x
Eigener Gemüseanbau bei Rebional: Auf dem Feld wurde kräftig mit angepackt. Eine schöne Erfahrung für die Rebional-Mitarbeiter.

Eigener Gemüseanbau in Bioland-Qualität

Datum: 09.09.2020Quelle: Rebional | Ort: Herdecke/Bensheim

Der eigene Gemüseanbau bei Rebional ist gestartet: Das Cateringunternehmen aus Herdecke pflanzte in Kooperation mit einem Bioland-Bauern eigenes Gemüse an, welches nun in den umliegenden Rebional-Küchen frisch vom Feld verarbeitet wird. Die erste Ernte mit rund vier Tonnen Möhren, Zucchini, Kürbis und Kartoffeln wurde jetzt per Hand geerntet.

Oliver Kohl aus der Unternehmensleitung (M.) und Gabriele Kühnel (l.) aus dem Rebional-Nachhaltigkeitsteam bei der Ernte mit Biolandwirt Hans-Georg Jährling (r.) in Bensheim-Hochstädten.
Oliver Kohl aus der Unternehmensleitung (M.) und Gabriele Kühnel (l.) aus dem Rebional-Nachhaltigkeitsteam bei der Ernte mit Biolandwirt Hans-Georg Jährling (r.).

Pilotprojekt ist Herzensprojekt

„Wir wollen mit diesem Herzensprojekt nicht nur die Bio-Bauern stärken, sondern folgen ganz klar unseren Nachhaltigkeitszielen: Regionale und saisonale Produkte in unseren Küchen einzusetzen“, erklärt Gabriele Kühnel aus dem Nachhaltigkeitsteam von Rebional. Dass ein Caterer eigenes Gemüse anbaut, sei bisher einzigartig und soll bundesweit ausgeweitet werden.

Das Projekt habe noch einen weiteren positiven Effekt: Aktive Teamarbeit, denn beim Säen und bei der Ernte standen neben der Geschäftsleitung auch Rebional-Mitarbeiter auf dem Feld. „Die Begeisterung von Rebional ist toll und die Zusammenarbeit ein Glücksfall. Das Feld lag bisher brach und wird nun auf die beste Weise wieder bestellt“, freut sich Biolandwirt Hans-Georg Jährling. Er kann sich gut vorstellen, die Fläche zu erweitern.

„Wir haben uns mit diesem Gemüsefeld in Bioland-Qualität einen Traum verwirklicht. Denn: Was gibt es besseres, als eigenes Bio-Gemüse auf unsere Teller zu bringen?“

Eigener Gemüseanbau bei Rebional

„Wir haben uns mit diesem Gemüsefeld in Bioland-Qualität einen Traum verwirklicht. Manchmal muss man Dinge einfach machen. In Bensheim hat es geklappt, jetzt geht es weiter“, freut sich Oliver Kohl aus der Unternehmensleitung. “Denn was gibt es besseres, als eigenes Bio-Gemüse auf unsere Teller zu bringen?“ In der Praxis bedeutet das, es wird mit dem gekocht, was die Natur vorgibt: zum Zeitpunkt der Reife und Ernte natürlich gewachsene Gemüsesorten. Die Rebional-Küchenteams stellen sich daher ganz auf den Rhythmus der Jahreszeiten ein und kochen saisonale Gerichte, die entsprechend geplant werden.

Derzeit werden in Herdecke, Hamburg und Umgebung weitere Bioland-Bauern gesucht, die − gemeinsam mit Rebional − Felder mit Gemüse bestellen wollen. Bewerbungen sind willkommen.

Warum sich Bio lohnt

Im Gespräch erzählt Sonja Grundnig, Leiterin des Bereichs Außer-Haus-Markt bei Bioland, wie gut gastronomische Betriebe in Sachen Bio aufgestellt sind, warum sich die Umstellung auf Bio lohnt und wie man damit am besten anfängt.

Redaktion GVMANAGER

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wiedereröffnung zum Start des Wintersemesters Um den Studierenden und Beschäftigten der Hochschulen in Tübingen, Stuttgart-Hohenheim, Reutlingen, Nürtingen, Rottenburg, Albstadt, Sigmaringen und T...
Kulinarischer Baukasten: Individualität ist Trumpf... Die Innogy Gastronomie setzt mit dem Snack-Konfigurator und dem Salat-Master am neuen RWE-Campus in Essen auf ein hohes Maß an Individualität. Gäste s...
Weiterbildung im Web Mit dem Corona-Lockdown etablierte sich das Arbeiten im Homeoffice – wo möglich – als neuer Standard, und auch Fortbildungen zogen in die digitale Wel...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend