x
Aufschwung

Hotelmarkt Deutschland: Erfolgreiches erstes Quartal

Datum: 04.04.2019Quelle: HRS, Foto: Colourbox.de | Ort: Köln

Die Hotelpreise in Deutschland haben sich im ersten Quartal positiv entwickelt. Zu diesem Ergebnis kam das Hotelportal HRS bei seiner Preisanalyse. Insgesamt sind die Zimmerpreise um knapp zwei Prozent auf 90 Euro im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr gestiegen. Den größten Sprung in Deutschland machte München mit 10,2 Prozent, was sich in einem Übernachtungspreis von 108 Euro niederschlug. Im Europavergleich verteuerte sich London am deutlichsten: Die Zimmerpreise stiegen um 6,7 Prozent auf 176 Euro. Weltweit zeigt sich Washington D.C. mit einem Sprung von 20 Prozent auf 229 Euro als teuerste Stadt.Quartal

Preisentwicklung in Europa

Die Hotelpreise in Europa zeigten einen generellen Anstieg, die Top Drei und das Schlusslicht blieben jedoch unverändert. Auch in diesem Jahr war Zürich die teuerste Stadt Europas und stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 177 Euro an. Darauf folgte London mit 176 Euro (+ 7 Prozent). Platz Drei teilten sich Paris (+ 6 Prozent) und Kopenhagen (+ 1 Prozent) mit 137 Euro. Das höchste Wachstum verzeichnete Athen mit einem Preisanstieg von 16,7 Prozent, was sich in einer Übernachtungsrate von 98 Euro niederschlug. Istanbul bildete wie 2018 das Schlusslicht: Das bedeutete ein minimales Preiswachstum um ein Prozent auf 69 Euro. Die deutlichste Vergünstigung zeigte Moskau mit 8,3 Prozent. Hier zahlten Gäste durchschnittliche 89 Euro für ein Zimmer.

Preisentwicklung

Globale Preisentwicklung

Die erheblichsten Preissteigerungen zeigten sich im ersten Quartal weltweit. Den größten Anstieg verzeichnete Dubai mit 32 Prozent (194 Euro). Allerdings ist sie nicht die teuerste Stadt der Welt. Diese Position übernahm Washington D.C., wo die Raten im ersten Quartal auf 229 Euro (+ 20 Prozent) stiegen. An dritter Stelle landete New York City mit 191 Euro (+ 3 Prozent). Kuala Lumpur blieb die günstigste Stadt mit 61 Euro und verzeichnete einen preislichen Rückgang um zwei Prozent. Auch weltweit fiel eine Stadt durch einen deutlichen Kostenrückgang auf: In Mumbai nächtigten Gäste für 100 Euro, das war ein Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.Preisentwicklung

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Logis: Ausrüster der Tour de France Vom 6. bis zum 28. Juli 2019 findet die 106. Tour de France statt. Seit seiner Gründung hat Logis als wichtiger Akteur des wirtschaftlichen Lebens zu ...
Ärger über “Influencer” im Hotel geht ... Im Hotel White Banana Beach Club auf der philippinischen Insel Siargao ist man genervt von den selbst ernannten Influencern dieser Welt. So fand man a...
Vegetarisch genießen in Kita und Schule Der Koch-Workshop für Speisenanbieter zeigt, wie vegetarisch Ernährung für Kinder umgesetzt werden kann. Vegetarisch genießen in Kita und Schule – das...
Too Good To Go gewinnt Bundespreis ⅓ aller Lebensmittel werden weltweit weggeschmissen. Dagegen helfen heute digitale Lösungen. Am 4. April ging der Bundespreis “Zu gut für die Tonne” i...
Sanierte Mensa Vechta öffnet ihre Türen Am 1. April öffnet das Küchenteam des Studentenwerks Osnabrück die Türen der sanierten Mensa Vechta. Die 5.100 Studierenden und 520 Beschäftigten der ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend