x
Zu den „The World's 50 Best Restaurants“ zählen in diesem Jahr die zwei Berliner Restaurants Tim Raue und das Nobelhart & Schmutzig.

Deutsche Restaurants unter Top 50 – #spürbargrün

Datum: 25.10.2021Quelle: Greentable e.V., William Reed Business Media Ltd, Billy Wagner KG | Bild: Billy Wagner KG | Ort: Crawley (GBR), Berlin

Zwei deutsche Restaurants freuen sich über eine Platzierung unter den „The World’s 50 Best Restaurants“. Dazu zählen das Restaurant Tim Raue in Berlin und das Nobelhart & Schmutzig, ebenfalls in Berlin. Auf den ersten Platz schaffte es zum fünften Mal das Noma in Kopenhagen bei der diesjährigen Preisverleihung. Den zweiten Platz sicherte sich das ebenfalls in der dänischen Hauptstadt beheimatete Geranium, die Bronze-Medaille hingegen ging an das Asador Etxebarri im spanischen Atxondo.

Tim Raue auf Platz 31

Tim Raue, dessen Lokal Rang 31 unter den weltweit besten Restaurants erreichte, serviert eine Mischung aus Aromen, die von Japan, Thailand und China inspiriert sind. Auf dem Tisch landen bei Raue unter anderem klassische Gerichte wie die vom Küchenchef interpretierte Peking-Ente sowie Ikarimi-Lachs, Tomate und Sternanis. Zudem finden sich auf dem Menü Zander-Sangohachi, grüner Rettich und Sake Beurre Blanc. Daneben gibt es Spanferkel, gelbe Erbse und Dashi.

Gäste haben die Wahl, sich zwischen einem à la carte-Gericht oder zwischen zwei Menüs zu entscheiden. Sein Credo beinhaltet, Wert auf Speisen zu legen, die dem Körper Energie geben, anstatt ihn zu belasten. Brot, Nudeln oder Reis fallen somit aus dem Speiseplan, dasselbe gilt für Milchprodukte, Gluten und raffinierten Zucker.

Nobelhart & Schmutzig auf Platz 45

Im Nobelhart & Schmutzig in Kreuzberg kommen seit seiner Eröffnung 2015 nur Zutaten auf den Teller, die aus dem Großraum Berlin stammen. Zehngängige Abendessen servieren Inhaber und Sommelier Billy Wagner und Koch Micha Schäfer in Begleitung von Wein. Den Namen eines jeden Produzenten findet der Gast bei den Menüpunkten aufgeführt, wodurch die Gewichtung vom Koch auf den Landwirt verlagert wird.

Serviert wird etwa Hühnchen aus der Region mit Lauch und Eisenkraut, sowie Kohlrabi mit Buttermilch oder Himbeere mit Sauerkirschöl. Um sich nicht von der kulinarischen Erfahrung ablenken zu lassen, haben Wagner und sein Team eine strenge No-Photos-Politik im Lokal etabliert. 2018 war das Restaurant noch auf Platz 88 der Liste zu finden, 2019 bereits auf Rang 57. Die harte Arbeit zahlte sich mit Platz 45 in diesem Jahr nun weiter aus.

 

Nobelhart & Schmutzig: Brutal lokal

Welche Inhalte der ganzheitliche Ansatz im Restaurant Nobelhart & Schmutzig umfasst, lesen Sie in unserem Beitrag „Brutal lokal“ im Magazin 24 Stunden Gastlichkeit.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Sander Jederzeit: Start des Konzepts Nach rund 18-monatiger Planungs- und Bauzeit hält die Immobilien-Unternehmensgruppe Osmab eine gastronomische Neuheit bereit: Sander Jederzeit bietet ...
Neue Gastrokonzepte nach Corona Die Pandemie hat die Gastronomie immens belastet und tut es immer noch. Die lang andauernde Zwangspause, die neuen Abstandsregeln und Hygienevorschrif...
Kulinarisch online: kostenfreie Webseitenerstellun... Der Förderverein für regionale Entwicklung e. V. setzt sich mit seinen Azubi-Projekten für die praxisnahe Ausbildung von Berufsschülern und Studier...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend