x
Der Mehrwegbecher ISY Cup von Recircle kann etwa mit kaltem Essen oder mit Heißgetränken befüllt werden. Das Unternehmen offeriert ein Aktionsangebot.

Mehr als Mehrweg

Datum: 23.07.2021Quelle: Recircle Deutschland | Ort: Stuttgart

Jüngster Zuwachs des Mehrweganbieters Recircle ist der Mehrwegbecher ISY Cup. Die Eigenschaften des Mehrwegbechers ermöglichen, dass er sowohl mit Essen als auch mit Heißgetränken befüllt werden kann. Der Becher wirkt durch die Doppelwandigkeit isolierend und hält damit sowohl kalte auch als warme Temperaturen des Inhalts. Das Unternehmen lanciert drei Größen des Mehrwegbechers mit 90 Milliliter, 300 Milliliter und 500 Milliliter Fassungsvermögen.

Full-Service-Lösung für to go

Das Unternehmen kann Gastronomien damit eine Full-Service-Lösung für To-go-Gerichte bieten. Mit einem Pfand von fünf Euro stellt es sicher, dass die Mehrwegbecher zu den Lokalen und damit in das Mehrwegsystem zurückkommen. Bereits am 3. Juli ist die EU-Richtlinie zum Verbot von Produkten aus Einwegkunststoff, wie Trinkhalme oder Einweg-Geschirr, sowie To-go-Bechern und Einweg-Behältern aus Styropor. Ab 2023 werden Gastronomien verpflichtet, eine Mehrwegalternative für Essen und Getränke zum Mitnehmen anzubieten.

Aktionsangebot zur Einführung

Der transparente Mehrwegbecher ist aus Tritan, einem robusten und langlebigen Kunststoff. Der dazugehörige auberginefarbene Deckel ist aus Polypropylen. Ab Ende Juli wird der Mehrwegbecher an das Mehrwegsystem des Unternehmens angeschlossen und kann deutschlandweit bei einem teilnehmenden Partnerlokal geliehen werden. Die Nutzung des Cups ist für Partnerlokale jedoch nicht verpflichtend. Alle Partnerlokale sind auf der interaktiven Karte einsehbar. Zur Produkteinführung hält das Unternehmen ein Aktionsangebot für interessierte Gastronomien bereit, um die Mehrwegbecher zu testen. Dafür stellt das Unternehmen für drei Monate 50 Cups pfandfrei zur Verfügung. Für mehr Informationen können sich Interessierte beim Unternehmen unter mitmachen@recircle.de oder telefonisch unter 0711 / 3420 6650 melden.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Plastikverbot – Was darf, was nicht? Die Europäische Union (EU) hat im Sommer 2020 eine Einwegkunststoffrichtlinie erlassen, die sogenannte Single-Use-Plastics-Directive (SUPD). Diese tri...
Gastronomie in Vorreiterrolle Mit seinem neuen Projekt „Zero Foodprint“ macht der Verein Greentable e.V. die Gastronomiebranche zum Vorreiter der Klimawende. Gäste, Gastgeber und e...
Café gegen Lebensmittelverschwendung Kostenlose, gerettete Lebensmittel im Café – dieses ungewöhnliche gastronomische Konzept verfolgt man im Stuttgarter Café Raupe Immersatt. Um der Lebe...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend