x
ORDSEE Too Good To Go

1,5 Millionen gerettete Fischbrötchen

Datum: 17.01.2022Quelle: Nordsee | Ort: Bremerhaven

Um unnötiger Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken und überflüssigen Abfall zu vermeiden, kooperiert Nordsee bald drei Jahre mit Too Good To Go, Europas führender App zur Lebensmittelrettung. 1,5 Millionen Portionen konnten beide Unternehmen bislang gemeinsam vor der Tonne bewahren. In insgesamt mehr als 200 teilnehmenden Filialen rettet Nordsee deutschlandweit täglich im Schnitt ca. 1.800 Portionen vor der Tonne.

„Durch die Partnerschaft mit Too Good To Go haben wir eine zeitgemäße Möglichkeit, um Fisch-Fans Nordsee Produkte zum deutlich reduzierten Preis anzubieten, Lebensmittelverschwendung vorzubeugen und gleichzeitig damit die Umwelt zu schonen. Die immense Zahl von 1,5 Millionen geretteten Portionen zeigt, dass das Konzept sehr gut funktioniert – und zwar ganz einfach. Zudem können wir durch die Kooperation mit Too Good To Go die tägliche Frische und Qualität unserer Produktvielfalt für unsere Kunden garantieren, ohne dabei unnötig Lebensmittel zu verschwenden“, Carsten Horn, CEO Nordsee.

Mehr als ein Drittel aller Lebensmittel wird weggeworfen

Food Waste ist für 10 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Hier kommt die Too Good To Go-App, der weltweit größte B2C-Marktplatz für überschüssige Lebensmittel, ins Spiel: Sie verbindet Nutzer mit Betrieben, die übriggebliebene Speisen haben, damit das Essen dort landet, wo es hingehört: Auf dem Teller. Die Nutzer erhalten leckere Mahlzeiten zu einem vergünstigten Preis, die Betriebe erreichen neue Kunden und können ihre Überschüsse zu Einnahmen machen, gleichzeitig wird die Umwelt geschont – eine Win-Win-Win-Situation.

In Deutschland gibt es aktuell mehr als 11.000 Partnerläden in über 900 Städten und mehr als 11 Millionen Mahlzeiten wurden bereits gerettet. Weltweit sind es mehr als 50 Millionen registrierte Nutzer, die gemeinsam bereits 109 Millionen Mahlzeiten vor der Mülltonne bewahrt haben.

So funktioniert das Konzept bei Nordsee

Damit Gäste sich bis Ladenschluss aus dem reichhaltigen Nordsee Sortiment bedienen können, muss eine entsprechende Anzahl von Produkten vorbereitet sein. Welche Produktmengen zu welcher Tageszeit benötigt werden, dafür haben die Nordsee-Mitarbeiter ein gutes Gespür. Sind abends dennoch Produkte übrig, können diese zu einem vergünstigten Preis von rund drei Euro über die Too Good To Go-App gerettet werden, so dass sie nicht weggeworfen werden müssen. Dabei wird direkt in der App je nach Verfügbarkeit eine Snacks- oder Meals-Tüte bestellt und per Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung bezahlt.

Welche Produkte sich genau in der Tüte befinden, bleibt bis zur Abholung kurz vor Ladenschluss eine Überraschung. Erst dann werden die Gerichte und Snacks, die am jeweiligen Tagesende übrig sind, in einer umweltfreundlichen Box verpackt. Das können zum Beispiel Fischbrötchen, Wraps und Salate oder ein Hauptgericht sein. Für den Fall, dass am Ende des Tages doch keine Portionen mehr verfügbar sind, können Filialmitarbeiter bereits getätigte Bestellungen über die App stornieren und nach Benachrichtigung erhalten die Nutzer ihr Geld zurück.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Fördermittel für Klimaneutralität sichern –... Deutschland hat sich vorgenommen, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 65 Prozent zu reduzieren – bezogen auf das Jahr 1990. Spätestens 2045 sol...
Vertikaler Garten im Hotel Das neueröffnete Restaurant Locals im Hotel Haarhuis, WorldHotels Crafted Collection, steht für gesunde, traditionell niederländische Küche mit modern...
IST veranstaltet Nachhaltigkeitstag – #spürb... Am 31. Januar findet von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr der kostenfreie Nachhaltigkeitstag des IST-Studieninstituts und der IST-Hochschule für Management, wi...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend