x
Datum: 25.10.2002Quelle: Ort: Bremen

Der Zusammenbruch des Bestandes ist das direkte Ergebnis von 20 Jahren politischen Fehlentscheidungen im Fischereimanagement. Selbst als der Kabeljaubestand kurz vor dem Zusammenbruch war, waren die EU-Fischereiminister nicht in der Lage, sich auf einen Wiederaufbauplan für Kabeljau zu einigen. “Seit über einem Jahr wird über Rettungsmaßnahmen für den Kabeljau diskutiert, aber passiert ist nichts. Wenn die Fischereiminister jetzt nicht sofort handeln, droht dieses Schicksal auch vielen anderen Beständen, die bereits jetzt überfischt sind wie Seeteufel, Seehecht und Seezunge”, warnte Heike Vesper vom WWF.

Der alle Jahre stattfindende Kuhhandel um die jährlichen Höchstfangmengen, die Unfähigkeit der Mitgliedsländer konkrete Maßnahmen zu beschließen den überfischten Kabeljaubestand zu schützen, haben den Nordseekabeljau und die davon abhängigen Fischer an den Rand des Ruins getrieben. Dänische und Schottische Fischer stehen vor dem Aus. Dieser Zusammenbruch muss eine Warnung für die Mitgliedsländer sein, die eine effektive Reform der derzeitigen Fischereipolitik blockieren. Die unsinnige Praxis jedes Jahr aufs neue Quoten zu verhandeln muss ein Ende haben. Für die Umwelt und die Fischer ist eine langfristige und nachhaltige Planung unerläßlich. Die von der EU-Kommission vorgesehenen Mehrjährigen Bewirtschaftungspläne sind der richtige Weg aus der Europäischen Fischereimisere. (WWF)

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Pâtisserie französisch: Kleintorten, Tartes, Desse... Spezialitäten der französischen Pâtisserie stehen bei diesem Seminar im Mittelpunkt. Teilnehmer backen Kleintorten für vier, sechs oder acht Personen...
Eloma präsentiert neues Info24 Portal Die Eloma GmbH launcht zum Ende des Jahres 2018 eine überarbeitete Info24 Plattform. Das Portal bietet neben technischen Dokumentationen Hinweise und ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend