x
Pierdrei

Bühne frei für Pierdrei

Datum: 29.05.2018Quelle: Inhalt & Foto: Pierdrei | Ort: Hamburg
Pierdrei
Die Betreiber

Nach rund zwei Jahren Bauzeit und über fünf Jahren Planung rückt die Eröffnung des Pierdrei Hotel Hafencity Hamburg näher. Damit wird nicht nur die Hafencity um einen lebendigen Ort reicher. Das Haus soll für alle Hamburger eine Attraktion werden und damit nicht nur Hotelgästen eine passende Unterkunft bieten. Auch Nachbarn, Hamburger und Besucher aus aller Welt sollen die richtige Mischung aus Gastlichkeit und Unterhaltung finden. Das umfassende Erlebnis steht im Mittelpunkt des Hauses. 212 Zimmer in fünf Kategorien, von Small bis Extra Large, Bühne, Kino, Shop und vieles mehr bietet das Pierdrei unter einem Dach.

Für dieses einmalige Projekt haben sich drei Hamburger Unternehmen zusammengeschlossen, um gemeinsam einen lebendigen neuen Ort zu schaffen. Das Schmidts Tivoli mit seinem Gründer und Inhaber Norbert Aust, die Fortune Hotels mit ihrem Gründer und Inhaber Kai Hollmann, der in der Hansestadt bereits namhafte Hotels wie das Gastwerk, The George oder die Superbuden betreibt. Dritter im Bunde ist der Besuchermagnet Miniatur Wunderland um die Brüder Frederik Braun, Gerrit Braun und Sebastian Drechsler.

Für Abenteurer

Kai Hollmann:
„Das Konzept zu Pierdrei lässt sich einfach auf den Punkt bringen: Wir liefern hochwertiges Design und eine liebevolle Story zu sehr fairen Preisen. Das kann man nicht nur in jedem unserer 212 Zimmer spüren, sondern auch in sämtlichen öffentlichen Bereichen. Wir wollen einen lebendigen Ort schaffen. Nicht nur für Gäste aus dem In- und Ausland, sondern für Hamburg und alle Hamburger“, erklärt.

 

Der Abenteurer z. B. kann auf die Camper City im ersten Stock in sieben Metern Höhe ausweichen und es sich in einem der Wohnwagen-Klassiker gemütlich machen. Perfekt für Outdoor-Fans, die auf die Großstadt nicht verzichten wollen, und statt in die Sterne lieber auf die Lichter der Großstadt schauen.

Frederik Braun:
„Uns alle vereint die Liebe zu besonderen Orten und kreativer Spielerei. An der wird es natürlich auch im Pierdrei nicht mangeln. Ich persönlich freue mich besonders auf unseren wilden Dachgarten mit einem großartigen Blick über die Stadt und unseren Campingplatz in luftiger Höhe. Dafür haben wir kultige Wohnwagen gekauft, die in sieben Metern Höhe auf die neugierigen Gäste warten.“

Für Gourmets

Pierdrei
Das Kitchens

Die besten Küchen der Welt versammeln sich unter dem Dach des Kitchens, der Restaurant- und Barfläche im Erdgeschoss. Inspiriert von den interessantesten Restaurants, Straßenküchen und Bars der Welt, werden hier außergewöhnliche Gerichte und Drinks serviert, inklusive ihrer unterhaltsamen Geschichte.Wer seinen Cocktail lieber mit spektakulärer Aussicht genießt, nimmt den Fahrstuhl nach oben zum Moon 46, dem Dachgarten, der seinen Namen in Anlehnung an die neu geschaffene Adresse im sogenannten KPTN-Quartier bekommen hat: Am Sandtorkai 46.

Sebastian Drechsler:
„Noch ist die Hafencity ein Ort, der von vielen Hamburgern übersehen oder zumindest nicht geliebt wird. Umso wichtiger wird es, mit einem herausragenden Konzept an den Start zu gehen. Mit dem Kitchens erschaffen wir einen Ort, an dem wir die besten Geschmäcker der Welt in Hamburg versammeln. Ein Restaurant für Entdecker, ohne Chi-Chi, aber mit jeder Menge guter Stimmung und spannenden Typen. Ein Ort, der die Hafencity zum Leben erweckt.“

Für Kulturfans

Wer noch mehr Inspiration braucht, besucht die Hafenbühne. Von Konzerten, Stand-up-Comedy bis zu kleineren Eigenproduktionen findet in diesem hauseignen Theater alles statt, was den Namen Entertainment verdient. Das können auch Lesungen sein, die Übertragung des Champions-League-Finales oder eine Pressekonferenz, schließlich kann man die Hafenbühne auch komplett als Tagungs- und Veranstaltungsraum mieten.

Norbert Aust:
„Mit der Hafenbühne erschaffen wir eine Art Gegenentwurf zur klassischen Bühne. Die Handlung findet nicht etwa über den Köpfen der Besucher statt, sondern umgeben von ihnen. So ist der Gast immer mittendrin im Geschehen. Eine ganz besondere Atmosphäre, ganz gleich ob bei einem unplugged Konzert oder einer Liveübertragung. Besonders das junge Hamburger Publikum wollen wir mit diesem Konzept erreichen.“

Für Racker

Kindern und Jugendlichen steht sogar ein eigener Hotelbereich zur Verfügung. Der Racker Room ist auf 200 m² Fläche vollgestopft mit Inspiration für Gäste ab vier Jahren. Von der Concierge-Lounge bis zur Chill-out-Area, vom Kickertisch bis zur Playstation, von der Kletterwand bis zur Märchenhöhle.

Gerrit Braun:
„Kinder und Jugendliche kommen in vielen Häusern immer zu kurz und müssen sich langweilen, wenn die Eltern mal einen schönen Abend haben wollen. Bei uns wird das nicht passieren, wir sind schließlich selbst noch große Kinder und wissen sehr gut, wie man Spaß haben kann!“

Für Cineasten

PierdreiWem das immer noch nicht genug ist, dem sei ein Besuch in der Astor Film-Lounge empfohlen, dem einzigen Premium-Filmerlebnis mit Service am Platz und legendärem Reihenabstand. 440 Plätze verteilt auf drei Kinosäle betreibt der Hamburger Unternehmer Hans Joachim Flebbe unter dem Dach des Pierdrei. Alles, was Räder hat, verleiht „Dreicycle“ exklusiv an Hotelgäste. Im hauseigenen Shop „Pierthings“ wiederum findet man nicht die typischen Hamburg Souvenirs, sondern die liebevoll gestalteten, besonders designten oder geschmackvollen Dinge, die es so sonst nirgends gibt.

Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen, aus welchem Grund er auch immer die Hafencity und das Pierdrei besucht. Alleinreisende, die sich einfach nur treiben lassen wollen, Familien mit Kindern, die einerseits die Ruhe, andererseits die Rundum-Betreuung für Kinder, Business-Reisende, die im neuen Stadtteil Hafencity leben und/oder mit bis zu 100 Personen tagen wollen und vor allem alle Hamburger selbst sind gleichermaßen willkommen und finden perfekt auf sie zugeschnittene Angebote.

Kreative Synergien

Dass ein einziges Haus mit so vielen kreativen Ideen und Konzepten gefüllt sein kann, erklärt letztlich der Blick auf die Betreiber. Denn diese könnten einerseits unterschiedlicher nicht sein und haben andererseits ungeahnte Synergien freigesetzt. Keinem der Beteiligten ging es darum, einfach nur ein weiteres Hotel zu betreiben, vielmehr war es allen eine Herzensangelegenheit, einen Ort zu schaffen, den es so noch nicht gibt und auch kein zweites Mal geben kann. Die Hafencity mag vielen Hamburgern selbst noch fremd sein und ein wirkliches Leben stellenweise vermissen lassen. Schon längst ist es aber einer der bedeutendsten Anziehungspunkte der Stadt, nicht zuletzt durch die Elbphilharmonie und andereTouristenmagnete. Das Pierdrei Hotel Hafencity Hamburg erfüllt alle Voraussetzungen nicht weniger zu werden, als ein lebendiger Mittelpunkt dieses neuen, wachsenden Stadtteils.

Julia Schreiter / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kleines Jacob hat neuen Küchenchef In der zum Hotel Louis C. Jacob gehörenden Weinwirtschaft Kleines Jacob wechselt alle drei Monate die Speisekarte mit dazugehöriger Weinempfehlung. Ob...
Anstieg der weltweiten Hotelpreise Zum ersten Mal seit drei Jahren sind die Preise für Übernachtungen von Reisenden weltweit im Jahr 2017 wieder gestiegen, und zwar um rund zwei Prozen...
25hours Hotels: Christoph Hoffmann im Manager-Gesp... Christoph Hoffmann, Mitbegründer der 25hours Hotels, spricht im Manager-Interview über Individualität und starke Marken. "Wir wollen keine standardis...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend