x
Schloss Hohenkammer

Azubis übernehmen Schloss Hohenkammer

Datum: 15.04.2020Quelle: Schloss Hohenkammer | Ort: Hohenkammer

Wenn am 19. April im Schloss Hohenkammer wieder die Türen für Geschäftsreisende geöffnet werden, sind die 30 Auszubildenden des Tagungszentrums und Hotels die Chefs. Bis zum 3. Mai übernehmen sie den Hotelbetrieb mit dem „Take over“ und können damit unter Beweis stellen, was sie bisher in ihrer Ausbildung gelernt haben und wie sie den Hotel-Alltag verantwortlich bewältigen.

In den schwierigen letzten Wochen der anhaltenden Coronakrise hatten sie Zeit, sich auf die Übernahme des Hotelbetriebs vorzubereiten. Jetzt wird es ernst: Von der Erstellung des Dienstplanes bis hin zu den täglich anfallenden Aufgaben und Schichten an der Rezeption, im Housekeeping, der Küche, im Service und im direkten Umgang mit den Gästen liegt die Verantwortung in der Hand der Auszubildenden.

Die Azubisprecher Sophia Fendl, Jonathan Liebhart und Vanessa Kompaß organisieren den Betrieb als Azubikompetenzteam und teilen ihren Mitstreitern die Aufgaben zu. In dieser Zeit stehen den Azubis die gewählten Vertreter im Azubi-Kompetenzteam  zur Seite, ebenso wie das gesamte Team von Schloss Hohenkammer. Die gewählten Vertreter kommen aus allen Abteilungen, wie z. B. Martin Gschwendner und Robin Grube (beide Küche), Jiri Kuca (Verkauf), Naomi Pongraz (Rezeption) und Paulina Zielosko (Housekeeping).

Martin Kirsch, Geschäftsführer von Schloss Hohenkammer, ist stolz auf die Azubis: „Natürlich steht den Azubis das gesamte Team mit Rat und Tat zur Seite, ist vor Ort und hilft, wenn es nötig werden sollte. Wir sind davon überzeugt, dass es eine sehr hilfreiche Erfahrung ist, so eine Situation live durchzuspielen und das Verantwortungsgefühl direkt zu spüren und zu erleben. Wir wissen natürlich auch, wie gut ausgebildet und fähig das junge Team ist. Alle gehen sehr gelassen in das Take-over und freuen sich schon jetzt auf die sicher guten Ergebnisse.“

Keine Kündigungen trotz schwieriger Zeiten

Mit dem Versammlungsverbot, dass in Bayern im März dieses Jahres aufgrund der Coronakrise verhängt wurde, musste auch Schloss Hohenkammer den Betrieb einstellen und die Türen vorerst schließen. Bis heute wurden bereits gebuchte Veranstaltungen und Tagungen in Schloss Hohenkammer in einem Gesamtvolumen von über 1 Millionen Euro storniert. Trotzdem sind die insgesamt 180 Mitarbeiter noch da und es wird ihnen nicht gekündigt. Auch den Mitarbeitern nicht, die erst 2020 angefangen haben.
Martin Kirsch: „Es gibt trotz allem viel zu tun, angefangen bei den Aufräumarbeiten bis hin zu Maler- und Renovierungsarbeiten. Lediglich zwei Mitarbeiter wechseln temporär in die Landwirtschaft, um auf dem Gut Eichethof die fehlenden Saisonkräfte zu ersetzen. Dass wir niemandem kündigen müssen, ist uns sehr wichtig. Auch unsere Auszubildenden haben diese Zeit bisher genutzt, sich intensiv auf das bevorstehenden Take-over vorzubereiten.“

Martina Kalus / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die neue first class ist da! Die Nebenwirkungen der Coronakrise haben der Tourismusbranche nicht nur in Deutschland, sondern auf dem ganzen Globus hart zugesetzt. Vor allem die kl...
Berufskleidung fachgerecht aufbereiten Berufskleidung, die mit infizierten Menschen in Berührung gekommen sein kann – etwa die Schutzkittel und Kasaks von Ärzten oder Pflegekräften in einem...
Ox & Klee bietet Homecooking-Kits Beheimatet im Kranhaus 1 und mit Blick auf das eine oder andere ankernde Schiff im Rheinauhafen lassen sich die Gäste des Kölner Sterne-Restaurants Ox...
Ernten statt kochen Weil es in ihrem Münchner Restaurant Broeding derzeit keine Gäste gibt, baut das Küchenteam in Eurasburg sein eigenes Gemüse nach dem Prinzip einer so...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend