x

Coca-Cola und Kraft Heinz beziehen Stellung zu Foodwatch-Vorwürfen

Datum: 04.12.18Quelle: Foodwatch | Coca-Cola | Kraft Heinz | Foto: Foodwatch | Ort: Berlin

Glacéau Smartwater von Coca-Cola erhielt den ersten Platz als „Verbraucherlüge des Jahres“ , Heinz Kids Tomato Ketchup wurde von den Verbrauchern auf Platz 2 gewählt. Der „Goldene Windbeutel“ von Foodwatch soll die dreisteten Werbelügen des Jahres küren, zur Wahl standen neben dem Smartwater und dem Kids Tomate Katchup das Bratöl Olive von Dennree, der Erbseneintopf von Gut und Günstig sowie der Riegel Corny Milch von Schwartau.

Vorwurf an Coca-Cola

Foodwatch kritisiert das Smartwater von Coca-Cola. Hinter dem beworbenen „Dampf-destillierten“ Wasser stecke ein simpler Trick: Das Wasser wird zuerst verdampft und dann wieder aufgefangen. Verlorengegangene Mineralstoffe werden später künstlich wieder hinzugefügt. Diesen aus der Sicht des Vereins „ernährungsphysiologisch völlig unnützen Vorgang“ müssten Verbraucher teuer bezahlen: Mit 1,65 € pro Liter ist das „Smartwater“ bis zu sieben Mal teurer als herkömmliches Mineralwasser – foodwatch sieht hier eine dreiste Abzocke mit dem Grundnahrungsmittel Wasser.

Stellungnahme von Coca-Cola

In der Stellungsnahme des Unternehmens wird angeführt, dass das Getränk nicht von Verbrauchern, sondern von Oliver Huizinga, Kampagnenchef bei Foodwatch, zur Wahl aufgestellt wurde. Coca-Cola Deutschland hält die Auszeichnung für nicht gerechtfertigt und nimmt sie nicht an. Als Begründung führt das Unternehmen an, dass die Deklaration und Kennzeichnung des Wassers transparent und entsprechend den lebensmittelrechtlichen Regelungen sind. Sämtliche Aussagen zum Getränk und seinen Inhaltsstoffen seien zugelassen. Grundsätzlich seien unterschiedliche Preise für Produkte nicht nur in der Lebensmittelindustrie gang und gäbe.

Vorwurf an Kraft Heinz

Bei der diesjährigen Wahl zum „Goldenen Windbeutel“ wurde der zuckerreduzierte Heinz Kids Tomato Ketchup auf den zweiten Platz zur Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Basis von Regalpreisen wirft Foodwatch Heinz Abzocke von Eltern vor und begründet dies mit dem Preisunterschied der 300ml Kids-Packung im Vergleich zur 400ml Packung des zuckerreduzierten Produktes.

Stellungnahme von Kraft Heinz

Nach Angaben des Unternehmens beruht der Preisunterschied dieser beiden Produkte jedoch lediglich auf den unterschiedlichen Packungsgrößen sowie der Tatsache, dass der Handel die von Heinz empfohlenen UVPs nicht umsetzt. In Deutschland ist der Handel laut Gesetz in seiner Preisgestaltung frei. Entsprechend hätten Unternehmen keinen Einfluss auf die tatsächlichen Verkaufspreise der Produkte. Grundsätzlich sei es jedoch marktüblich, dass sich Händler bei Kernartikeln, wie den 400ml Varianten von Heinz Tomato Ketchup, regelmäßig einen Preiskampf bieten. Dieser Preiskampf führe in der Regel zu geringeren Verkaufspreisen bei diesen umsatzstarken Produkten; weniger im Fokus stehende Produkte wie beispielsweise der zuckerreduzierter Heinz Kids Tomato Ketchup würden so verhältnismäßig teurer. So lägen die unverbindlichen Preisempfehlungen von KraftHeinz bei 300ml Flasche zuckerreduzierte Rezeptur und Originalrezeptur für 1,79€ bzw. 0,60€/100ml; die 400ml Flasche zuckerreduzierte Rezeptur und Originalrezeptur für 1,99€ bzw. 0,50€/100ml.

Eva Fürst / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Foodwatch mahnt Landliebe ab "Der Molkereikonzern Landliebe und die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW stellen gesüßte Schulmilch trotz ihres Zuckergehalts als gesund dar -...
Kot im Brot Mäusekot, Käferbefall, Schimmel, Dreck: In mehreren Großbäckereien in Bayern herrschten über Jahre hinweg immer wieder teils eke...
Travellers‘ Choice: Hier isst Deutschland Wo schmeckt es der Reise-Community aktuell am besten? Das zeigt TripAdvisor mit den Travellers‘ Choice Gewinnern für Restaurants. 527 Lokale erhalten ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend