x
Brotzeit mit Weißwurst im Hofbräu Zelt auf der Wiesn

Weißwurst ohne Tier und Pelle

Datum: 26.09.2022Quelle: B&L MedienGesellschaft/Denise Kelm | Ort: München

Die „nackerte“ Weißwurst aus der Erbse feierte am Mittwoch ihr Debüt im Hofbräuzelt auf der Wiesn im Zentrum der bayerischen Kultur. Greenforce hat den Auftritt mit einer großen Werbefläche am Hauptbahnhof in München angekündigt. Was inspirierte Thomas Isermann, Gründer von Greenforce, zu dem Produkt? Und wie kommt es an bei den Madls und Buben?

Königin der Erbsen

Greenforce-Gründer Thomas Isermann und das Münchner Kindl Victoria Ostler
Greenforce-Gründer Thomas Isermann und das Münchner Kindl Victoria Ostler

Die Marke Greenforce ist ein junges Unternehmen – es wurde vor zwei Jahren gegründet und doch sind schon zahlreiche Produkte auf dem Markt. Wie bei jedem Unternehmen begann alles mit einer Portion Ehrgeiz und einem Schuss Perfektionismus: „Wir waren in New York auf einer Plant-based Messe und haben verschiedene Produkte aus der proteinreichen Königserbse gekostet“, berichtet Thomas Isermann, „und wir fanden sie noch nicht gut genug. Also haben wir im Labor beschlossen, nur noch den besten Burger der Welt zu machen. Der wurde dann bei Michael Käfer eingeführt.“

Der Durchbruch erfolgte während der Pandemie: Greenforce vermarktete online Pulver als Basis für diesen Burger. Heute sind die Mischungen für Frikadellen und Bratensoße im Lebensmitteleinzelhandel verfügbar, insbesondere bei Rewe. Doch wie kam es zu der neuartigen Weißwurst? „Clemens Baumgärtner, der Chef der Wiesn, hat damals unseren Burger probiert und nicht bemerkt, dass gar kein Fleisch drin ist. Zusammen mit Michael Käfer hat er mir vorgeschlagen, eine Weißwurst für die Wiesn zu entwickeln.“ Greenforce hat die Herausforderung angenommen und zusammen mit Metzgerfamilie Houdek die pflanzliche Weißwurst entwickelt.

Tradition ab heute

Wie zufrieden ist der Gründer mit seinem Produkt? „Die Weißwurst aus Fleisch wurde vor 165 Jahren erfunden und hat eine lange Entwicklungsgeschichte. Unsere pflanzliche Weißwurst steht gerade bei Jahr eins – für ein perfektes Produkt braucht es mehr Zeit. Immerhin hat unsere Wurst 80 Prozent weniger Fett und weniger Kohlenhydrate, da darf sie auch etwas anders schmecken.“ Bleibt die Frage, warum die Wurst „nackert“ ist – das heißt ohne Haut. „Die meisten Leute, die wir gefragt haben, fanden eine Haut eher nervig. Deshalb haben wir sie weggelassen. So haben wir auch ein Alleinstellungsmerkmal – unsere pflanzliche Weißwurst kann man wie sie ist auf die Semmel legen.“

Pflanzliche Weißwurst schlemmen

Doch wie schmeckt das Produkt? „Die Reaktionen fallen derzeit gemischt aus, etwa 50/50“, sagt Thomas Isermann. „Ich finde, jeder sollte selbst probieren und sich ein Urteil bilden.“ Das habe ich gemacht. Mein Eindruck ist: Der milde, salzig-kräuterige Geschmack einer Weißwurst kommt schon ganz gut rüber. Für mich hätten gerne mehr Kräuter drin sein können. Die Konsistenz ist deutlich fester als bei einer tierischen Weißwurst, die sich aufgrund des hohen Fettgehalts auch zahnlos essen ließe. Die festere Konsistenz der Greenforce-Wurst ergibt sich einerseits aus dem höheren Proteingehalt, andererseits daraus, dass sie nicht von einer Pelle zusammengehalten wird. Das Ergebnis kann sich meines Erachtens sehen lassen. Als ich die pflanzliche Weißwurst mit einer frischen Brezel und süßem Senf aß, hatte ich jedenfalls nicht das Gefühl, gerade Verzicht zu üben. Ob nun identisch mit dem Original oder nicht, ich konnte mein Essen genießen.

Der rötliche Bruder

Doch neben der pflanzlichen Weißwurst ist Greenforce noch mit einem zweiten Produkt auf der Wiesn vertreten: einer rötlichen Currywurst. Die gibt es allerdings schon seit einigen Monaten und sie gehört laut Thomas Isermann deutschlandweit zum Volksgut. „An der Currywurst sieht man, wie nah wir dem tierischen Produkt kommen können. Genau so können Sie sich die Weißwurst in einem halben Jahr vorstellen. Ich denke, die vegane Alternative kann zur neuen Norm werden.“

Den Eindruck kann ich nach meinem zweiten veganen Mittagessen an diesem Tag bestätigen: Die rötliche Wurst in der Currysoße schmeckt authentisch. Was die Konsistenz betrifft, ist sie das Gegenprogramm zur Weißwurst: Sie hat eine dünne Haut, die man mitessen kann und ist innen weich und nachgiebig. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass das Geschmackserlebnis intensiver ausfällt, denn durch den Kontrast zwischen der knusprig-salzigen Haut und dem weichen Inneren, kombiniert mit der leicht scharfen Currysoße, entsteht noch mehr Vielschichtigkeit und Spannung. „Eine Currywurst ist auch etwas leichter nachzubauen“, erläuert Anne Köhler, Marketingchefin bei Greenforce. „Der originale Geschmack entsteht vor allem durch Raucharomen sowie Röstaromen beim Anbraten. Das kann man auch problemlos mit einer veganen Wurst machen und erzielt ein ähnliches Geschmackserlebnis. Eine Weißwurst hingegen wird im Wasserbad erhitzt. Dabei mit anderen Inhaltsstoffen ein vergleichbares Produkt zu schaffen, funktioniert ganz anders und ist anspruchsvoller.“

Erhältlich sind die pflanzliche Weißwurst und die Currywurst auf dem Oktoberfest unter Anderem im Hofbräu Zelt, im Herr‘schafts’zeiten München, aber auch bei Rewe in Bayern. Laut Thomas Isermann verkaufe das Herrschafts’zeiten mehr vegane Weißwürste als tierische Originale.

Denise Kelm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Sieben Planetary Health Mensen ausgezeichnet #spür... Die Ernährungsorganisation ProVeg hat auf der jährlichen Mensatagung in Bochum sieben Studenten- und Studierendenwerke aus ganz Deutschland als zukunf...
Klimatarier: Ernährung für die Umwelt #spürbargrün... Mehr als die Hälfte aller deutschen Verbraucher, die ihre Ernährung in den vergangenen zwei Jahren umgestellt haben, taten dies aus Umwelt- und Klimas...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend