x

Coronavirus: Sichere Lebensmittel

Datum: 12.03.2020Quelle: Behrs Verlag Dr. Herbert Otteneder | Foto: Anna Shvets von Pexels | Ort: Hamburg

Verunsicherte Verbraucher haben beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) angefragt, ob das Virus auch über Lebensmittel und andere importierte Produkte wie Kinderspielzeug, Mobiltelefone, Werkzeuge etc. auf den Menschen übertragen werden kann. Dazu hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) einen Fragen und Antwortenkatalog veröffentlicht, aus denen nachfolgend einige Fakten dargestellt werden.

Tröpfchen- und Schmierinfektionen

Der wichtigste Übertragungsweg ist eine sogenannte Tröpfcheninfektion, bei der die Coronaviren von infizierten Menschen oder Tieren über Tröpfchen in die Luft abgegeben und anschließend eingeatmet werden. Weiterhin können verschiedene Atemwegserreger über Schmierinfektionen übertragen werden. Hierbei gelangen Erreger, die sich auf den Händen befinden, an die Schleimhäute der Nase oder des Auges, wo sie zu einer Infektion führen können.

Andere Übertragungswege unwahrscheinlich

Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg, etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch importiertes Spielzeug, mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind allerdings durch Schmierinfektionen denkbar. Aufgrund der bisher ermittelten Übertragungswege und der relativ geringen Umweltstabilität von Coronaviren ist es nach derzeitigem Wissensstand unwahrscheinlich, dass importiere Waren wie importierte Lebensmittel oder Bedarfsgegenstände und Spielwaren, Werkzeuge, Computer, Kleidung oder Schuhe Quelle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sein könnten.

Hygieneregeln beachten

Obwohl eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel oder importierte Produkte unwahrscheinlich ist, empfiehlt das BfR beim Umgang mit diesen die allgemeinen Regeln der Hygiene des Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln zu beachten.

Trockenheit hilft

Weiter teilt das BfR mit, dass humane Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen sind. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis wenigen Tagen. Genauere Daten zum neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) liegen derzeit jedoch noch nicht vor.

Informiert bleiben

Nach jetzigem Stand wird das Corona-Virus nicht über Lebensmittel übertragen. Auf Hygiene in der Lebensmittelindustrie müssen Sie dennoch achten. Um alle Fragen zu klären hilft Ihnen die DVD Das Infektionsschutzgesetz und der Kurzfilm Hygiene in der Lebensmittelindustrie.

Eva Fürst / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dehoga reagiert auf Corona-Hilfspaket Der Dehoga betont, dass das Hilfspaket der Bundesregierung ein Schritt in die richtige Richtung sei, dem weitere folgen müssen. Massive Umsatzeinbrüch...
Corona-Unterstützung für die Wirtschaft Unionsparteien und SPD haben sich in der Nacht zu Montag bei seiner Sitzung im Berliner Kanzleramt auf ein umfangreiches Paket zur Kompensation von wi...
Zahlen zu Umsatzeinbrüchen im Gastgewerbe Das bayerische Gastgewerbe wird durch die Coronakrise erheblich stärker als befürchtet getroffen. Eine Blitzumfrage des DEHOGA Bayern unter 1.947 baye...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend