x
Individuelle, eintägige Küchen-Coachings zeigen, wie der Einsatz von Bioprodukten in den verschiedenen Bereichen der Gastronomie funktionieren kann. Zero Foodprint Greentable e.V.

Gastronomie in Vorreiterrolle

Datum: 23.07.2021Quelle: Greentable e.V. | Bild: Markus Spiske on Unsplash | Ort: Lüneburg

Mit seinem neuen Projekt „Zero Foodprint“ macht der Verein Greentable e.V. die Gastronomiebranche zum Vorreiter der Klimawende. Gäste, Gastgeber und engagierte Landwirte verwandeln Ackerland von einem Klimaproblem in eine Klimalösung. Fünf Gastronomiebetriebe starten jetzt in die Pilotphase.

Regenerative Landwirtschaft

Die Art, wie aktuell Lebensmittel erzeugt, verarbeitet und konsumiert werden, ist eine der Hauptursachen der globalen Erderwärmung. Ein Problem – doch die Lösung liegt uns buchstäblich zu Füßen. Denn regenerative Landwirtschaft macht Böden nicht nur widerstandfähiger und ertragreicher: sie sorgt auch für eine massive Speicherung von Kohlenstoff – eine der wirksamsten Maßnahmen für Klimaschutz.

Hier setzt die 2015 in den USA gegründete globale Initiative „Zero Foodprint“ an, die Greentable e.V. nun in Deutschland umsetzt: Mit Spenden von nur einem Prozent des Rechnungsbetrags ermöglichen Restaurants gemeinsam mit ihren Gästen eine Umstellung auf eine regenerative Landwirtschaft. Das von den Gastronomiebetrieben eingesammelte Geld fließt in den ZFP Bodenfond. Dieser finanziert – fachkundig begleitet – regionale Landwirte, die regenerative Methoden auf ihren landwirtschaftlichen Flächen umsetzen, zum Beispiel Humusaufbau oder Agroforst.

Partner der Berlin Food Week

Offizieller Start der Initiative ist die Berlin Food Week vom 20. bis 26. September. Unter dem Motto „Eine kulinarische Klimakampagne“ nehmen Restaurants aus ganz Deutschland am „Stadtmenü“ teil und spenden ein Prozent ihres Umsatzes aus dem Stadtmenü für heimische Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft. Noch bis zum 15. August können sich Restaurants für eine Teilnahme am Stadtmenü anmelden.

Pilotphase mit fünf Greentable-Mitgliedern

Im Rahmen einer Pilotphase bei den Greentable-Mitgliedern „Großer Kiepenkerl“ Münster, „Landhaus Scherrer“ Hamburg, „Mahl-Art Catering“ Hürth, „Nobelhart & Schmutzig“ Berlin sowie „Peters Genusshotel“ in Wingst testet das Zero-Foodprint-Team um Initiator Matthias Tritsch bis Ende August die Abläufe und Marketingmaterialien in den Restaurants. Zusätzlich holt man ein Feedback der Gäste zur Initiative per Online-Umfrage ein. Die Spenden aus der Pilotphase unterstützen den Ausbau der mobilen regenerativen Hühnerhaltung auf dem „Gut Haidehof“ bei Hamburg. In den Pilotbetrieben wird zudem der CO2-Fußabdruck berechnet, um Rückschlüsse über die in der Gastronomie anfallenden Treibhausgasemissionen zu erhalten. „Mit Zero Foodprint leistet jeder einen Beitrag zu gesunden Böden, guten Lebensmitteln und besserem Klima. Und das denkbar einfach“, betont Greentable Gründer und Vorstand Matthias Tritsch.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Café gegen Lebensmittelverschwendung Kostenlose, gerettete Lebensmittel im Café – dieses ungewöhnliche gastronomische Konzept verfolgt man im Stuttgarter Café Raupe Immersatt. Um der Lebe...
Mizudashi und Koridashi In diesem Jahr sind kalt zubereitete Grüntees ein heißer Tipp. Besonders zwei traditionelle Zubereitungsarten aus Japan haben es Trendsettern angetan...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend