x

Kampf um Fachkräfte

Datum: 29.07.2021Quelle: Etl Adhoga | Bilder: Anthony Fomin on Unsplash, Etl Adhoga | Ort: Berlin/Essen

Durch den monatelangen Lockdown im Zuge der Corona-Pandemie hat der Ruf der Gastronomie als krisensicherer Arbeitsplatz gelitten. Nun kämpft die Branche beim Neustart mit erheblichen Personalengpässen – ein Problem, das durch gezielte Abwerbeversuche aus anderen Branchen noch verschärft wird, meint Etl Adhoga-Leiter Erich Nagl. Er plädiert für ein umfassendes Zurücksetzen, um den Arbeitsplatz im Gastgewerbe wieder attraktiv zu gestalten.

Kein nachhaltiger Schaden für Gastronomie

Es bereite ihm Sorgen, wenn beispielsweise Startups aus dem Tech-Bereich versuchen würden, Mitarbeiter aus der Gastronomie zu Vertriebsmitarbeitern zu machen. „Wer in der Gastronomie beschäftigt ist, ist arbeiten gewöhnt“, meint Erich Nagl. „Zumal Menschen aus dem Gastronomie-Bereich mit anderen Menschen umgehen können.“ Es dürfe also nicht verwundern, dass andere Branchen nun „fette Beute“ wittern.

Der Leiter ist jedoch zuversichtlich, dass der krisenfeste Ruf der Gastronomie nicht nachhaltig beschädigt ist. „Solche Situationen haben auch andere Branchen schon getroffen, man denke nur an die Solarproduktion. Da sind Jobs dauerhaft weggefallen. Das ist im Gastgewerbe zum Glück nicht der Fall.“

 

Erich Nagl
Etl Adhoga-Leiter

Neustart als Neubeginn

Dennoch stehe die Branche nun unter Zugzwang. Ein „Weiter so“ dürfe es nicht mehr geben, das habe die Coronakrise gezeigt. „Wir müssen konkret darüber nachdenken, wie sich das Gastgewerbe als Branche weiterentwickeln kann, um auch in Zukunft als attraktiver Arbeitgeber bestehen zu können. Der Restart muss als Reset wahrgenommen und umgesetzt werden“, sagt Erich Nagl mit Blick auf die bevorstehenden Aufgaben in Sachen Mitarbeiterbindung, Personal, Digitalisierung, Angebotspolitik und einem steigenden Wettbewerb.

Er sei jedoch überzeugt davon, „dass das Miteinander und die gegenseitige Wertschätzung in der Krise enorm gestiegen sind – sowohl zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer als auch von Seiten der Gäste. Das könnte ein Beitrag sein, den Arbeitsplatz in der Gastronomie und Hotellerie wieder attraktiver zu machen.“ Das vollständige Interview mit Etl Adhoga-Leiter Erich Nagl steht hier zum Nachlesen bereit.

 

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuwahlen des Dehoga Bayern Die Delegierten der Fachbereiche Hotellerie und Gastronomie des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga Bayern haben am 26. Juli auf ihrer ...
Unterstützung durch Cloud Das Gastgewerbe hat angesichts allgemeiner Lockerungen wieder geöffnet, Urlaubsorte sind weitgehend ausgebucht. Allerdings haben zahlreiche Arbeitskrä...
Überbrückungshilfe und Neustarthilfe beantragbar Das Bundeswirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, dass die Überbrückungshilfe III Plus ab sofort beantragt werden kann. Die Antragsfrist endet am 3...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend