad Arolsen. Andreas von Reitzenstein, COO der Hotelgruppe, spricht im Interview darüber, welchen Einfluss der Nachhaltigkeitsgedanke auf das Speisenangebot hat und wie die Kommunikation mit den Hotelgästen dazu beiträgt, Lebensmittelverschwendung weiter zu reduzieren.

Lebensmittelwertschätzung bei H-Hotels

Wie leben Betriebe der Außer-Haus-Gastronomie Lebensmittelwertschätzung; welche Maßnahmen ergreifen Sie konkret? Und wie bringen Sie dieses Thema Ihren Gästen näher? Wir haben bei Andreas von Reitzenstein nachgehakt.

H-Hotel Andreas von ReitzensteinHerr von Reitzenstein, welchen Stellenwert hat die Reduktion von Lebensmittelverschwendung in Ihren Häusern? Um wie viel Prozent konnten Sie die Lebensmittelabfälle seitdem reduzieren?

Für uns bei H-Hotels hat das Thema Nachhaltigkeit einen sehr Stellenwert und wir engagieren uns umfassend in diesem Bereich. Bereits seit 2017 arbeiten wir mit dem Verein United Against Waste e.V. (UAW) bei der Reduktion von Lebensmittelabfällen in allen Hotels zusammen. Als Mitglied des Vereins nehmen wir auch am „Dialogforum zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus-Versorgung“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des WWF teil. Gemeinsam mit UAW wurden Abfallmessungen durchgeführt, auf deren Basis erste Maßnahmen zur Reduktion von Lebensmittelabfällen erarbeitet und implementiert wurden. Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen konnten die Lebensabfälle bereits dauerhaft um 30 Prozent reduziert werden.

Inwieweit und über welche Kanäle informieren Sie Ihre Gäste über Ihr Engagement hinsichtlich einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen?

Zu unserem Engagement im Bereich Nachhaltigkeit informieren wir umfangreich auf all unseren Online-Kanälen, von unserer Website über unsere Newsletter bis hin zu Social Media. Vor Ort in den Hotels informieren wir unsere Gäste ebenfalls aktiv und bringen ihnen durch unterschiedliche Aktionen das Thema näher.

Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Gäste sehr bewusst mit dem Thema Lebensmittelverschwendung und deren Reduktion umgehen und versuchen, Abfälle z. B. bei der Selbstbedienung am Buffet soweit wie möglich zu vermeiden?

Das Thema Nachhaltigkeit hat inzwischen einen hohen Stellenwert. Wir merken, dass sich die Gäste verstärkt Gedanken zu diesem Thema machen und sich umfassend informieren. Die Gäste sind dadurch in vielen Situationen auch verständnisvoll, wenn beispielsweise das Rührei für einen Moment aus ist und frisch nachproduziert wird.

Wie wollen Sie Ihre Gäste künftig noch weiter für das Thema sensibilisieren?

Indem wir unser Engagement in diesem Bereich stetig weiterentwickeln und den Gast umfassend darüber informieren.

Welche Konsequenzen haben Sie aus den Abfallmessungen gezogen? Sind weiterhin alle Speisen in Selbstbedienung verfügbar oder manche nur auf Nachfrage?

Die Bedürfnisse unserer Gäste haben immer höchste Priorität. Wir wollen den Gästen die gewohnte umfangreiche Auswahl bieten, jedoch setzen wir in diesem Fall mehr auf Qualität statt Quantität. Wir bitten z. B. um Verständnis, wenn das Buffet einmal nicht überquillt, denn dies ist kein Qualitätsmerkmal. Wir legen selbstverständlich nach, produzieren frisch und gehen auf individuelle Gästewünsche ein. Wir garantieren, dass unsere Gäste auf nichts verzichten müssen und sorgen dafür, dass die Auswahl stets frisch und das Rührei am Morgen immer heiß ist.

Wie wollen Sie das Buffetangebot künftig noch nachhaltiger ausrichten, um weitere Reste zu vermeiden? Inwieweit bedarf es auch einer stetigen Kommunikation mit den Mitarbeitern, um für das Thema Lebensmittelverschwendung zu sensibilisieren?

Wir arbeiten ständig weiter an unseren Maßnahmen und schauen, wo gegebenenfalls noch Optimierungspotenzial besteht. Das Thema Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie und unseres Aus- und Weiterbildungsprogramms. Wir beziehen in Workshops die Mitarbeiter aktiv in das Thema Reduktion von Lebensmittelabfällen ein und erarbeiten gemeinsam mit ihnen die Maßnahmen. Hier kann jeder Mitarbeiter mit seiner Erfahrung und Kompetenz wertvolle Beiträge leisten. Zudem arbeiten wir derzeit daran, pro Hotel einen „Waste Inspector“ einzusetzen, der die Reduktion von Lebensmittelabfällen überwacht.

Danke für das Gespräch!

Lebensmittelabfälle reduzieren

Welche weitere Möglichkeiten es gibt, um Lebensmittelabfälle in Restaurants, GV-Betrieben und Hotels weiter einzudämmen, haben wir für Sie in einem Online-Beitrag zusammengestellt.

Sarah Hercht / Redaktion first class

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Servierfertige Gerichte auf Porzellan Seit November bietet das Bielefelder Unternehmen MChef eine neue Produktlinie für die Gastronomie an, die für die Zubereitung in professionellen Kochs...
Automatisierung als Wettbewerbsvorteil Als inhabergeführtes Unternehmen gehörte Ibelsa zu den ersten Anbietern, die in der EU auf Cloud-Lösungen für die Hotellerie setzten. Dabei legt...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend