x
Fahrgäste in ICE und IC der Deutschen Bahn (DB) können ab Dezember 2018 die neue Bordgastronomie ausprobieren. Das neue Konzept steht unter dem Motto Genuss auf ganzer Strecke.

Genuss auf ganzer Strecke

Datum: 25.10.2018Quelle: Inhalt und Bilder: DB Fernverkehr | Ort: Frankfurt am Main

In mehr als 650 Bordrestaurants serviert die Deutsche Bahn ab Dezember Lieblingsgerichte. Dafür wurden Gäste, Nichtnutzer der Bordgastronomie und DB-Mitarbeiter in den Auswahlprozess mit einbezogen. Sie wünschten sich „ehrliche“ Gerichte, die an Zuhause erinnern. Künftig stehen Klassiker zur Auswahl, die in Deutschland am häufigsten auf den Tisch kommen. Vielen Gerichten verleiht das Unternehmen ein besonderes Extra, so wird die Currywurst mit einem Tortilla-Crunch serviert und der Schokokuchen als Tartelette. Auf Schwarzwurzelsuppe oder Fusilli mit Tomaten-Feta-Soße können sich Vegetarier freuen, während für Veganer Nudelsalat mit Tomaten und Cashewkernen auf der Speisekarte stehen. „Was Reisende am liebsten essen, wird neu interpretiert: abwechslungsreich und vielfältig. Dafür investieren wir u. a. in ein neues Sortiment, das Tradition und Moderne verbindet, höherwertigere Zutaten zum Einsatz bringt und den Gästen mehr Flexibilität gibt, die Speisen auch an ihren Platz mitzunehmen“, sagt Dr. Michael Peterson, Marketingvorstand DB Fernverkehr.

Genuss auf ganzer Strecke geht auch nachhaltig

Fahrgäste in ICE und IC der Deutschen Bahn (DB) können ab Dezember 2018 die neue Bordgastronomie ausprobieren. Das neue Konzept steht unter dem Motto Genuss auf ganzer Strecke. Und so gibt es z. B. das süße Frühstück für 4,90 €, das Gemüsecurry mit Kokosreis für 7,90 € und die Belgischen Miniwaffeln zum Nachtisch für 3,90 €. Während der Einführungsphase gelten reduzierte Preise für ausgewählte Gerichte und Getränke. Abgerundet wird das Angebot durch neues Porzellangeschirr an Bord der Züge Wie bisher kann sich der Gast aussuchen, ob er im Restaurant, Bistro oder direkt an seinem Sitzplatz speist. Für Reisende der 1. Klasse bietet die DB auch im neuen Konzept einen Service direkt am Sitzplatz an.

Bei der Auswahl der Speisen legt man weiterhin Wert auf Bio-Qualität und FSC-zertifizierte Verpackungen und Materialien. Die angebotenen Heißgetränke sind z. B. Fairtrade-zertifiziert. Auf Plastikstrohhalme wird zukünftig vollständig verzichtet und die Rührstäbchen aus Plastik werden durch Holzstäbchen ersetzt.

Jeanette Lesch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Sven Büttner übernimmt Schweizer’s Kitchen Der aus Schleswig-Holstein stammende Sven Büttner war von klein auf in der Küche zuhause. Als Kind einer Gastronomen-Familie führte an der Berufswahl ...
Kundentreue in der Gastronomie Gastronomen schätzen die Kundentreue in der Gastronomie falsch ein. Das zeigt die globale Studie The Loyalty Divide – Operator and Consumer Perspectiv...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend