x
influencer

a&o entscheidet sich gegen Influencer Marketing

Datum: 06.12.2018Quelle: a&o | Ort: Wien, AU

Die Diskussion um die Zukunft von Instagram- und Youtube-Stars schlägt aktuell hohe Wellen und manch einer betrachtet die Ära der hochbezahlten Influencer bereits als beendet. Eine – nach eigener Aussage die weltweit größte – Studie der Werbeagentur Jung von Matt jedenfalls kommt zu diesem Ergebnis: Der Boom ist vorbei!

Thomas Hertkorn, Online Marketing-Chef bei a&o, stimmt zu und erklärt warum: „Sehr wenig redaktionelle Kontrolle“, „kaum messbarer direkter Impact“ und dazu „unverhältnismäßig hohe Kosten“ – das waren für ihn die zentralen Argumente, a&os Engagement in Sachen Influencer Marketing bereits im Frühherbst dieses Jahres einzustellen: „Unsere Maxime lautet schließlich ‘best value for money‘ – wir wollen keine Kostentreiber, sondern bezahlbaren Mehrwert für unsere Gäste.“

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Preferred Hotels: Drei auf einen Streich Mit dem east Hamburg und dem Garand Elysée Hamburg gehören fortan zwei hochkarätige Häuser zu Preferred Hotels & Resorts. Für die amerikanische Da...
Neues Best Western in Wiesbaden Das neue Best Western Hotel Wiesbaden geht Mitte Dezember in der hessischen Landeshauptstadt an den Start. In unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs auf...
Top 50 Restaurants in Deutschland OpenTable-Gäste wählen die Top 50 Restaurants. Das Bootshaus Hafencity in Hamburg sichert sich Platz eins. Ranking von Nutzern Auf der Suche nach de...
High Court bestätigt: Deliveroo-Fahrer sind selbst... Das EU-Recht schützt die Möglichkeit der Fahrer, sich für flexible Arbeit zu entscheiden. Deliveroo zeigt sich erfreut über das Urteil. Urteil bestät...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend