x
Twitter

Tourismusbündnis verurteilt AfD-Tweet

Datum: 01.04.2021Quelle: Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV) | Bild: Brett Jordan on Unsplash | Ort: Berlin

Das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV), ein Zusammenschluss aus zahlreichen Verbänden der Tourismusbranche, kritisiert einhellig und mit aller Vehemenz die jüngste Meinungsäußerung des AfD-Politikers und Vorsitzenden des Tourismusausschusses, Sebastian Münzenmaier auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Münzenmaier habe in seinem Tweet unter der Überschrift „Deutsche bleiben zu Hause, Migranten kommen mit dem Charterflieger“ eine direkte Verknüpfung zwischen Urlaubsreisen und Fragen der Migration konstruiert.

Das Aktionsbündnis weist diesen konstruierten kausalen Zusammenhang zwischen Deutschland im Lockdown und den Fragen der internationalen Migration entschieden zurück. So kommentiert beispielsweise Jochen Szech, Präsident des Bundesverbandes Allianz selbständiger Reiseunternehmen (asr):

„Tourismus ist und bleibt eine weltoffene Branche, die auch von der kulturellen Vielfalt lebt – sowohl bei den Beschäftigten aus aller Welt als auch in allen Zielen rund um den Erdball: Hashtags wie #MultiKulti-Wahn sind für uns grundsätzlich nicht akzeptabel und vor allem nicht im Zusammenhang mit Tourismus.“

Die Touristik will sich nicht instrumentalisieren lassen

Die Touristik werde sich nicht instrumentalisieren lassen, um als Vehikel für die Polemik der AfD zu dienen. Bei den Verbänden des Aktionsbündnisses herrscht zudem Unverständnis darüber, dass Münzenmaier als Vorsitzender des Ausschusses für Tourismus des Bundestags in der schwersten wirtschaftlichen Krise der Touristik nach wie vor konkrete Lösungsvorschläge für die großen Herausforderungen der Branche schuldig bleibt. Stattdessen beschränke er sich darauf, die Touristik als Vehikel für den Transport seiner kruden Thesen einspannen zu wollen, was nicht hinnehmbar sei.

Aus Sicht des Aktionsbündnisses werfe die jüngste Äußerung Münzenmaiers, der seit 2018 den Ausschuss für Tourismus des Deutschen Bundestages leitet, zudem die Frage auf, ob er in dieser Position noch haltbar sei. So regt Jochen Szech eine Ausweitung der Debatte an:

„Die Abgeordneten im Ausschuss für Tourismus müssen sich nun die Frage stellen, welches Signal der Deutsche Bundestag in die Welt sendet, wenn ihr Vorsitzender Tourismusfragen mit menschenverachtenden Migrationspositionen verknüpft.“

Das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt wünsche sich auch aus dem Ausschuss für Tourismus mindestens eine klare Verurteilung dieses vom asr-Präsidenten als wörtlich „unsäglich“ bezeichneten Tweets.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schwimmendes Fünf-Sterne-Ökohotel Ein luxuriöses, schwimmendes Fünf-Sterne-Ökohotel, das Strom über Sonnen-, Wind- und Gezeitenkraft erzeugt, wird gerade in Katar entwickelt. Verantwor...
Schweinshaxen für dahoam Schweinshaxen gehören zu Bayern wie das Bier und die Berge. Auch im Schneider Bräuhaus in München zählen sie zu den beliebtesten Gerichten. Allerdings...
Die Gewinner des Digicups stehen fest Der Teamcup der Systemgastronomie bringt als Ausbildungsmeisterschaft der Branche die Auszubildenden der Systemgastronomie zusammen und testet Kompete...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend