x
Zweierlei Gerichte mit Matjes von Friesenkrone gab es während der Matjesaktion im Bundestag.

Zweierlei Matjes im Bundestag

Datum: 24.07.2020Quelle: Friesenkrone | Ort: Marne

Um bei täglich bis zu 4.000 Essen plus Zwischen- und Sonderverpflegung für Abwechslung zu sorgen, hat der Küchenleiter der Betriebsgastronomie im Bundestag, Mario Haubert, kürzlich eine Matjesaktion umgesetzt. Mit den dafür von Friesenkrone verwendeten Produkte wollte er seinen Tischgästen Lust auf Meer machen.

Matjesaktion mit Partnern geplant

Seit über 20 Jahren versorgt Mario Haubert mit seinem Team für den Dienstleister Dussmann die Beschäftigten im deutschen Bundestag und brachte mit der Aktion mal etwas anderes auf den Teller. „Geplant haben wir die spezielle Aktion gemeinsam mit unseren langjährigen Partnern schon seit Monaten. Denn in der Betriebsgastronomie möchte man den Gästen neben eigenen saisonalen Schwerpunkten und Überraschungen ab und an auch etwas ganz Besonderes bieten“, berichtet der Küchenleiter.

Raffiniert vs. bodenständig

Auf der Basis von Warenproben entwickelte das Küchenteam gemeinsam mit Friesenkrone zwei unterschiedliche Tellergerichte. Auf der Speisekarte standen dann eine raffinierte sowie eine klassisch-bodenständige Variante. Zum einen gab es Sjø-Ceviche aus norwegischem Matjesfilet mit Buttermilch-Espuma und Kartoffeln, zum anderen Rauchmatjes „Berliner Art“ mit Friesenkrone Smoke-jes, Kartoffelstampf und Kräuterdip. „Wir wollten mit den beiden Varianten zeigen, dass Matjes nicht gleich Matjes ist“, erklärt Mario Haubert.

Jeder zweite Gast wählte Matjes

Freute sich über positive Resonanz zur Matjesaktion: Mario Haubert
Freute sich über die positive Resonanz zur Matjesaktion: Mario Haubert.

„Gerade der milde Sjø überzeugt auch Gäste, die normalerweise keinen Matjes mögen. Zudem bringt der Rauchmatjes seine ganz eigene Note mit“, ist der Küchenleiter sicher.

Die beiden Matjesgerichte wurden an zwei Tagen auf unterschiedlichen Menülinien in dem großen Betriebsrestaurant mit 500 Sitzplätzen eingesetzt. Von den 1.100 Tischgästen entschied sich fast jeder Zweite für das Matjesangebot, rund 500 Mal wurde Fisch geordert.

„Die Reaktion unserer Gäste war durchweg positiv“, resümiert Mario Haubert. „Viele lobten direkt nach dem Verzehr Geschmack und Optik unseres speziellen Matjesangebots.“ Bestätigt wurde die gute Resonanz durch Feedback-Karten, die im Betriebsrestaurant auslagen. „Da wir ausschließlich für Stammgäste kochen, freuen die sich besonders über Sonderaktionen. So profitieren beide, der Lieferpartner und wir“, lautet das Fazit des Küchenleiters.

 

Redaktion GVMANAGER

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

CO2-Menü im Restaurant 1950 „1950, als unser Großvater Johannes Tress den biologisch-dynamischen Gedanken nach Hayingen-Ehestetten mitbrachte, legte er den Grundstein für unser e...
Teil des Konzepts Christian Schmidt-Sánchez zog es schon vor seiner Ausbildung an der German Bartender School in die weite Welt. Nach Stationen im Mandarin Oriental Mün...
Digitalisierungsdefizit in der Gastronomie Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Selbstständige in Deutschland untersucht eine aktuelle Studie vom Verband der Gründer und Selbstständigen e. ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend