x
Die Brauerei Giesinger Bräu klagt gegen die Allianz, da diese Schadensersatzverpflichtungen im Rahmen einer Betriebsschließungsversicherung nicht nachkommt.

Betriebsschließungsversicherung: Giesinger Bräu klagt gegen Allianz

Datum: 11.05.2021Quelle: Giesinger Bräu Gastronomie | Ort: München

Die in München ansässige Brauerei Giesinger Bräu klagt gegen den Versicherungskonzern Allianz wegen fehlender Zahlung im Rahmen der Betriebsschließungsversicherung während des ersten Lockdowns im März 2020. Die erste Verhandlung zwischen der Giesinger Bräu Gastronomie GmbH und der Allianz Versicherungs-AG findet am Dienstag, den 7. September 2021 um 15 Uhr im Sitzungssaal 212 im 2. Stock in der Prielmayerstraße 7 in München statt. Die Verhandlung ist öffentlich und für Pressevertreter und Interessierte damit zugänglich. Dabei geht es um einen Umsatzausfall von 8.500 Euro pro Tag, insgesamt also um mehr als 250.000 Euro.

Keine Zahlung trotz Betriebsschließungsversicherung

„Wir haben uns entschlossen diesen Weg zu gehen, denn genau für solche Fälle wie eine behördlich anerkannte Schließung durch eine Pandemie oder ähnliches haben wir eine entsprechende Versicherung abgeschlossen. Viele unserer Kollegen haben das Angebot der Versicherungen über 15 Prozent der Schadensersatzsumme im vergangenen Jahr angenommen. Wir haben das nicht akzeptiert, wir fordern 100 Prozent der Schadenssumme. Wir möchten mit dieser Klage, die wir – falls nötig – bis zur höchsten Instanz durchfechten werden, auch ein Zeichen setzen für die vielen kleinen Gastronomen. Diese haben sich im wahrsten Sinne abspeisen haben lassen müssen aufgrund ihrer Notsituation im vergangenen Jahr“, erklärt Steffen Marx, Gründer und Geschäftsführer vom Giesinger Bräu (siehe Titelbild).

Bis zur höchsten Instanz

Sollte die Klage abgewiesen werden, wäre der nächste Schritt die Revision am Oberlandesgericht (OLG) und anschließend stünde der Gang nach Karlsruhe an den Bundesgerichtshof (BGH) an. „Wir streben keinen Vergleich an, wir fordern die gesamte Summe als Schadensersatz, weil wir der Überzeugung sind, dass wir eine grundsätzliche Frage klären müssen: Wie kann es rechtens sein, dass Versicherungsverträge nicht eingehalten werden müssen“, fragt sich Steffen Marx weiter.

Die Versicherung hat im Übrigen den aktuellen Vertrag mit dem Giesinger Bräu gekündigt. In den neuen Versicherungsbedingungen sind Pandemien wie Covid-19 / Sars-Cov-2 ausgeschlossen.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Deutsche Biere im Online-Check Deutschland feiert als Nation der Bierbrauer und Biergenuss-Freudigen den „Tag des Deutschen Bieres“ – allerdings inmitten von ernüchternden Lockdown-...
„Take-away-Angebote sind ein Wachstumssektor“ Andrew Fordyce ist Experte für Gastro-Konzepte, hat über 25 Jahre Branchenerfahrung und bringt diese gerne in Form einer Kolumne in unserem Supplement...
Ergebnisse der Dehoga-Branchenumfrage Trotz erster Öffnungstendenzen wachsen die existenziellen Sorgen im Gastgewerbe: Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gasts...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend