x

Whiskey geht auch anders

Datum: 11.12.2015Quelle: Sierra Madre Ort: Hagen

Der Importeur Sierra Madre erweitert mit dem Pow-wow Botanival Rye Whiskey sein Sortiment um einen handgefertigten Whiskey aus Amerika. Frei nach dem Motto „Gin meets Whiskey“ wird Whiskey als Basis verwendet, der wie ein Gin mit speziell ausgesuchten Botanicals versetzt wird. Die Hauptrolle dabei spielen exotische Zutaten wie Safran und Orangenschalen. Diverse Gewürze und Kräuter kommen dazu und mazerieren im Whiskeyfass über einen langen Zeitraum hinweg.

Normalerweise handelt es sich bei Rye Whiskey um ein Destillat aus einer gemischten Maische, bei der Roggen den Hauptanteil ausmacht und mit Weizen, Mais oder auch etwas Gerste ergänzt wird. Im Falle von Pow-wow liegt der Roggenanteil bei 95 %. Vervollständigt wird der Whiskey durch 5 % Gerstenmalz. Das hebt ihn vom Bourbon ab, bei dem mindestens die Hälfte der Maische auf Mais entfallen muss und Roggen sehr selten ist. Nach Gärung und Destillation der Maische, wird der Pow-wow drei Jahre lang im Eichenfass gelagert. Danach geht es weiter mit der Mazeration. Dafür wird edler Rye Whiskey bezogen, der zuvor in neuen, ausgebrannten Weißeichenfässern drei Jahre lang lagerte. Seine Produktion obliegt der Verantwortung von Modern Spirits. In jenen Whiskey gibt die Brennerei die Botanicals. Orangenschalen und Safran kommen am deutlichsten zum Tragen. Auf künstliche Beistoffe wird verzichtet.

Die Geschichte des Namens
Hinter dem Titel des Pow-wow Botanical Rye Whiskeys steckt eine Geschichte. Vor Jahrhunderten führten die ersten europäischen Siedler die Kunst des Destillierens in der Neuen Welt ein. Im Gepäck hatten sie, neben der Brennkunst, noch ihre ganz eigenen Traditionen und Überzeugungen. Mit der Zeit formte sich ein Mix aus Folklore und Magie, der auf den Namen Pow-wow getauft wurde und lange fest mit der Kultur in den Vereinigten Staaten verwurzelt war. Laut Überlieferungen war es in der Vergangenheit üblich, Rye Whiskey mit Kräutern und Gewürzen zu aromatisieren, um ihn bei Feiern und Zusammenkünften zu servieren.

Whiskey oder Gin?
Auf der einen Seite ist die Mazeration mit pflanzlichen Botanicals unter Verzicht auf Chemie eine Eigenheit der Gin-Produktion. Auf der anderen Seite macht sich der Pow-wow ganz klar gereiften American Whiskey zunutze und kein farbloses Destillat. Es wird übrigens auch getrunken wie ein Whiskey: Pur oder on the rocks.

www.sierra-madre.de

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bio-Zertifikat für IKEA-Gastronomie Das Zertifikat berechtigt bundesweit zum Angebot von Bio-Menüs in allen IKEA-Restaurants. Die unabhängige Kontrollstelle Gesellschaft für Ressourcensc...
Edwin’s im neuen Look Neu-Ulm. Mit neuen kulinarischen Köstlichkeiten und einem frischen Ambiente verzaubert das im Golden Tulip Parkhotel Neu-Ulm gelegene Restaurant ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend