x
Dank Ampelsystem gehören Restaurantbesuche in China längst zur neuen Normalität. Die Temperatur der Gäste wird gemessen und der Gesundheitszustand anhand eines „Gesundheitscodes“ überprüft.

Restaurantbesuche dank Ampelsystem

Datum: 03.08.2020Quelle: Meiko | Foto: St. Louis | Ort: Offenburg

Im April begann das Gastronomiegewerbe, seine Geschäftstätigkeit wieder aufzunehmen. Im portugiesischen Restaurant St. Louis in Xi’an, Provinz Shanxi in China, wurden strenge Vorschriften eingeführt, um eine möglichst hygienische Handhabung von Lebensmitteln und Speisen zu gewährleisten. Mit einem Ampelsystem wird am Eingang überprüft, ob der Gast das Restaurant betreten darf.

Grün, gelb, rot

Es werden täglich Desinfektionen von Oberflächen und Geräten durchgeführt, bevor die Gäste im Restaurant eintreffen. Anschließend werden diese auf gesundheitliche Probleme gecheckt. Die Temperatur wird gemessen und der Gesundheitszustand wird anhand eines „Gesundheitscodes“ überprüft. Der Code zeigt den Gesundheitszustand in einem Ampelsystem an: Grün signalisiert, dass der Gast gesund ist und das Lokal betreten darf. Gelb bedeutet, dass bei diesem Gast ein Risiko besteht und rot signalisiert sogar ein hohes Kontaminationsrisiko. In beiden Fällen darf der Gast das Restaurant nicht betreten.

Sicherheit gewährleistet

Des Weiteren wird das Geschirr mit einer Meiko Spülmaschine gereinigt, da diese einen hohen Grad an Sauberkeit garantiert. Darüber hinaus befreien Meiko Geschirrspülmaschinen das Geschirr nachweislich von Coronaviren. Neben dem Eingang zum Restaurant informiert ein Poster an der Wand die Kunden darüber und gibt ihnen ein sicheres Gefühl.

Mehr Wertschätzung

In den 20 Jahren seines Bestehens hat das Restaurant noch nie eine so schwere Zeit durchgemacht. Während des Lockdowns war die Nachfrage nach Essenslieferungen groß. Aber das portugiesische Restaurant St. Louis bot keinen Lieferservice an, weil es seine europäischen Speisen nur in der bestmöglichen Qualität servieren möchte: frisch zubereitet, serviert auf einem Teller und an einem schön gedeckten Tisch im Restaurant. Trotz fehlendem Umsatz blicken die Mitarbeiter des St. Louis immer noch positiv in die Zukunft. Viele der Stammkunden kommen wieder. Auch wenn das Restaurant komplett geschlossen war, wurde es nicht vergessen. Im Gegenteil, es wird mehr geschätzt als je zuvor.

Martina Kalus / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

OpenTable startet „Dine Local“-Initiative OpenTable unterstützt Restaurants bei ihrer Erholung, möchte die Gäste wieder in den Genuss lokaler Köstlichkeiten kommen lassen und ein Gemeinschafts...
Gesundheitsgefahr durch Einwegbecher Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt vor gesundheitsschädlichen Chemikalien, die beim Konsum von Getränken aus plastikbeschichteten Einwegbechern in d...
Brandschutz im Kleinbetrieb Rund 200.000 Brände im Jahr bei denen im Schnitt jeden Tag ein Mensch stirbt und 17 so schwer verletzt werden, dass sie unter dauerhaften Folgen ihrer...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend