x
Ab dem 4. Oktober kommen Gäste der Aramark-Betriebsrestaurants im Rahmen der Earth Week in den Genuss von Gerichten auf Basis der Planetary Health Diet.

Planetary Health Diet im Betriebsrestaurant #spürbargrün

Datum: 14.09.2022Quelle: Aramark | Ort: Neu-Isenburg

Leckere, vielseitige Rezepte, die gut für den Planeten und die eigene Gesundheit sind? Dass das geht, zeigt Aramark in allen Betriebsrestaurants mit der zwölften Earth Week, die unter dem Motto Planetary Health Diet steht. Die Ernährungsform wurde von der EAT-Lancet-Kommission entwickelt, die sich aus Wissenschaftlern aus 16 Ländern zusammensetzt. Aktuell ist sie das fortschrittlichste Konzept in diesem Bereich. Ab dem 4. Oktober können Gäste der Aramark-Betriebsrestaurants die klimaschonenden Gerichte probieren. Diese wurden nicht nur im Rahmen der Planetary Health Diet entwickelt, sie wirken auch durch den Einsatz von gerettetem Bio-Obst und -Gemüse des langjährigen Partners Querfeld gegen Lebensmittelverschwendung.

Earth Week: Planetary Health Diet im Fokus

„Das Besondere an der Planetary Health Diet ist, dass sie den ökologischen Fußabdruck reduziert und gleichzeitig die Gesundheit positiv beeinflusst“, sagt Ulrike Mößner, Leiterin Culinary Creation & Nutrition bei Aramark. Bei der Planetary Health Diet spielen pflanzliche Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte die Hauptrolle, ergänzt um moderate Mengen an Fisch, Fleisch und Milchprodukten. Knackig-frisches Gemüse und Obst sorgen dabei für bunte Farben, vielseitige Aromen und wertvolle Vitamine. Unter diesem Motto hat der Caterer spannende Gerichte wie bunte Schupfnudeln mit karamellisierter Möhre, Kürbis und Petersilienschaum oder Linsen-Risotto mit Wurzelgemüse, Gremolata und Walnuss-Crunch entwickelt.

Spannende Rezepte mit transparenten CO2-Emissionen

„Nach den Richtlinien der Wissenschaftler kulinarisch spannende Rezepte zu kreieren, war eine anspruchsvolle Aufgabe, der wir uns mit viel Fachkompetenz und Leidenschaft gestellt haben. Zusätzlich haben wir mit unserem Partner Eaternity die CO2-Emissionen der Rezepte berechnet, um ein Maximum an Klimafreundlichkeit zu erreichen“, erklärt Ökotrophologin Ulrike Mößner. „Ein weiterer wichtiger Baustein ist die langjährige Kooperation mit Querfeld, die durch die Earth Week ausgebaut wird. Optische Besonderheiten führen dazu, dass bis zu 30 Prozent einer Ernte aussortiert werden. Wir setzen uns seit Jahren aktiv für die Verwendung von krummem Obst und Gemüse ein, um Lebensmittelverluste zu reduzieren. Damit leisten wir gemeinsam einen weiteren Beitrag für mehr Klimaschutz.“

Planetary Health Diet: Konzepte in der Praxis

Von der Theorie geht die Planetary Health Diet nun auch in der Außer-Haus-Verpflegung immer mehr in die Praxis über. Drei weitere Beispiele finden Sie im Beitrag „Zukunft auf dem Teller“.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Restaurant-Flair auf dem Campus Das Campusrestaurant Schöffers in Darmstadt ist eine Neuheit im Hochschulbereich: Es ist sieben Tage die Woche bis in die Abendstunden geöffnet und ve...
Nach der Krise ist mittendrin Die Freude beim 17. S&F-Symposium 2022 über das Wiedersehen in Präsenz – nach zwei Jahren Pause – war groß. Nichtsdestotrotz gingen Oliver Schrock...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend