x
Datum: 17.09.2002Quelle: Ort: Berlin

Unter Anlehnung an die mittelalterliche Tradition der Ritter der Tafelrunde, die Trendsetter ihrer Zeit, will der Bundesverband mit seinem kulinarischen Club der Fischfreunde dazu beitragen, Journalisten und Politiker sowie interessierte Gastronomen und Küchenchefs rundherum zum Fisch und zu Meeresfrüchten zu informieren.

Man traf sich diesmal im Berliner Fischrestaurant “Roter Sand” zu dem Thema: Seafood aus Namibia. Diese Berliner Fischtafel wurde durch die Botschaft der Republik Namibia unterstützt und durch das Verbandsmitgliedsunternehmen, die “Ali-Fish Handelsgesellschaft mbH” aus Kronshagen bei Kiel ausgestaltet. Das Unternehmen importiert seit 1996 Fischereierzeugnisse aus Namibia für den deutschen und europäischen Markt und hat wesentlich dazu beigetragen, diese Produkte in Europa einzuführen: u.a. Kinklip und Schwertfisch, die den Mittelpunkt des kulinarischen Angebotes der Tafel spielten.

Verbandspräsident, Johann Frings begrüßte die Botschaftsrätin der Botschaft der Republik Namibia, Frau Dagmar Honsbein und bedankte sich für deren persönliches Engagement bei der Vorbereitung der 7. Tafelrunde. In seinen einleitenden Bemerkungen verwies er auf eine erfolgreiche Deutsche Fischbilanz: “Die Deutsche essen gern Fisch. Der Pro-Kopf-Verbrauch unseres Landes ist im Jahre 2001 auf 14 kg gestiegen. Das Gesamtaufkommen an Fisch und Fischwaren lag im letzen Jahr mit 1,94 Millionen Tonnen um 3,5 % über dem des Vorjahres.”

Dagmar Honsbein stellt die Fischerei- und fischverarbeitende Industrie Namibias vor und betonte, “Namibia liegt im Südwesten Afrikas. Seine 200 Meilen breite Wirtschaftszone befindet sich im Benguela Meeresströmunksystem, eines der größten und produktivsten Meeresgründe. Namibias 1500 km langer Küstenstreifen, mit einer Fangfisch-Menge von ca. 1,2 Mio. Tonnen etwa 20 kommerziell nutzbarer Arten, verfügt über eines der reichsten Fischgründe der Welt.” Sie würde es begrüßen, wenn der Export nach Deutschland einen wesentlich größeren Anteil in Zukunft einnehmen würde. Stefan Schulze von der All-Fish Handels GmbH aus Kronshagen bei Kiel, begrüßte den Vorschlag sehr und verwies darauf, dass dies der Realisierung wichtiger logistischer Fragen bedürfe, um Frisch Fisch aus Namibia in ausreichenden Maße in Deutschland anbieten zu können.

In den anschließendenGesprächen drehte sich alles um das Thema Fisch und die gereichten Fischspezalitäten gaben der 7. Tafelrunde einen würdigen Rahmen.

Menü zur 7. Berliner Fischtafel
***
Salat von Garnelen
Lachstatar
Carpaccio vom Thunfisch Baguette
***
Kingklip-Filet gebraten, umlegt mit frischen
gedämpften Gemüsestreifen, Hummersauce
und frittierten Spiralkartoffeln
***
Gegrillter Spieß vom Schwertfisch mit
Papaya, Zwiebeln, Paprika
auf einer Curry-Mangosoße angerichtet,
serviert mit einem Reistimbal
**
Schwarzwaldbecher
Vanille- und Schokoladeneis mit
Schattenmorellen in Kirschwasser eingelegt und
Schokoladensoße garniert mit Schlagsahne

Foto: (v.l.n.r)
Johann Frings, Dagmar Honsbein, Nils Busch-Petersen, Geschäftsführer des BVDF und Stefan Schulz.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuheiten „Eis & Dessert”: “24 St... München. Ergänzend zu unserem Themenschwerpunkt „Eis & Dessert" in der aktuellen Ausgabe 2/2013 von „24 Stunden Gastl...
Neues Gesicht im Marketing von Knorr Caterplan Heilbronn. Unlängst übernahm Ralf Junker (36) die Leitung der Marketing-Abteilung Knorr Caterplan und löste damit Martine Barkei in ihrer Tätigkeit ab...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend