x

Hygienisch sauber?

Datum: 08.11.2016Quelle: Inhalt und Bild: Hygienewaschen.de, Storymaker Agentur für Public Relations Ort: Tübingen

Die Verbreitung multiresistenter Keime kann auch auf einen fehlerhaften Wäschekreislauf zurückgeführt werden. Das geht aus den Ergebnissen einer Online-Umfrage in Senioren- und Pflegeheimen zum Thema „Waschen und Hygiene“ hervor. „Wenn es schlecht läuft, können in der Wäscherei alle Anstrengungen einer desinfizierenden Reinigung wieder zunichte gemacht werden“, sagt Thomas Schauerte, Vertriebsleiter und Spezialist für Wäschereihygiene bei Electrolux Professional. Das kann insbesondere dann passieren, wenn in der Wäscherei keine Trennung zwischen reiner und unreiner Seite besteht.

Die gute Nachricht ist: Zwischen 50 und 60 % der Antwortenden orientieren sich mit (Barriere-) Waschmaschinen, die an zwei Seiten geöffnet werden können, sowie mit Personen- und Wagenschleusen an einem hygienischen Waschkonzept. Das beugt einer Re-Kontamination der Wäsche im Reinigungs- und Trockenprozess vor.

Es besteht Nachholbedarf
Allerdings ergab die Umfrage auch, dass ein nicht unerheblicher „Rest“ der Befragten, 40 bis 50 %, noch Nachholbedarf beim hygienischen Waschen hat. Angesichts der Empfehlung des Robert Koch Instituts, in Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen die gleichen strengen Hygienemaßnahmen wie in Krankenhäusern anzuwenden, ist der Wert von 15 % Nein-Sagern, die keine Hygienewaschmaschinen einsetzen, immer noch zu hoch.

Eine Überraschung der Umfrage ist außerdem das Ergebnis, dass rund 43 % der Teilnehmenden noch (teilweise) Haushaltswaschmaschinen (HH-Waschmaschinen) einsetzen. Das verstößt gegen die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, die gewerbliche Geräte für die betriebliche Nutzung vorschreibt, um die Bedienenden zu schützen. Ein zusätzliches Argument gegen HH-Waschmaschinen in Heimen ist, dass Maschinenfunktionen, die im Privatgebrauch ausreichen, für den professionellen Einsatz ungenügend ausgestaltet sind: Bei Haushaltswaschmaschinen besteht das Risiko, dass Keime, die erst nach einer definierten Zeit und Temperatur sowie bei Verwendung der richtigen Waschchemie, unschädlich gemacht sind, sich nach dem Waschgang in einer HH-Waschmaschinen immer noch auf der Wäsche befinden. Das liegt daran, dass Haushaltswaschmaschinen in der Regel die Temperatur nicht so lange halten, wie es für die Abtötung der Keime notwendig wäre.

Weitere Ergebnisse
Fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Heimen führen Handdesinfektion durch: Die Handdesinfektion als grundlegende Maßnahme von Hygiene ist bekannt und auch weitverbreitet: Fast 90 % wenden sie an. Der Rest antwortete zu gleichen Teilen mit „weiß nicht“ und mit „Nein“. Personen- und Wagenschleusen sind ein wichtiges Kriterium für hygienisches Waschen: In knapp der Hälfte der Wäschereien sind die unsaubere und die saubere Seite durch Schleusen für Personen und Wagen getrennt. Bei rund 30 % ist dies nicht der Fall; weitere 20 % wissen nicht, wie es bei ihren externen Dienstleistern gehandhabt wird. Schleusen sind zwar bisher nicht gesetzlich vorgeschrieben, wo sie fehlen, ist jedoch das Risiko von Kreuzkontaminationen oder erneutem Keimbefall von bereits sauberer Wäsche hoch. Deshalb ist eine Nachrüstung dringend zu empfehlen.

Öfters kontrollieren
Dass das Thema Keimbefall in Pflegeeinrichtungen im Gegensatz zu Krankenhäusern (noch) nicht so stark im Vordergrund steht, lassen die Antworten auf die Frage vermuten, wie oft Wäsche, Wagen oder Flächen auf mikrobiologische Unbedenklichkeit geprüft werden: Knapp 68 % der Senioren- und Pflegeheime prüfen die saubere Wäsche einmal im Jahr auf Keimbefall und handeln damit (noch) nach gesetzlichen Vorgaben. Mit Blick auf die DIN EN 15224, einem Qualitätsmanagementsystem für Organisationen der Gesundheitsfürsorge, ist es jedoch ratsam, die Kontrollen regelmäßig in kurzen Abständen durchzuführen. Beispiele aus anderen Ländern, etwa aus Frankreich, zeigen, dass eine Reihe von Einrichtungen heute bereits technisch ausgereifte und einfache Mittel anwendet, um den Keimbefall nicht nur selbst zu überprüfen, sondern auch gleich vor Ort eine Auswertung zu erhalten.

Wäschehygiene contra Kostenmanagement?
Über 50 % der Antwortenden sehen keinen Konflikt zwischen Wäschehygiene und Kostenmanagement. Doch immerhin gut ein Fünftel spürt, dass es die Kosten sind, die dafür sorgen, dass Hygienemaßnahmen zögerlicher umgesetzt werden. Mit „teilweise“ antworteten zusätzlich 25 % der Umfrageteilnehmer. Das heißt bei knapp der Hälfte der Einrichtungen besteht die Gefahr, dass Kostendruck umfassende und konsequente Hygienemaßnahmen verhindert.

www.hygienewaschen.com

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

In der Mühle zu Goldenbow bei Puteneisbein und Grü... Goldenbow. "Wir haben keinen Leuchtturm, dafür die höchste Mühle in Mecklenburg, gelegen an der B 321 zwischen Schwerin und Parchim". Mit diesem Sloga...
Konzepte der Trend- und Szenen-Gastronomie geehrt Für den besten optischen Gesamtauftritt (Corporate Design) ehrte die Fachjury aus anerkannten Gastro-Experten und -Journalisten das Pan Asia in Berlin...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend