x

Krisen definieren, proben und lösen

Datum: 09.11.2016Quelle: Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung; Foto: Ort: Köln

Auf den neuesten Stand in Sachen Lebensmittelsicherheit, brachte delphi-Geschäftsführer Armin Wenge das Auditorium bei der Tagung des Arbeitskreises Gemeinschaftsverpflegung (AK GV) Ende Oktober in Köln. Der Vorsitzende des AK GV und Präsident des BLVK-Hygieneforums stellte die neue „EU-Kontrollverordnung“ vor, die die Verordnung (EG) Nr. 882/2004 über amtliche Lebensmittelkontrollen ablösen wird.

Lebensmittelkontrolleure entdeckten in den untersuchten Betrieben häufig die gleichen Schwachstellen, so Armin Wenge: kein vernünftiges HACCP-Konzept, keine ausreichende Dokumentation, keine kontinuierliche Verbesserung. Hinzu komme häufig ein schlechtes Krisenmanagement. Um die Lebensmittelsicherheit in der Küche sicherzustellen sei u. a. ein angemessenes HACCP-Konzept notwendig. Regelmäßige Hygiene-Audits könnten eine sinnvolle Ergänzung sein. Unverzichtbar für erfolgreiche Unternehmen aber sei es, Krisen zu definieren und den Krisenfall zu proben, damit im Falle einer echten Krise jeder im Betrieb weiß, was zu tun ist.

Lichtkonzepte für die Gemeinschaftsverpflegung
Anschließend stellte die Firma Lichtspiel Lichtkonzepte für die Gastronomie vor. Michael Shakra erläuterte, welche Wirkung Gastronomen mit einer durchdachten Beleuchtung erzielen können. „Licht ist eine wichtige Zutat für den Geschmack“, betonte er. Denn die Beleuchtung eines Restaurants, einer Kantine oder einer Mensa könne das jeweilige Gastronomiekonzept unterstützen – und eine wohlige Atmosphäre schaffen, die dazu führen könne, dass die Gäste noch zufriedener sind.


Foto (v.l.n.r.): Michael Shakra (Business Developer, Lichtspiel Lichtprojekte und Design GmbH),  Vanessa Dann (Mitglied der Geschäftsführung, Goliath Trans-Lining KG), Armin Wenge (1. Vorsitzender, Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung), Dierk Burmeister (Geschäftsführer, Prodana GmbH)

Stets hygienisch unterwegs
Da Speisen sehr empfindlich sind, gelten nicht nur in der Küche, sondern auch beim Transport hohe Hygienestandards. Das Unternehmen Goliath Trans-Lining hat sich auf die Laderaumhygiene spezialisiert und rüstet Lieferwagen HACCP-konform um. Der Ausbau der Fahrzeuge zeichne sich aus durch eine naht- und fugenfreie Verarbeitung, die robust und lebensmittelecht sei, erklärte Vanessa Dann. Alle interessierten Arbeitskreis-Mitglieder konnten sich vor Ort selbst davon überzeugen, dass die Fahrgastkabine strikt vom Laderaum getrennt, die gesamte Oberfläche leicht zu reinigen ist und es keine unzugänglichen Nischen, dafür aber reichlich Stauraum in den umgebauten Autos gibt.

Cradle-to-Cradle (C2C)
Einweggeschirr und Bio-Label? Bei Prodana hat man daraus ein Geschäftsmodell entwickelt. Die Firma kreiert, vermarktet und handelt mit umweltfreundlichen Produkten. Im Fokus stehen „intelligente Verpackungslösungen, die keinen Abfall mehr erzeugen, sondern Nährstoffe“, erklärte Prodana-Geschäftsführer Dierk Burmeister. Statt auf Plastik setzt das Unternehmen auf natürliche Rohstoffe, die umweltschonend verarbeitet werden können. Abgefallene Palmblätter beispielsweise würden gewaschen, eingeweicht und in die gewünschte Form (Teller, Schale etc.) gepresst. Sie seien geschmacksneutral und lebensmittelecht, wasser- und fettdicht, hitze- und kältebeständig, stabil und schnittfest. Als reines Naturprodukt seien sie darüber hinaus kompostierbar. Das entspreche dem Cradle-to-Cradle-Konzept (dt. von der Wiege zur Wiege), das der deutsche Chemiker Michael Braungart und der US-amerikanische Architekt William McDonough entwickelt haben: „Man nehme einen natürlichen Rohstoff, nutze ihn und führe ihn wieder in den natürlichen Kreislauf zurück. Dieses nachhaltige Konzept vermeide nicht nur Müll, sondern komme auch bei den Kunden gut an”, sagte Dierk Burmeister. Es unterstreiche das Foodkonzept und verbessere das Image des Produkts und des Herstellers. Aus seiner Sicht, ein klarer Marketingvorteil.

akgv-koeln.de

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Poké Makai: Hawaii in Köln „Poké“, wie das Schüsselgericht auf Hawaiianisch heißt, versammelt einen Hauch Pazifik, eine Prise Asia, bunte Farben und viel Frische. „Makai“ wird a...
Nikka Perfect Serve 2014 Auch in diesem besonderen Jahr, in dem Nikka sein 80-jähriges Jubiläum feiert, veranstaltet die japanische Whiskymarke wieder ihren Barkeepe...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend