x
Finest Spirits

Drei Tage im Zeichen des Rums

Datum: 17.12.2018Quelle: Finest Spirits | Ort: München

Beim 14. Spirituosenfestival Finest Spirits steht der Rum im Fokus. Dabei setzen die rund 100 Aussteller vom 8. bis 10. Februar 2019 auf einen Mix aus Klassikern und Neuem sowie aus Trendsettern und Dauerbrennern. Die Bandbreite des Kultgetränks aus Zuckerrohr zeigen die Experten in ihren Masterclasses und die Barkeeper an der Finest Spirits Bar. Doch auch Fans von Gin, Whisky, Likören oder feinen Bränden kommen im Münchner MVG Museum drei Tage lang auf ihre Kosten.

„In der Spirituosenwelt steht der Rum für Beständigkeit und Wandel zugleich, einer für alle Fälle. Das ist ein Grund, warum er neben Wermut und Tequila aktuell einen enormen Aufschwung erlebt. Wenn man sich ansieht, dass mittlerweile auch in Deutschland hervorragender Rum hergestellt wird, ist das eine höchsterfreuliche und spannende Entwicklung“, so Veranstalter Frank-Michael Böer.

Abenteuerlust im Glas

Vom tropischen Cocktail bis zum guten alten Jägertee: Rum steht für eine jahrhundertelange Genusstradition sowie für Know-how in Sachen Herstellung. Nicht nur deshalb beweisen immer mehr Produzenten, dass Rum auch ohne fremde Hilfe überzeugen kann. Durch seinen Namen, abgeleitet vom englischen Wort rumbullion für Tumult, bringt der Rum auch immer Abenteuergeist mit sich. Er erinnert uns an die Entdecker der neuen Welt, die Freibeuter des 18. Jahrhunderts und an Zehntausende Seeleute der Geschichte.

Der Run auf den Rum

Die Vielfalt des Rum steht auch an der Finest Spirits Bar im Vordergrund. Fachsimplen unter Gleichgesinnten, genießen, entdecken und Erinnerungen schaffen. Hier warten legendäre Signature Drinks auf das Publikum, kreiert von den angesagtesten Münchner Bartendern um Bar-Chef Richi Link. Die teilnehmenden Bars werden in Kürze auf der Finest Spirits-Webseite bekannt gegeben.

Breites Markenportfolio

Unter den 100 Ausstellern befinden sich nationale und internationale, vom Großunternehmen bis zum familiär geführten Start-Up. Im Gepäck: Neuheiten, Klassiker und so manche Überraschung. Beispielsweise der Boar Gin aus der gleichnamigen Boar Destillery: Er wird mit dem seltenen Schwarzwälder Trüffel destilliert, was ihn dadurch extrem mild macht. Erst kürzlich wurde der bei den Global Spirit Awards zum besten Gin und zur besten klaren Spirituose der Welt gekürt.

Doch auch in Sachen Rum zeigen Hersteller aus Deutschland, dass nichts unmöglich ist: Beim Lantenhammer Rumult trifft Zuckerrohrsaft auf traditionelle Brennkunst. In dem ehemaligen bayerischen Bergwerksort Hausham, der Heimat der Lantenhammer Destillerie, entsteht mit viel Leidenschaft und Können der einmalige Bavarian Rum Rumult. Die Geschichte hinter Rum & More hingegen widmet sich der Liebe zu Lateinamerika und der Suche nach dem perfekten Rum vor Ort. Erst im Herbst feierten die zwei Labels der Unternehmensmarke Calico’s Crew, Anne Bonnys Favourite und Mary Reads Choice, Premiere beim 7. Berliner Rumfestival.

Martina Kalus / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Gute Gespräche und inspirierender Austausch Die Eloma GmbH hat im Herbst 2018 das Service Team Partner-Netzwerk an den Produktionsstandort Bad Gottleuba-Berggießhübel eingeladen. Über 50 Partner...
Im „seltsamen Café“ bedient Roboter Sawyer Im vollautomatischen Henn na Café („seltsames Café“) serviert Roboter Tom Sawyer wahlweise frisch gebrühten Filterkaffee oder  Kaffeespezialitäten aus...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend