x
Der kürzlich veröffentlichte Food Environment Policy Index kommt zu dem Ergebnis, dass die deutsche Ernährungspolitik einer Reform bedarf.

Reform der Ernährungspolitik – #spürbargrün

Datum: 19.10.2021Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung | Bild: K15 Photos on Unsplash | Ort: Bonn

Dass die Bedingungen für eine ausgewogene Ernährung in Deutschland verbessert werden müssen, zeigt der kürzlich veröffentlichte Food Environment Policy Index (Food-EPI). Er kommt zu dem Ergebnis, dass die deutsche Ernährungspolitik dringend einer Reform bedarf und benennt die Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung, insbesondere die der Kita- und Schulverpflegung als aussichtsreiche Reformmaßnahmen.

„Der Food-EPI zeigt einmal mehr, wie wichtig eine ausgewogene Verpflegung nach den DGE-Qualitätsstandards für alle ist. Werden sie flächendeckend angewandt, nähert sich Deutschland dem Ziel, eine ausgewogene Verpflegung im Alltag für alle verfügbar, zugänglich, attraktiv und erschwinglich zu machen. Verpflegungsqualität nach unseren DGE-Qualitätsstandards bezieht Nachhaltigkeitsaspekte in jeden Prozessschritt ein, denn Ernährung ist weltweit mit 25 bis 30 Prozent an den Klimagasemissionen beteiligt“, sagt Dr. Kiran Virmani, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) anlässlich der Veröffentlichung des Food-EPI-Berichts.

DGE-Qualitätsstandards für gesündere und nachhaltigere Ernährung

Die verbindliche und flächendeckende Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards für die Kita- und Schulverpflegung sowie die für die Gemeinschaftsverpflegung in weiteren öffentlichen Einrichtungen identifiziert Food-EPI unter anderen als aussichtsreichste Reformmaßnahmen hin zu einer gesundheitsfördernden und nachhaltigeren Ernährung für die Bevölkerung Deutschlands.

Die Reformoptionen bewerteten die Experten danach, ob sie zur Verbesserung der Ernährung der Bevölkerung beitragen, inwiefern sie Menschen erreichen beziehungsweise praktisch umsetzbar sind und inwieweit die Maßnahmen soziale Ungleichheiten im Ernährungsstatus abbauen könnten. Vor allem Letzteres ist bedeutend, da sozial Benachteiligte besonders von den Folgen einer unausgewogenen oder einseitigen Ernährung betroffen sind.

Ernährungspolitik nur bedingt erfolgreich

Obwohl die DGE-Qualitätsstandards für die Kita- und Schulverpflegung für bestimmte Jahrgangsstufen in einzelnen Bundesländern bereits verbindlich umgesetzt wurden, kann laut Food-EPI die Ernährungspolitik nur als bedingt erfolgreich gelten. Denn eine qualitativ hochwertige, ausgewogene und gebührenfreie Kita- und Schulverpflegung sollte überall verfügbar sein. Food-EPI empfiehlt als eine zentrale Reformmaßnahme die flächendeckende und steuerfinanzierte Umsetzung verbindlicher Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung, wie sie von der DGE entwickelt wurden.

Inbegriffen sind hier Kriterien für die Gestaltung von Frühstück, Mittagessen sowie Zwischenmahlzeiten und für Rahmenbedingungen wie Essenszeiten und Gestaltung der Speisesäle. Verweise auf fachliche Unterstützung und Fortbildungsangebote sind ebenfalls enthalten.

Gesundes Essen auch in öffentlichen Einrichtungen

In einer zweiten aussichtsreichen Maßnahme sollen die DGE-Qualitätsstandards in weiteren Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung verbindlich angewendet werden. Ziel ist, gesundheitsförderndes Essen in öffentlichen Einrichtungen anzubieten, beispielsweise in Behörden, Kliniken und Seniorenheimen.

Die DGE hat dafür die DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung in Betrieben, in Kliniken sowie die Verpflegung mit „Essen auf Rädern“ und in Senioreneinrichtungen entwickelt. Sie beschreiben anhand von Kriterien, wie eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Verpflegung gestaltet werden kann für mehr als 17 Millionen Menschen, die in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung täglich essen – Schulen und Kitas inbegriffen.

Beitrag zum Klima- und Artenschutz

Diese beiden Maßnahmen könnten unter anderem nicht nur die wichtigsten ernährungsmitbedingten Erkrankungen – Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2 – zurückdrängen sowie das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebserkrankungen mindern. „Würde Deutschland die aktuelle Ernährung seiner Bevölkerung an die Empfehlungen der DGE annähern, könnten Treibhausgasemissionen und Flächenverbrauch deutlich vermindert werden und so zum Klima- und Artenschutz beitragen“, schreiben die Wissenschaftler des Food-EPI Ergebnisberichts.

Die DGE zeigt mit ihren 10 Regeln, wie sich auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse eine ausgewogene Ernährung umsetzen lässt. Vollwertig essen und trinken hält nicht nur gesund, sondern leistet gleichzeitig einen Beitrag zur Nachhaltigkeit, schützt Klima und die Umwelt.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Klare Aussagen gefordert Angesichts der aktuellen Änderung der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie stetig steigender Impf- und Genesenenquoten stellt Ang...
Umfrage zur Kostenstruktur Noch bis 17. November sind bundesweit Verpflegungsverantwortliche und Caterer von Kitas und Schulen aufgerufen, an einer Online-Umfrage des Branchenve...
Der neue GVMANAGER ist da! Für gastronomische Betriebe, die während der Corona-Zeit in Bewegung geblieben sind, zahlen sich die Anstrengungen jetzt, wo wieder etwas mehr Schwu...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend