x
Das sander jederzeit in Köln-Ossendorf bietet ein jederzeit passendes Speisenangebot – mit digitalisiertem Bestell-, Bezahl- und Reservierungssystem.

Sander Jederzeit: Start des Konzepts

Datum: 22.10.2021Quelle: Sander Gruppe | Bilder: Sander Gruppe/Mike Christian | Ort: Wiebelsheim / Köln-Ossendorf

Nach rund 18-monatiger Planungs- und Bauzeit hält die Immobilien-Unternehmensgruppe Osmab eine gastronomische Neuheit bereit: Sander Jederzeit bietet den Mitarbeitern der umliegenden Büros am Campus COCO (Cologne Office Complex Ossendorf) und externen Gästen ein zu jeder Tageszeit passendes Angebot an Speisen und Getränken – mit komplett digitalisiertem Bestell-, Bezahl- und Reservierungssystem.

Hochdigitalisiert und schnell im sander jederzeit

Auf 830 Quadratmetern und mit 200 Sitzplätzen im Innenbereich und auf der Terrasse bietet das neue Gastronomiekonzept seit Ende September 2021 in Köln-Ossendorf eine Mitarbeitergastronomie. Martina Klages, Prokuristin bei der Sander Gruppe und Verantwortliche für den Bereich Gastronomie, betont den hohen Grad der Digitalisierung des neuen Konzepts. Es sei unkompliziert und erreiche die Menschen auf dem heute für viele vertrauten Weg per Smartphone oder im Web. Mit der Möglichkeit via App oder am Laptop Speisen und Getränke vorab zu bestellen, zu bezahlen, die gewünschte Uhrzeit für den Besuch anzugeben und optional auch einen Tisch zu reservieren, werde das Konzept den heutigen digitalen Standards mehr als gerecht und füge sich in den Büroalltag ein. Vorbestellte Gerichte können zur gewünschten Uhrzeit am Counter abgeholt werden. Die üblichen Wartezeiten, die man von den gängigen Warmausgaben und dem Anstellen an der Kasse kennt, sollen durch dieses System reduziert werden. Der Hygienefaktor wird erhöht und große Menschenmengen zu Stoßzeiten vermieden.

Wartezeiten an der Speisenausgabe sollen durch digitale Prozesse verkürzt werden.
Wartezeiten an der Speisenausgabe sollen durch digitale Prozesse verkürzt werden.

Zusätzlich zur App und web-basierten Möglichkeit wird es im Restaurant eine Bestellstelle geben, um auch dem spontanen Besucher gerecht zu werden. Daneben gibt es noch eine Kasse am POS zum Bestellen und Bezahlen mit Karte oder Bargeld, der Fokus liegt allerdings auf dem digitalisierten Prozess. Neben dem Schnelligkeitsaspekt für die Gäste liegt die verbesserte Planbarkeit durch die Vorbestellfunktion und somit der ressourcenschonende Umgang mit Ware und Mitarbeitern für das Unternehmen auf der Hand.

„Neben aller Digitalisierung steht weiterhin der menschliche Aspekt im Vordergrund, schließlich ist Gastronomie ein People Business und lebt von zwischenmenschlicher Kommunikation. Das Team rund um die Betriebsleiterin Madeleine Auracher kann sich allerdings dank der Digitalisierung noch mehr auf seine Gastgeberrolle fokussieren“, erklärt Martina Klages über die Möglichkeiten, die sich mit dem neuen Konzept ergeben.

In house oder to go

Die hybride Form zwischen Freizeit- und Betriebsgastronomie bietet den Gästen auch außerhalb der Frühstücks- und Mittagszeiten die Möglichkeit auf Speisen und Getränke, denn Grab&Go Angebote und Snacks für Zwischendurch stehen montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr zur Verfügung. „Wir ermöglichen eine zeitgemäße Mitarbeiterverpflegung, die sich auch im Interior Design widerspiegelt. Das Einrichtungskonzept weicht vom gewöhnlichen Kantinen-Look ab und bietet unterschiedlich gestaltete Sitzbereiche. Sander Jederzeit wurde als Ort der Zusammenkunft konzipiert. Hier kann nicht nur die klassische Mittagspause verbracht werden, sondern auch Meetings und informelle Treffen können stattfinden“, ergänzt Oliver Stammler, Prokurist und Leitung Expansion / Vertrieb bei der Gruppe.

Bewusst hat man sich für eine Wochenspeisekarte entschieden anstatt der in der Gemeinschaftsgastronomie üblichen Linienplanung – ebenfalls eine Besonderheit des Konzeptes und eben mehr Restaurant als Kantine. Ergänzt wird das Angebot durch einen Konferenz- und Office-Service sowie Event- und Veranstaltungsmöglichkeiten auch außerhalb der Öffnungszeiten. Neben dem Verzehr vor Ort können alle Speisen auch warm to go mitgenommen werden. Eine weitere Option ist die sander lunchbox. „Unser Anfang 2021 neu gestartetes Office Delivery Konzept sander lunchbox ermöglicht den Gästen, ihr Essen selbst warm zu machen und eine frische Mahlzeit zu genießen. Ein tolle Alternative zu den üblichen Delivery Angeboten, wenn der Terminkalender keine Pause im Betriebsrestaurant zulässt oder das Meeting etwas länger dauert“, meint Oliver Stammler.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Impulse fürs Snackgeschäft Vielfalt, Raffinesse und Kreativität sind gefragt, um im Wettbewerb mit den vielen Bäckereien und Snackkonzepten mitzuhalten. Ausgewählte Impulse für...
Kulinarisch online: kostenfreie Webseitenerstellun... Der Förderverein für regionale Entwicklung e. V. setzt sich mit seinen Azubi-Projekten für die praxisnahe Ausbildung von Berufsschülern und Studier...
Sander eröffnet in Bonn Der Lebensmittelproduzent Sander stellt sich für die Zukunft breiter auf. Seit über 45 Jahren bedient das Familienunternehmen aus dem Hunsrück einen i...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend