x
Die Initiative BioBitte hat das Ziel, den Bio-Anteil in der öffentlichen Außer-Haus-Verpflegung zu erhöhen. Dieses Ziel haben sich nun auch vier weitere Städte gesetzt.

Vier Städte erhöhen Bio-Anteil

Datum: 21.08.2020Quelle: BioBitte | Bild: Colourbox.de | Ort: Bonn

Die Initiative „BioBitte – Mehr Bio in öffentlichen Küchen“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat das Ziel, den Bio-Anteil in der öffentlichen Außer-Haus-Verpflegung zu erhöhen. Dieses Ziel haben sich nun auch die Städte Essen (Ruhr), Darmstadt, Aichach und Saarbrücken gesetzt.

Im Juni und Juli brachte BioBitte Verantwortliche aus Politik und Verwaltung sowie Küchenleitungen aller vier Städte zusammen – teils digital, teils vor Ort. Bei diesen Initialveranstaltungen hatten kommunale Vertreter Gelegenheit, sich mit Akteuren aus Gastronomie und Bio-Landwirtschaft, örtlichen Ernährungsräten sowie Mitarbeitenden von Landesbehörden auszutauschen. Gemeinsam diskutierten sie über Beschaffungswege und Bio-Anteile in der Verpflegung sowie über mögliche Auswirkungen auf Vergabeverfahren. Im Herbst sind weitere Initialveranstaltungen, u. a. in Aschau im Chiemgau, Markt Moosbach, Altötting und Neumarkt i. d. Opf., geplant.

Am 16. September 2020 findet zudem das erste BioBitte-Dialogforum in der neu eröffneten Oscar Niemeyer Sphere in Leipzig statt: Akteure aus der Region sind eingeladen, sich mit potenziellen Partnern auszutauschen und Beispiele guter Praxis zum Thema „Bio, Regional und Saisonal in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung“ kennenzulernen.

Mehr Infos zum Thema:

Neben Veranstaltungen gehören auch Informationsmaterialien und Berichte aus der Praxis zum Repertoire von BioBitte:

  • Hinweise zu den Einsatzmöglichkeiten von Bio-Lebensmitteln, der Auswahl geeigneter Beschaffungswege und der Rolle von Bio in der kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie geben die zuletzt veröffentlichten Infoblätter von BioBitte.
  • Zum Nachhaltigkeitsfaktor Bio bezieht Reiner Lennemann, Leiter des Amts für Umweltschutz und Energiefragen der Bio-Stadt Erlangen, im Interview mit BioBitte Stellung.
  • Im Video-Interview berichten Thomas Voß, kaufmännischer Direktor LWL-Klinik Münster (Westf.,) und Küchenleiter Ralf Gremme, wie sie den Bio-Anteil im Klinikum seit 2015 auf mehr als 20 Prozent angehoben haben.
  • Wer stets über neue Materialien, aktuelle Veranstaltungen und neue Entwicklungen zum Thema informiert werden möchte, kann den regelmäßig erscheinenden BioBitte-Themenservice abonnieren.

Hintergrund 

Mit BioBitte werden Entscheidungsbefugten aus Politik, Verwaltung, Vergabewesen und Verzehreinrichtungen Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Einsatz von mehr Bio in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) öffentlicher Küchen angestoßen und vorangetrieben werden kann. Die Förderung des Einsatzes von Bio-Produkten in der AHV ist Teil der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) des BMEL.

Redaktion GVMANAGER

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Herausforderungen in der Kita- und Schulverpflegun... Schulverpflegung wie bisher ist passé – wie Mensabetreiber und Schulcaterer die Umsetzung von Schulverpflegung in Corona-Zeiten gewährleisten und was ...
Café Kaiserschmarrn mal anders Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster, Flammkuchen mit Rucola sowie Räucherlachs und passend dazu ein Wiesn-Himbeer-Spritz: Bei strahlendem Sonnenschein...
Halbjahresbilanz im Gastgewerbe Die Corona-Pandemie trifft das Gastgewerbe besonders hart. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch bekannt gegeben hat, brach der Umsatz in d...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend