x
L'Osteria inside

Digitale Neuaufstellung

Datum: 09.05.2022Quelle: Cornelsen eCademy & inside GmbH | Bilder: L'Osteria I Ort: Aachen

Die Nachwirkungen der Corona-Pandemie werden noch lange zu spüren sein – zum einen, weil der Umsatzverlust kaum mehr aufholbar sein wird, zum anderen weil die behördlichen Auflagen es vielen Unternehmen schwer machen, wirtschaftlich zu agieren. Dennoch gibt es gastronomische Unternehmen wie L’Osteria, die die Krise besser als andere stemmen und dazu genutzt haben, sich für die Zukunft zu rüsten. Das Markengastronomieunternehmen mit Restaurants in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, England, Tschechien, den Niederlanden und Luxemburg hat sich dank Digitalisierungsstrategie neu aufgestellt.

Frühzeitig eine Digitalisierungsstrategie verfolgt

Zur Schaffung eines einheitlich verbindlichen Wissensniveaus bei den Mitarbeitern hat L’Osteria zum Beispiel vor einigen Jahren damit begonnen, seine Aus- und Weiterbildung mithilfe des Autorensystems eAuthor des E-Learning-Dienstleisters inside zu digitalisieren und über die Learning Cloud von inside bereitzustellen. Hierzu wurde eine Lernwelt realisiert, die den Mitarbeitern die Möglichkeit bietet, eigenständig auf Basis von interaktiven Lernmedien und Tests etwas Neues zu lernen oder die Lernwelt als Nachschlagewerk für jegliches Wissen rund um Rezepturen, Produktinformationen, Standards, Unternehmenskultur und Neuerungen zu nutzen. Jeder Mitarbeiter hat dabei die Möglichkeit per inside Learning Cloud App mit seinem persönlichen Endgerät (Smartphone, Tablet, Notebook) auf das Wissen zuzugreifen.

Diese frühzeitige Digitalisierungsstrategie hat sich nicht nur in Zeiten von Corona als nutzbringend erwiesen. Aber gerade in diesen Monaten hat sie dazu beigetragen, den Kontakt zu den Mitarbeitern zu halten, sie umfassend zu informieren und zu schulen sowie sie auf neue Aufgaben und eine neue Unternehmensstrategie vorzubereiten. Ein entscheidender Vorteil war auch, dass L’Osteria bereits vor Corona eine Krisenhotline und Verhaltens-Leitfäden für den Ernstfall etabliert hat und die Mitarbeiter so bereits mit dem Prozess vertraut waren. Anfang März 2020 wurde zudem ein Corona-Krisenteam eingerichtet, das sich mit verschiedensten Szenarien bis hin zum Shutdown auseinandergesetzt hat und jederzeit erreichbar war. Wichtig war und ist dabei auch, die Möglichkeit per App permanent und kurzfristig über das weitere Vorgehen sowie Maßnahmen zu informieren. Unter anderem standen hierzu regelmäßig Videos aus dem Vorstand zum Abruf bereit.

Frühzeitige Digitalisierungsstrategie

L'Osteria_Delivery_Roller
Mitarbeiter, die sonst in Restaurants gearbeitet haben, konnten kurzfristig per App als Fahrer ausgebildet werden.

Ein Fokus der L’Osteria Geschäftsführung lag darauf, das Geschäft trotz Shutdown wirtschaftlich weiter zu betreiben. Hier kam es L’Osteria zugute, dass sie sich bereits im vergangenen Jahr dazu entschlossen hatten, eine eigene Delivery-Plattform auf Basis von Simply Delivery für die Restaurants einzurichten. Lange bevor Corona zum Thema wurde, startete L’Osteria bereits seinen eigenen Lieferservice-Test in München. Nur wenige Monate später konnte dieser Dienst in fast allen deutschen Restaurants umgesetzt werden.

Und auch hier profitierte L’Osteria von ihrer frühzeitigen Digitalisierungsstrategie: Mitarbeiter, die sonst in Restaurants gearbeitet haben, konnten kurzfristig per App als Fahrer ausgebildet werden. Mitarbeiter, die sich bei L’Osteria bislang um neue Restaurants gekümmert haben, haben kurzfristig zusammen mit dem Krisenstab den Re-Start übernommen. Auch die neuen und sich permanent wandelnden Hygieneverordnungen sind für alle Mitarbeiter in der App jederzeit aktuell abrufbar und sorgen dafür, dass die verschiedenen Auflagen in allen Filialen umgesetzt werden. Aktualisierungen werden dabei schnell mithilfe des eAuthors realisiert, alle Mitarbeiter sind über die App immer auf dem aktuellen Stand.

Was als Experiment begonnen hat, hat sich nicht zuletzt durch die frühzeitige Digitalisierungsstrategie und die Nutzung eines flexiblen Autorenystems sowie einer App in der Krise als erfolgreich erwiesen. Es hat dafür gesorgt, dass sich das Unternehmen zukunftssicher weiterentwickelt und neu aufgestellt hat und kurzfristig in der Lage war, das neue Geschäftsmodell „Own Delivery“ in dieser Breite umzusetzen. Dieses soll künftig in Eigenverantwortung neben den Restaurants zu einem festen Bestandteil des L’Osteria Konzepts gehören.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Corona-Verordnungen rechtmäßig? Mit Sorge schaut die italienische Markengastronomie L’Osteria auf die Beschlüsse rund um Sperrstunden oder 2GPlus-Pflichten für die Gastronomie in d...
Positiver Trend bei L’Osteria setzt sich fort L’Osteria sendet weiterhin positive Signale: Diese Woche eröffnet die italienische Markengastronomie mit der L’Osteria Hamburg Bleichenbrücke und ...
Internorga FoodZoom: Trends für den Außer-Haus-Mar... Der Außer-Haus-Markt ist mehr denn je im Wandel. Weil äußere Rahmenbedingungen sowie Verbraucher- und Konsumverhalten sich ändern, müssen Branchenakt...
Digitalisierung in der GV Bei der Produktion von bis zu 5.000 Essen am Tag ist kaum zu erwarten, dass die Kartoffeln selbst geschält oder Fleisch und Fisch vor der Zubereitung ...
Digitalisierung: Deutsche Gastronomen holen auf Lightspeed hat für eine neue Studie 850 Gastronomen aus Nordamerika und Europa zur Lage der Branche befragt. Die Untersuchung zeigt: Deutschland holt ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend