x

Wer hat das beste Neuseelandhirsch-Rezept?

Datum: 15.06.2015Quelle: Neuseelandhirsch Ort: Frankfurt

Ein Rezept gegen Fernweh: Young Chefs Exchange Program von Neuseelandhirsch geht in die vierte Runde!

Dort arbeiten und leben, wo andere Urlaub machen, den eigenen Lebenslauf mit einem spannenden Auslandsaufenthalt optimieren und gleichzeitig von erfahrenen Küchenchefs lernen? Schon zum vierten Mal schickt Neuseelandhirsch vier Nachwuchsköche ans andere Ende der Welt.

Für das vierwöchige Programm im Februar 2016 können sich fertig ausgebildete Köche und Köchinnen zwischen 18 und 30 Jahren ab sofort und bis spätestens 2. November 2015 bewerben.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen gibt es unter www.neuseelandhirsch.de und www.facebook.com/neuseelandhirsch.

Die Bewerber mit dem besten Neuseelandhirsch-Rezept und dem überzeugendsten Motivationsschreiben bereisen die Inseln im Südpazifik, um in einigen der besten Restaurants in Queenstown, Auckland und Wellington für jeweils einige Tage gemeinsam mit Spitzenköchen am Herd zu stehen, typische Produkte und Land und Leute kennenzulernen.

Die Kosten für Reise und Unterbringung werden übernommen, zudem erhält jeder Teilnehmer ein Taschengeld in Höhe von 1.000 €. Die Bewerbungsunterlagen bestehend aus eigens entwickeltem Rezept, Lebenslauf und ausgefülltem Fragebogen können vorzugsweise als Word-Datei per E-Mail oder auf dem Postweg bei Gourmet Connection eingereicht werden.

Die Gewinner 2015

Auckland, Queenstown, Wellington – dort standen die Sieger des dritten Young Chefs Exchange Program (Foto) von Neuseelandhirsch den gesamten Februar mit einigen der besten Küchenchefs des Landes am Herd. Neben dem Einsatz in den spannendsten Küchen des Landes lernten die vier deutschen Nachwuchsköche Land und Leute kennen und erlebten neuseeländisches Rotwild in seiner natürlichen Umgebung.

Ab sofort können sich reiselustige Köche für das nächste Restaurant-Hopping am anderen Ende der Welt bewerben. „Das YCEP bringt unter allen Wettbewerben für Jungköche definitiv den größten Mehrwert. So eine Chance zu erhalten, ist einfach einmalig“, resümiert Enrico Hirschfeld, der zu Beginn des Jahres gemeinsam mit Corinna Cepok, Nikolas Freibott und Johannes Wäger nach Neuseeland reisen durfte.

Mit kreativen Rezepten wie Neuseelandhirschtatar mit Erdartischocke, Rotkohlgelee und Kürbis oder gebeiztem Neuseelandhirsch mit Haselnusserde und Preiselbeer-Gel überzeugten sie eine sechsköpfige Jury, die u. a. mit Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker und Delikatessen-Papst Ralf Bos auch dieses Jahr wieder hochkarätig besetzt ist.

Mit der Reise von Stadt zu Stadt und von der einen Küche in die nächste kam der Trip einem aufregenden Köche-Nomadenleben gleich, denn jeder der Teilnehmer durfte bei insgesamt drei unterschiedlichen Restaurants hinter die Kulissen blicken. „Mir hat die Arbeit in diesen super Teams riesigen Spaß gemacht. Hier lernt man, was Multikulti heißt, denn im The Grill habe ich z. B. neben zwei Iren, einem Australier, einer Chilenin, einem Philippino, einem Neuseeländer mit Maori-Wurzeln und einem deutschen Sous-Chef gekocht. Wahnsinn, einfach nur ein tolles Erlebnis“, schwärmt Nikolas Freibott von seinen Kontakten in die internationale Foodszene. Diese und die Eindrücke von der „unbeschreiblich schönen Landschaft“ kann der 23-Jährige noch intensivieren, da er das Young Chefs Exchange Program als Sprungbrett für einen langen Auslandsaufenthalt bis Anfang 2016 nutzt. Auch Johannes Wäger war begeistert von den „harmonischen Küchenteams, die sich perfekt ergänzt haben“ und in denen er „wie selbstverständlich mitgearbeitet“ hat.

Die Teilnahme am Wettbewerb beinhaltet nicht nur die Mitarbeit in hochklassigen Restaurants wie dem Meredith’s, dem Amisfield Bistro und dem Logan Brown, sondern auch einen Neuseelandhirsch-Workshop mit Spitzenkoch Graham Brown und den Besuch einer Hirschfarm. Dass es dort kaum bessere Lebensbedingungen für die Tiere gibt, darin sind sich alle Jungköche einig. „Die Menschen, die wir getroffen haben, leben für ihre Arbeit und die Tiere. Sie machen ihren Job mit unheimlich viel Herzblut und Leidenschaft“, fasst Enrico Hirschfeld seine Eindrücke zusammen.

Auch Corinna Cepok war begeistert: „Die Tiere haben unendlich viel Platz, trinken klares Bergwasser und fressen frisches Gras. Fast beneide ich sie, denn sie verbringen ihr ganzes Leben am schönsten Ort der Welt.“ In einem Verarbeitungsbetrieb konnten die Jungköche alle Prozesse direkt mitverfolgen, Nikolas Freibott beschreibt sie als „extrem schnell, hygienisch und professionell.“ Neben den neuen beruflichen Erfahrungen konnten die Vier natürlich auch ihre Freizeit genießen. Ein entspannter Tag auf Waiheke Island und Bungeejumping in voller Kochmontur auf der Kawarau Bridge waren einige der zahlreichen Höhepunkte der Reise, und Corinna Cepok hat sich mit dem Besuch in Hobbiton, einem Drehort der Herr-der-Ringe-Saga, sogar einen Lebenstraum erfüllt.

 

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Eis ist den Deutschen zu teuer Eine aktuelle Umfrage zeigt: Fast jeder zweite Deutsche findet Eis in der Eisdiele zu teuer. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung kann sich v...
Ernährung im Alter und hohen Alter Bei älteren Menschen, Hochbetagten und geriatrischen Patienten sind Mangel- und Unterernährung weit verbreitet. Die Anzeichen dafür werden von den ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend