x

GV-Manager des Jahres: Wer holt den Titel?

Datum: 10.10.2018Quelle: Inhalt: Redaktion GVmanager, Foto: B&L Medien, Colourbox.de | Ort: München

Anpfiff zur wichtigsten Preisverleihung der Branche! Zum 10. Mal vergibt das Fachmagazin GVmanager im Rahmen des 15. S&F-Symposiums am 11. Oktober 2018 im bayerischen Fürstenfeldbruck die Auszeichnung GV-Manager des Jahres. Verliehen wird der Branchenoscar in den drei Kategorien Care, Education und Betriebsgastronomie.

Jeweils drei Nominierte in jeder Kategorie kämpfen um die Trophäe.

Kategorie Betriebsgastronomie

In der Kategorie Betriebsgastronomie konkurrieren drei Teamleader um den Titel. Sie sind geschätzte Strategen an der Spitze ihrer Mannschaften, waren jahrelang selbst operative Akteure und haben den Bezug zur Basis nicht verloren. Dürfen wir vorstellen?

Teamleader Florian Fischer ist Inhaber von Köstlich & Co Catering in Poing b. München, einer Großküche mit Betriebsgastronomie und Produktion für die externe Kita- und Schulverpflegung. Ihm geht es nicht primär darum, die einzelnen Partien mit dem bestmöglichen Ergebnis abzuschließen. Es geht ihm darum, einen zufriedenen und dauerhaften Kundenkreis zu erhalten. Horst Kafurke, Geschäftsführer von innogy Gastronomie in Essen, bringt 39 Jahre GV-Spielerfahrung mit. Gleich 30 Nachwuchsspieler finden sich in seiner 450-köpfigen Mannschaft. Ihm ist es sehr wichtig, Begeisterung für die angebotenen Ausbildungsberufe wie Koch und Systemgastronom zu wecken, auch um den eigenen zukünftigen Personalbedarf decken zu können. Als dritter Teamleader um den Titel kämpft Léon F. Wuest, Geschäftsführer der Navitas Restaurations GmbH in München. Die Verpflegungsstrategie gibt er seinen Betriebsleitern klar vor: Sie sollen eine ausgewogene Ernährung anbieten. Dabei sollen sie den Gästen aber nicht vorschreiben, was sie essen sollen.

 

Kategorie Care

Wie unterschiedlich die Spielbedingungen für Mannschaften der gleichen Kategorie sein können, zeigen die Beispiele unserer drei herausragenden Trainer im Bereich Patienten-/Seniorenverpflegung. Daniel Z. Gehriger, Leiter Gastronomie/Hotellerie am Luzerner Kantonsspital, coacht seine 500-köpfige Mannschaft in der Schweiz. Man kann auch mit wenig viel machen wenn man mit Leidenschaft herangeht, lautet seine Aussage. Gutes Essen ist wichtig, denn „eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks“.

Als Küchenleiter im Israelitischen Krankenhauses Hamburg holen wir Marcus Scherer auf den deutschen Rasen. Er versteht es sehr gut, für das dortige herausragende Verpflegungskonzept zu trommeln. Das kommt auch dem Image des Krankenhauses zugute. Unter dem Namen des Krankenhauses hat er ein Kochbuch mit vegetarischen Rezepten seiner Küche veröffentlicht. Mit sehr positiver Resonanz.

Debütiert in der Hotellerie, aber doch schon seit 23 in unserer Branche ist unser letzter Teamleader der Kategorie Care Alois Wagner, Küchenleiter bei SeniorenWohnen Bad Füssing. Er möchte mit seiner zehnköpfigen Mannschaft Hotelküche anbieten. Bei ihm wird nicht produziert, sondern gekocht und zwar mit Leidenschaft, Liebe und Kreativität, betont er selbst.

Kategorie Education

Nicht nur um den eigenen, sondern um Nachwuchs generell kümmern sich unsere drei Coaches im Bereich Education. Der gelernte Koch Lienhard Eifert und Leiter des Geschäftsbereichs Kitas und Schulen bei Menüpartner in Berlin verantwortet 20 Betriebe mit rund 400 Küchen. Dennoch gleicht kein Konzept dem anderen. Bei allem lautet aber der Anspruch ans Küchen- und Servicekonzept: „Unter den gegebenen Bedingungen das Bestmögliche herauszuholen“.

Der jüngste Titelanwärter ist der Leiter des Hochschulgastronomie und stellvertretender Geschäftsführer des Studentenwerks München Gregor Fricke. Der 34-Jährige wechselte in die Hochschulgastronomie aus der kaufmännischen Disziplin. Der Grund dafür ist, dass er diesen Bereich als herausforderndsten und vielfältigsten empfindet. Gregor Fricke hat außerdem keine Scheu vor gewagten Ideen. So kommen die Studenten in München in ihrer Mittagspause in den Genuss von frisch gegrilltem Grillgut – und zwar vom Rad. In der Mensa Pasing rechnen sie zudem selbst ab – mit ihrem Essen natürlich.

Der Geschäftsführer von Helden Catering, René Karsten, schnuppert auch mal in andere Ligen. Dänischen und deutschen Schülern hat er einen gastronomischen Kulturaustausch ermöglicht. Er möchte das Essen so nah an die Kinder bringen wie möglich, dabei können diese auch selbst am Herd stehen. Beim Schuldinner bereiten sie unter professioneller Anleitung für ca. 160 Gäste ein Drei-Gänge-Menü zu.

Coming Home

Welcher dieser GV-Manager holt den Titel nach Hause? Eines ist jedenfalls sicher: Alle unsere Teamleader haben Mut zu neuen Spielzügen bewiesen. Und dabei war ihnen stets das Fair Play wichtig.

Mareike Knewitz / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schweizer Koch des Jahres gekürt Der Schweizer Heiko Nieder, Chef Fine Dining im «Dolder Grand» in Zürich, ist Gault-Millaus Koch des Jahres 2019. Die Tester zücken die Höchstnote: 19...
Besser essen in Bayerns Senioreneinrichtungen Ab sofort können sich Senioreneinrichtungen gebührenfrei von Ernährungsexperten beraten lassen, um ihre Verpflegungsangebote zu verbessern. Ernährungs...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend