x
grüne Zukunft; Upfield Professional

Für eine grüne Zukunft

Datum: 10.12.2020Quelle: Upfield Deutschland GmbH | Ort: Hamburg

Die Lebensmittelindustrie wird bald von pflanzlichen Produkten dominiert. Eine provokante These oder doch schon Wirklichkeit?

Es ist immer deutlicher zu spüren, dass die Nachfrage und das Angebot an pflanzenbasierten Lebensmitteln stark zunehmen. Eine bewusste Ernährung sowie die Wertschätzung vorhandener Ressourcen ist schon lange nicht mehr nur ein Trend, sondern eine grundsätzliche Haltung, um unsere Umwelt und uns selbst zu schonen und zu schützen.

Die neuen Ernährungsbedürfnisse betreffen nicht nur jeden Einzelnen, der sich dazu entscheidet oder gesundheitlich darauf angewiesen ist, die Ernährung im Hinblick auf Unverträglichkeiten oder Allergien umzustellen. Auch die Gastronomie ist täglich damit konfrontiert, den unterschiedlichsten Wünschen ihrer Gäste nachzukommen.

Kennen Sie das? Tisch 5 bestellt dreimal das Pfannengericht, aber einmal ohne Sahnesauce und einmal zusätzlich ohne Butter im Kartoffelpüree. Das bedeutet nicht nur zusätzliche Pfannen und Hände, sondern auch zusätzliche Rezepte, um allen Gästen die gleiche Qualität servieren zu können. Für jedes Rezept ein neues Produkt, das bestimmte Inhaltsstoffe nicht enthält und so für die eine oder die andere Bestellung geeignet ist.

Gerade im Hinblick auf die zahlreichen Unverträglichkeiten und Allergien gegenüber tierischen Produkten, wie Milcherzeugnisse, können ausgewählte pflanzliche Produkte die Lösung sein. Denn diese decken nicht nur den Verträglichkeitsaspekt, sondern auch selbst gewählte Ernährungsweisen ab, wie zum Beispiel Veganismus oder religiöse Ernährungsformen. Ein Gericht für alle!

Vorteile der grünen Küche

Doch was bedeutet die grüne Küche für jeden Einzelnen und unsere Umwelt? Die Verwendung von pflanzlichen Lebensmitteln in der Gastronomie hat weitaus mehr positive Folgen, als zufriedene Gäste. Die Verwendung von Fleisch und Milchprodukten ist mit hohen CO2-Emissionen, überproportionaler Landnutzung und einem hohen Wasserverbrauch verbunden. Durch von Fachleuten begutachtete und veröffentlichte Forschungsarbeiten wissen wir bereits, dass zum Beispiel Margarinen und Brotaufstriche im Vergleich zu der gleichen Menge Butter 70 Prozent weniger Klimaauswirkungen haben, zwei Drittel weniger Anbaufläche einnehmen und weniger als die Hälfte des Wassers zur Herstellung verbrauchen.

Der Wechsel von Butter zu Margarine ist nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. In eine Richtung für eine bessere Welt und einen kleineren CO2-Fußabdruck. Pflanzliche Produkte stehen ihren tierischen Vergleichsprodukten in Sachen Qualität und Geschmack inzwischen in nichts mehr nach. Sie können unter anderem mehr Sicherheit im Arbeitsalltag in der Gastronomie bieten. Gerinnt beispielsweise eine Sahnesauce, bringt sie den gesamten Ablauf einer Profi-Küche durcheinander und sie muss von Neuem angesetzt werden. Pflanzliche Sahnealternativen gerinnen dagegen nicht. Nicht mal bei hoher Hitze, Hinzugabe von Fruchtsäure oder Alkohol. Sie haben immer genau die richtige Konsistenz.

Klar und deutlich sichtbar machen

Vielen Verwendern sind diese Vorteile von pflanzlichen Lebensmitteln und gleichzeitig auch die positiven Auswirkungen auf unsere Natur und Umwelt jedoch noch lange nicht bekannt. Dies gilt es zu ändern. Bereits auf den ersten Blick muss deutlich werden, welche Vorteile das ein oder andere Produkt mit sich bringt. Direkt auf der Verpackung müssten alle Informationen klar und deutlich sichtbar sein.

Upfield Professional macht nun einen Schritt in die „grüne Richtung“. Das Ziel besteht darin, die Menschen zu inspirieren, Nahrungsmittelentscheidungen zu treffen, die besser für den Planeten sind. Mit umfassenden Informationen auf den Verpackungen und zusätzlichen digitalen Inhalten möchte Upfield Professional dazu beitragen, dass tausende von Menschen in der professionellen Gastronomie jeden Tag über die von ihnen getroffene Lebensmittelwahl nachdenken. Beispielsweise werden weltweit 100 Millionen Verpackungen bis Ende 2021 – einschließlich Margarinen, Brotaufstrichen und Sahnealternativen – die CO2-Kennzeichnung tragen. Die Kennzeichnung soll auf nationaler, regionaler und globaler Ebene den Verwendern helfen, die Auswirkungen der von ihnen verwendeten Lebensmitteln zu verstehen und für eine Vergleichbarkeit sorgen.

Für einen besseren Planeten

Ein Schritt in die „grüne Richtung“ ist so einfach. Innovative, nährstoffreiche und umweltfreundliche Produkte wie pflanzliche Alternativen zu Butter, Sahne und Fetten von Upfield Professional unterstützen Köche und Bäcker, den Schritt zu wagen. Sie bieten Freiheiten bei der Kreation von leckeren Gerichten, die gleichbleibend wohlschmeckend und effizient sind und gleichzeitig die Sicherheits- und Gesundheitsstandards der Profi-Küche übertreffen. Ein kleiner Schritt für einen besseren Planeten und glücklichere Gäste.

Upfield Professional

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Digitale Jahreshauptversammlung des FCSI Der Planer- und Beraterverband FCSI Deutschland-Österreich e.V. hat coronabedingt seine Jahreshauptversammlung digital abgehalten. Beim Online-Treffen...
Die neue Schulverpflegung ist da! Die Sonderausgabe unseres Fachmagazins Schulverpflegung steht unter dem Motto #spürbargrün – dahinter verbirgt sich eine Ausgabe, die sich entlang der...
WMF sucht Tester Der Kaffeevollautomatenhersteller WMF sucht Testanwender für das neue Modell WMF 1300 S. Je nach gewählter Maschinenvariante verfügt der Vollautomat ü...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend