x
Auf dem Podium: (v.l.): Moderator Dr. Hajo Schumacher, Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft NGG, Alexander Aisenbrey, Geschäftsführer der Öschberghof GmbH, Fritz Engelhardt, Präsident des Dehoga Baden-Württemberg, Dr. Hermann Otto Solms, Politiker und Mitglied des Bundestages, HDV-Vorsitzender Jürgen Gangl und Lorenz ter Veen, COO der Derag Livinghotels.

HDV-Herbsttagung 2018: „Das Image der Branche“

Datum: 14.11.2018Quelle: HDV | Ort: Berlin

„Wie steht es um das Image der Hospitality-Branche?“ – so lautete die zentrale Frage auf der diesjährigen Herbsttagung der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV). Das zweite Mitgliedertreffen des Jahres fand mit rund 180 Teilnehmern im Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz und in der legendären Veranstaltungshalle Tempodrom statt. Neben der Frage nach dem Image standen noch weitere wichtige Branchenthemen auf der HDV-Agenda.

Jürgen Gangl, Vorsitzender der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV), eröffnete die diesjährige Herbsttagung mit einem Blick auf das Branchenjahr: Die Hotellerie verzeichnet das neunte Wachstumsjahr in Folge und ist bestens aufgestellt. Doch täuschten die guten Ergebnisse nicht über die unverändert bestehenden Herausforderungen der Branche hinweg. Nach wie vor gebe es keine befriedigenden Antworten zur Regelung des Arbeitszeitengesetzes, zum Fachkräftemangel oder zum Wettbewerb durch die Sharing Economy. Der HDV-Chef plädierte für einen stärkeren Zusammenhalt und einen gemeinsamen Auftritt insbesondere der wichtigen Branchenverbände. „Wir können die notwendigen Veränderungen nur gemeinsam auf den Weg bringen und müssen vernehmbarer als Hotellerie mit einer Stimme sprechen, um Verbesserungen für die Branche zu schaffen“, ist Jürgen Gangl überzeugt. „Das Gastgewerbe ist einer der größten Wirtschaftsfaktoren in Deutschland. Trotzdem wird es von der Politik und in der Öffentlichkeit nicht entsprechend wahrgenommen und unterstützt“, so Jürgen Gangl weiter. Grund genug, die Herbsttagung des Verbandes der Branchenreputation zu widmen.

Die Branche ist besser als ihr Ruf

In einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion unter der Leitung des Publizisten Dr. Hajo Schumacher wurde die Imagefrage kontrovers diskutiert. Mit dabei waren Alexander Aisenbrey, Geschäftsführer der Öschberghof GmbH in Donaueschingen, der baden-württembergische Dehoga-Präsident Fritz Engelhardt, der Politiker und Mitglied des Bundestages Dr. Hermann Otto Solms, Lorenz ter Veen, COO der Derag Livinghotels, sowie Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft NGG. Während die Politik den Ruf der Hotellerie als „sehr gut“ einschätzte, bewerteten die Branchenvertreter das Bild in der Öffentlichkeit weniger positiv. Schlechte Bezahlung und schwierige Arbeitszeiten bestimmten das öffentliche Bild, was es nach Ansicht der Hoteliers dringend zu korrigieren gilt. Beim Thema Arbeitszeitgesetz forderte die Hotellerie einhellig eine realitätsnähere Lösung, was die Gewerkschaft NGG nicht mitträgt. Laut Gewerkschaft sei dies nicht im Sinne der Arbeitnehmer. Einigkeit bestand in den Punkten Absenkung der Mehrwertsteuer und Erhöhung der Raten. Nur durch eine bessere Rentabilität der Betriebe sei es langfristig möglich, den Mitarbeitern auch monetär die gebührende Wertschätzung zukommen zu lassen. Die Podiumsteilnehmer setzten sich in der Frage des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels dafür ein, auch in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit das Gastgewerbe intensiv als attraktiven Ausbildungsberuf und Arbeitsplatz zu bewerben. Fazit der Diskussion: Die Hotellerie verkauft sich weit unter Wert, muss politischer werden und in den eigenen Reihen den Teamgeist stärken.

Falschbuchungen nehmen massiv zu

Zu Gast in der Aktuellen Stunde war IHA-Geschäftsführer Markus Luthe. Auch er forderte Nachbesserungen bei der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und verwies auf einen Gesetzesentwurf der Bundesregierung, in der die Benennung eines Datenschutzbeauftragen für kleinere Betriebe entfallen soll. Zudem sollten Mitbewerber und Abmahnvereine keine Klagemöglichkeit erhalten. Als weitere Problemfelder nannte Markus Luthe die Pauschalreiseregulierung und Fakebuchungen. Fast dreiviertel aller Hoteliers sind nach einer Umfrage des IHA von Falschbuchungen betroffen. Die meisten kämen dabei von Booking.com. Er forderte die Hoteliers dazu auf, den Buchungsvorgang auf ihrer Webseite zu überprüfen. Der Gast müsse eindeutig erkennen, wann er eine zahlungspflichtige Buchung abgeschlossen hätte. Am Ende seiner Rede mahnte Markus Luthe noch vor einer neuerlichen Diskussion um den reduzierten Mehrwertsteuersatz in der Branche.

 

Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres 2018

Zum zweiten Mal hat die HDV die Auszeichnung „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“ vergeben. Geehrt wurde das Parkhotel Weiskirchen. Das Vier Sterne Superior-Hotel im Saarland hat bei der HDV-Zertifizierung „Exzellente Ausbildung“ als bisher einziger Betrieb bei der Erstzertifizierung 100 Prozent erreicht. Eigentümer Peregrin Maier und seine Tochter Carolina Maier nahmen den Preis in Berlin entgegen. Das HDV-Gütesiegel wird von DEKRA Assurance Services auditiert.

Über die HDV

Die 1981 gegründete Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e.V. (HDV) bündelt die fachlichen Kompetenzen führender Top-Hoteliers. Derzeit engagieren sich 158 Hoteldirektorinnen und Hoteldirektoren als ordentliche Mitglieder und 60 Fördermitglieder aus allen relevanten Sparten der Zulieferindustrie in der HDV. Die Vereinigung mit Sitz in Stuttgart dient als Interessenvertretung und Dialogplattform der deutschen Top-Hotellerie. Die HDV versteht sich als parteipolitisch und konfessionell neutral. Zu den Aufgaben gehören auch die Aus- und Weiterbildung sowie die Förderung des fachwissenschaftlichen Nachwuchses.

 

Udo Schwickal / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hoteldirektoren im Fokus Die Wahl des Verbandsvorstandes und das Berufsbild des Hoteldirektors waren nur einige Themen auf dem Programm der Frühjahrstagung der Hoteldirektoren...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend