x
Datum: 12.07.2001Quelle: Ort: Bonn

Bundesumweltminister Trittin befände sich in der komfortablen Situation, eine bestehende Regelung umsetzen zu können. Das Problem der geltenden Regelung bestehe lediglich darin, dass Dosen je nach ihrem Inhalt künftig unterschiedlich behandelt würden. Auf Bierdosen wäre ein Pfand zu zahlen, auf Coladosen nicht. Dies den Verbrauchern zu erklären sei allerdings möglich. Immerhin spiegele die Regelung das unterschiedliche Verhalten der Abfüller wider: Wenn etwa für Cola künftig sinkende Mehrweganteile verzeichnet würden, werde es auch dort eine Pfandpflicht geben.

Der NABU sehe der Bundesratssitzung am Freitag daher entspannt entgegen, so NABU-Präsident Flashbarth: “Die alte Verpackungsverordnung ist besser als ihr Ruf.” Ob man mit einer Novellierung das Regelwerk für die Verbraucher künftig verständlicher gestalte, liege jetzt allein in der Hand der Bundesländer.

Rückfragen bei: Susanne Hempen, NABU-Abfallexpertin, 0228-4036-165

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Diversity-Netzwerk by Living Hotels Nicht nur die Gäste sind bunt gemischt und aus allen Nationen, auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind es. Aus diesem Gedanken heraus kreierte ...
Warnung vor neuen Viren und Würmern Berlin. Laut Berliner Medien haben mehrere Hersteller von Schutzprogrammen vor sogenannten Computerviren und deren neuen Versionen gewarnt, die sich z...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend