x

„gesund.gekocht.gewinnt 2014“

Datum: 14.11.2014Quelle: Kompetenzzentrum für Ernährung Ort: Freising

Im Rahmen der Fachtagung für stationäre Seniorenverpflegung zeichnete Eckbert Dauer, Ministerialdirigent des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die Sieger des Wettbewerbs „gesund.gekocht.gewinnt“ aus. Die fünf prämierten Betriebe erhielten, neben der offiziellen Urkunde, ein Preisgeld von 1.000 Euro. Insgesamt sind knapp 70 Bewerbungsunterlagen von stationären Senioreneinrichtungen in Bayern beim Kompetenzzentrum für Ernährung eingegangen, die dem unabhängigen Beirat des Wettbewerbs zur Prüfung vorgelegt und nach festgelegten Kriterien ausgewählt wurde

Das Siegerfoto: Eckbert Dauer, Ministerialdirigent des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (links außen) und Dr. Wolfram Schaecke, Leiter KErn (außen rechts) ehrten die Vertreter der Gewinnereinrichtungen des diesjährigen Wettbewerbs für ausgezeichnete Seniorenverpflegung: Anita Rietzler (Hauswirtschafts- und Küchenleitung BRK Clemens-Kessler-Haus, Marktoberdorf), Bettina Stegmüller (Hauswirtschaftsleitung, BeneVit Haus Lechauenhof, Langweid), Johanna Groll (Hauswirtschaftsleitung BRK Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Andreas, Wurmannsquick), Adeline Laudensack (Küchenchefin Freiherrlich Moritz-von-Hutten’sche Pfründerspitalstiftung, Arnstein) und Klaus Wendl (Küchenleiter BRK Wohn- und Pflegezentrum, Furth im Wald).

Im BRK Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Andreas in Wurmannsquick leben 48 Bewohner in einer familiären Struktur in vier Hausgemeinschaften zusammen. Die zentrale Küche ist das Herzstück des jeweiligen Bereichs und Mittelpunkt des täglichen Geschehens. Dort wird nicht nur in Gemeinschaft gegessen, sondern auch täglich zusammen frisch gekocht. Den Bewohnern wird es ermöglicht, sich mit ihren individuellen Fertigkeiten in die Hausgemeinschaft einzubringen.

 Im zum Teil historischen und doch auch sehr modernen Gebäude der Freiherrlich Moritz-von-Hutten’schen Pfründnerspitalstiftung in Arnstein leben 80 Senioren. Sie werden von einem Küchenteam täglich bekocht und kommen in den Genuss regionaltypischer Gerichte, die nach ihren Bedürfnissen und den Vorgaben für eine gesunde Ernährung abgewandelt werden. Eine genaue Essbiografie mit Vorlieben, Abneigungen und Unverträglichkeiten jedes Bewohners hängt für jeden Küchenmitarbeiter sichtbar aus. Sobald sich ein Bewohner ein Menü der beiden angebotenen Menülinien aussucht, bei dem er eine Komponente nicht mag, wird automatisch eine Alternative zubereitet.

 

Im BRK Clemens-Kessler-Haus in Marktoberdorf leben 102 Senioren in fünf Wohnbereichen, die täglich mit frischen Speisen versorgt werden. Das Mittagessen wird individuell geschöpft, sodass jeder Bewohner Menge und Zusammenstellung des Essens selbst bestimmen kann. Der Speiseplan vereint zwei Menülinien und ist auf traditionelle Gerichte ausgerichtet, die der Saison entsprechen.

 

Im BeneVit Haus Lechauenhof, Langweid, leben 77 Senioren in insgesamt sechs farbenfrohen Wohnungen zusammen. Entsprechend dem familiären Wohnkonzept findet auch das tägliche Kochen und Essen in herzlicher Atmosphäre statt. Ein gut bestückter Kühlschrank steht den Bewohnern und auch den Angehörigen bei einem Besuch jederzeit zur Verfügung, so wie man es auch von zu Hause her kennt. An salzigen oder süßen Snacks und dem prall gefüllten Obstkorb können sie sich jederzeit bedienen. Jede Woche setzt sich eine Präsenzkraft der Hauswirtschaft gemeinsam mit den Senioren der jeweiligen Wohnung zu der „Was kochen wir?“-Runde zusammen, bei der zwei Wochen im Voraus geplant wird, was sie kochen und essen möchten.

 

Die 86 Bewohner des BRK Wohn- und Pflegezentrums Furth im Wald bekommen täglich traditionelle Gerichte. Sie können zwischen zwei Menülinien wählen. Auf der einen Seite können sie sich für ein Gericht mit Fleisch oder Fisch entscheiden, auf der anderen Seite für ein vegetarisches. Dabei wechseln dann herzhafte und süße Speisen ab. Aus regionalen Zutaten kocht das Küchenteam beliebte Schmankerl wie Zwirl mit Kraut, Semmelschmarrn, Grießschnitten oder Rivanzerl, die bei den Senioren positive Erinnerungen wecken.

 
Die Gewinnerkonzepte aus dem letzten Jahr sehen Sie hier.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Harry Dorner ist neuer Gebietsverkaufsleiter von B... Oberderdingen. Harry Dorner (44 ) ist seit August 2011 Gebietsverkaufsleiter von Blanco CS für die Bundesländer Hessen, Thüringen ...
Motivieren, Kritisieren, Deligieren Inhalte: - Möglichkeiten der Selbstmotivation - Schlüssel zur Motivation anderer - Reflektion und Innovation des eigenen Delegations- u...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend