x
Gastro

Einnahmequellen für die Gastronomie

Datum: 22.06.2020Quelle: Titelbild: stock.adobe.com © Martins # 334179485

Als Restaurantbetreiber wissen Sie, dass es für den dauerhaften Erfolg wichtig ist, sich immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen. Flexibilität und Innovation sind der Schlüssel für ein gut laufendes Gastro-Geschäft, denn so bleibt der Betrieb interessant für die Stammgäste und neue Kunden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie dem bisherigen Geschäftsmodell einen neuen Schliff verpassen und dadurch mehr Umsatz generieren können.

Gerichte zum Mitnehmen anbieten

Beim Außer-Haus-Verkauf bieten Sie Ihre Speisen auch zum Mitnehmen an. Das kann sehr vielfältig und durchaus lukrativ sein. Sie könnten beispielsweise an einem separaten Stand warme Snacks oder Kuchen verkaufen oder aber Ihre Gerichte auf der Karte zum Mitnehmen anbieten.

Gewähren Sie einen attraktiven Rabatt auf die Kartenpreise – immerhin fallen für Sie keine Kosten für Servietten, Tischwäsche und dergleichen an und Sie können die Tische anderen Gästen anbieten.

Damit Ihre Kunden die Speisen gut und sicher transportieren können, sollten Sie geeignete Verpackungen bereithalten. Besonders professionell wirken Kartons, die mit dem Namen und Logo Ihres Gastro-Betriebs bedruckt sind. Das macht optisch was her und die Kunden haben Ihren Betrieb auch zu Hause weiter vor Augen.

Als Caterer Events beliefern

Gastro
Quelle: stock.adobe.com @ LElik83 316231266

Das Angebot auf Partyservice zu erweitern, kann ebenfalls eine sehr lukrative zusätzliche Einnahmequelle sein. Sie können sich auf Großveranstaltungen wie Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und Firmenevents spezialisieren oder auch Kantinen beliefern. Zwar ist dies in den nächsten Monaten noch nicht möglich – langfristig könnnen Caterings allerdings ein profitabler Umsatzbringer sein.

Ehe Sie in das Geschäft einsteigen, sollten Sie aber die vorhandenen Kapazitäten Ihres Gastro-Betriebes überprüfen. Relevant sind u. a. folgende Fragen:

  • Gibt es genug Kochstellen und Platz, um die Speisen vorzubereiten?
  • Bieten Ihre Kühlhäuser neben dem Bedarf für das normale Tagesgeschäft noch ausreichend Platz?
  • Ist ausreichend Lagerplatz vorhanden?
  • Verfügen Sie über genügend Personal beziehungsweise einen Aushilfen-Pool, auf den Sie zurückgreifen können?

Außerdem muss sich Ihr Catering-Service auf dem Markt behaupten können. Neben absoluter Professionalität, müssen Sie zuverlässig sein, über gutes Personal verfügen, sauber kalkulieren und ein interessantes Angebot vorlegen können. Wenn Sie als Caterer überzeugen, können Sie zusätzliche Umsätze generieren und erfolgreiche Veranstaltungen durchführen.

Produkte verkaufen

Eine weitere Möglichkeit, wie Sie Ihre Einnahmen steigern können, besteht darin, Waren zum Verkauf anzubieten. Ideal sind Produkte, die Sie selbst herstellen. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Das kann eine Spezialität des Hauses sein, die sich zum Verkauf eignet. Aber auch Marmelade, Eingemachtes aus eigenem Anbau, Gewürzmischungen oder selbst hergestellte Weine, Schnäpse und Liköre sind denkbar.

Bei diesen Produkten müssen Sie allerdings einige lebensmittelrechtliche Anforderungen in Bezug auf Hygiene und erforderliche Angaben auf den Etiketten wie etwa das Mindesthaltbarkeitsdatum und Inhaltsstoffe beachten.

Unter Umständen kann auch der Verkauf von Merchandise-Produkten für Ihren Gastro-Betrieb interessant sein. Beispielsweise, wenn es sich um ein historisch bedeutsames Gebäude oder Restaurant handelt, wenn Ihr Betrieb für etwas berühmt ist oder aus einem anderen Grund weitläufig einen guten Ruf genießt.

Dann lohnt es sich, Produkte mit dem Namen, Logo, Spruch oder Bild des Betriebs darauf anfertigen zu lassen. Geeignet dafür sind Gebrauchsgegenstände wie Taschen, Shirts, Schirme, Tassen, Gläser und dergleichen.

Damit Sie für jedes Produkt eine passende Verpackung haben, sollte es möglich sein, diese anhand verschiedener Gestaltungsoptionen individuell anzupassen. Das gilt in erster Linie für die Verpackungsgröße, aber auch für viele weitere Details: Etwa das Material, aus dem das Inlay und die Oberfläche gefertigt sein sollen und gegebenenfalls ein Druckbild, ein Einschub für die betriebseigene Visitenkarte oder ein Sichtfenster. Noch dazu ist für die Farbgebung der Verpackung wichtig, dass sie das Farbschema und den Stil des Gastro-Betriebes aufgreift.

Angebote optimieren

Gastro
Quelle: stock.adobe.com @ cowö 31799878

Um den Restauranterfolg stabil zu halten, gilt die Devise: Stillstand vermeiden und flexibel bleiben. Wenn Ihr Restaurant durchgehend geöffnet hat, können Sie mehr Kunden anlocken und Ihren Umsatz steigern, indem Sie Ihr Angebot neu planen und unterschiedliche Anreize für einen Besuch zu jeder Tageszeit schaffen.

Die mögliche Angebotspalette reicht vom Frühstück und Brunch über Mittagessen und Kaffee und Kuchen bis zum Abendessen und anschließendem Barbetrieb mit Happy Hour. Für kaum einen Betrieb ist das gesamte Angebot umsetzbar. Wählen Sie daher die Schwerpunkte aus, die für Sie infrage kommen.

Das Angebot muss zu Ihrem Betrieb, aber auch zum Standort bzw. Klientel passen. Es bringt beispielsweise nichts, wenn ein Restaurant, das Büroviertel liegt, am Wochenende Frühstück anbietet.

Generell ist es sinnvoll, die Öffnungszeiten zu überdenken, wenn zu bestimmten Tageszeiten grundsätzlich gähnende Leere in Ihrem Restaurant herrscht beziehungsweise, wenn sich der Kundenansturm auf bestimmte Zeitfenster beschränkt. Dann ist es besser, die Öffnungszeiten einzugrenzen und dafür das Angebot für die Zeiten mit hohem Betrieb zu erweitern.

Dem Kunden entgegenkommen

Sie können Ihren Kunden zusätzlich zu besonderen Angeboten und auf ihn abgestimmten Öffnungszeiten dahingehend entgegenkommen, dass Sie Ihre Preisstrategie überdenken. Aus einer rein betriebswirtschaftlichen Sicht ist es sicherlich die beste Strategie, den höchsten vom Kunden akzeptierten Preis anzusetzen, weil sich daraus die höchsten Einnahmen generieren lassen.

Unterschätzen Sie aber nicht die psychologische Wirkung der Speisekarte. Ihre Kunden vergleichen automatisch und oft unbewusst Ihre Preise mit denen anderer Restaurants. Selbst geringfügige Unterschiede können einen großen Effekt haben und darüber entscheiden, was und sogar ob der Kunde bei Ihnen bestellt. Heben Sie sich von Ihren Konkurrenten ab, indem Sie die Preise etwas senken. Ein paar Cent reichen oftmals schon aus, um eine positive Wirkung beim Kunden zu erzielen.

Kleine Extras wie ein kostenloses Glas Mineralwasser zum bestellten Wein oder Kaffee oder etwas Baguette mit hausgemachtem Dip, das Sie den Gästen als Appetizer servieren, werden positiv wahrgenommen und zeigen Ihre Wertschätzung gegenüber Ihren Gästen. Der geringe Ertragsverlust wird durch die verstärkte Kundenbindung mehr als wettgemacht. Denn Kunden, die sich wertgeschätzt fühlen, kommen nicht nur wieder, sondern sie erzählen auch anderen von Ihrem guten Service.

Administrator

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Covid-ready: Gäste und Mitarbeiter schützen Die Covid-19-Pandemie stellt alle Länder der Welt vor große Herausforderungen. Zu den in der Krise am schwersten getroffenen Bereichen gehört der Tour...
Spoontainable spendet essbare Löffel Aufgrund der Schließung von Eiscafés, Restaurants und Catering-Einrichtungen Mitte März, konnten eine Vielzahl essbarer Löffel des Start-ups Spoontain...
10 Euro pro 100 Liter Gaffel Wiess Die Privatbrauerei Gaffel hat eine besondere Aktion für die Gastronomie ins Leben gerufen. Pro 100 Liter Gaffel Wiess, den die Mitglieder der IG Kölne...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend