x
Mit einer Grafik, die wöchentlich aktualisiert wird, gibt ETL Adhoga einen Überblick über die geltenden Verordnungen in den einzelnen Bundesländern.

2G / 3G – Flickenteppich

Datum: 07.09.2021Quelle: ETL Adhoga | Waldemar Brandt on Unsplash | Ort: Berlin/Essen

Angesichts steigender Infektionszahlen droht Deutschland eine vierte Corona-Welle im Herbst. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich deshalb am 10. August auf Regelungen und Maßnahmen verständigt, um die Impfquote in der Bevölkerung zu erhöhen und einen erneuten Lockdown unbedingt zu vermeiden. Eine zentrale Rolle spielt dabei das 3G-Prinzip –Genesen, Geimpft, Getestet. Seit dem 23. August sollen in bestimmten Innenräumen im öffentlichen Leben nur noch Personen Zutritt finden, die vollständig gegen das Corona-Virus geimpft sind oder genesen. Alle anderen benötigen einen negativen Antigen- oder PCR-Test.

Für die Gastronomie und Hotellerie, die wie kaum eine andere Branche von den Lockdown-Verordnungen betroffen war, könnte eine solche bundeseinheitliche Regelung dringend benötigte Planungssicherheit für die Herbstmonate bedeuten. Auch Clubs und Diskotheken sehnen sich nach praktikablen Lösungen für die anstehenden Herbst- und Wintermonate. Doch wie schon in der Vergangenheit drohen auch diesmal zahlreiche Detailregelungen der einzelnen Bundesländer die angestrebte Übersichtlichkeit zu konterkarieren.

Bundesweiter Flickenteppich an Regelungen

Während einige Bundesländer die von der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) beschlossenen Maßnahmen bereits umsetzen, verknüpfen andere Länder die 3G-Regelungen in der Innengastronomie und Hotellerie mit Inzidenzwerten. Wieder andere wollen zusätzlich zum Inzidenzwert weitere Parameter berücksichtigen. Und in Hamburg gilt das sogenannte 2G-Optionsmodell, das unter anderem Gastronomen, Hoteliers und Clubbesitzern erlaubt, nur Genesenen oder vollständig geimpften Personen den Zutritt zu gestatten.

Auch für Clubs und Diskotheken herrscht von Bundesland zu Bundesland eine andere Regelung. „Erneut hat die Ministerpräsidentenkonferenz Uneinigkeit als Ergebnis hervorgebracht. Was wir derzeit sehen ist ein Flickenteppich an Maßnahmen und damit ein Rückfall in Zeiten, die das Gastgewerbe nicht vermisst“, kritisiert ETL Adhoga-Leiter Erich Nagl den Status Quo. Mit einer exklusiven Grafik, die wöchentlich aktualisiert wird, gibt ETL Adhoga von jetzt an Gastronomen, Hoteliers, Clubbesitzern und Besuchern einen Überblick über die geltenden Verordnungen in den einzelnen Bundesländern.

ETL Adhoga Infografik

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Cityhotellerie stark im Aufwind Die Corona-bedingten Einschränkungen und Unsicherheiten führten auch im zweiten Pandemie-Sommer zu einem verstärkten Inlandsboom in Deutschland. H...
Dr. Marcel Klinge: Gastro als Wirtschaftsmacht Die neu gegründete Union der Wirtschaft versteht sich als politische, bundesweit agierende Denkfabrik für Foodservice, Hotellerie, Freizeitwirtschaft ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend