Colourbox Tees Cuki Group

Melitta übernimmt italienische Cuki Group

Datum: 12.07.2018Quelle: Inhalt: Melitta | Bild: Colourbox.de | Ort: Bad Oeynhausen

Die Melitta Unternehmensgruppe übernimmt 100% der Gesellschaftsanteile der Cuki Group SpA mit Sitz in Volpiano (Turin). Die Cuki Group SpA ist die Muttergesellschaft der Cuki Cofresco SpA.

An dieser ist Melitta über Cofresco bereits seit 20 Jahren mit 18% beteiligt. Das Unternehmen stellt Produkte in den Bereichen Lebensmittelverpackung, Aufbewahrung und Müllbeutel her. Zu den bekanntesten Marken des Unternehmens gehören Cuki, Cuki Professional, Domopak, Domopak Spazzy und Domopak Living.

„Mit der Übernahme bauen wir unser Geschäftsfeld Haushaltsprodukte und die Marktposition unseres Unternehmensbereichs Cofresco mit seinen Marken Toppits, Albal, Glad, Handy Bag und PrimaPack deutlich aus“, sagt Kurt Groh, Geschäftsführer des Zentralbereichs Finanzwesen der Melitta Unternehmensgruppe. „Dieser Schritt ist Ausdruck unserer Internationalisierungsstrategie und unseres Bestrebens, in den kommenden Jahren in unseren Märkten stark zu wachsen. Mit Cuki Group haben wir ein Unternehmen gefunden, das mit seiner Produktpalette ideal zu unserem bestehenden Portfolio passt, ein sehr ähnliches Qualitätsverständnis hat und als Familienunternehmen die gleichen Werte teilt.“

Auf dem italienischen Markt

Das Unternehmen blickt auf eine rund 60-jährige Firmengeschichte zurück und bedient heute sowohl das B2C- als auch das B2B-Geschäft. Der Hauptabsatzmarkt ist Italien. In Frankreich, der Türkei und Polen ist das Unternehmen über Tochtergesellschaften bzw. Joint Ventures vertreten. Die Gruppe beschäftigt aktuell 503 Mitarbeiter und erwirtschaftete in 2017 einen Umsatz von rund 200 Mio. €. „Die Übernahme von Cuki Group ist ein bedeutsamer Meilenstein in der Unternehmensentwicklung von Cofresco“, sagt Pieter van Halewijn, Mitglied der Unternehmensleitung der Melitta Unternehmensgruppe.

„Mit der Übernahme von Cuki betreten wir aktiv den italienischen Markt. Der Zusammenschluss verschafft uns in Europa eine herausragende Marktposition. Die Größe, mit der wir zukünftig agieren, bietet uns viele Möglichkeiten, Synergien zu nutzen und sowohl die Präsenz als auch die Qualität unserer Produkte weiter zu steigern.“

Die Übernahme erfolgt zeitnah nach Vorliegen der behördlichen Genehmigung, die Verträge sind bereits unterzeichnet.

Sina Fürch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Darboven tritt die Flucht nach vorne an! Der Streit um die Führung des traditionsreichen Hamburger Kaffeehauses Darboven geht in die nächste Runde. Firmenchef Albert Darboven hat sich seit La...
Tee punktet weiter in der Gastronomie Das vergangene Jahr präsentierte sich für Deutschlands Teebranche als ein weiteres, wirtschaftlich erfolgreiches Jahr. Der Teekonsum der Bundesbürger ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend